Classical Music Home

The World's Leading Classical Music Group

Email Password  
Not a subscriber yet?
Keyword Search
in
 
  Classical Music Home > Opera Libretti

Opera Libretti




Beethoven | Bellini | Berg | Berlioz | Bizet | Cavalieri | Cavalli | Clerambault | Debussy | Donizetti | Falla | Gluck | Gounod | Granados | Hallstrom | Handel | Hartke | Haydn | Kalman | Leoncavallo | Mascagni | Massenet | Mercadante | Meyerbeer | Monteverdi | Mozart | Pacius | Petitgirard | Portugal | Puccini | Purcell | Rachmaninov | Rossini | Sacchini | Strauss Johann II | Verdi | Wagner Richard | Wagner Siegfried | Walton | Weber
 
Strauss Johann II
Die Fledermaus
Synopsis
Introduction
Act I
Act II
Act III

Act II

 
Saal im Hause der Prinz Orlofsky

 
 
 
ALLE
Ein Souper heut' uns winkt,
wie noch keins gar dagewesen!
Delikat, auserlesen
immer hier man speist und trinkt.
Alles, was mit Glanz die Räume füllt,
Erscheint uns wie ein Traumgebild.
Wie in einen Zauberkreisgebannt,
ruft alles: ha, charmant!
Ja, charmant, amüsant! usw.
Wie fliehen schnell die Stunden fort,
die Zeit wird sicher keinem lang,
es heißt ja hier das Losungswort:
Amüsant, amüsant, amüsant! usw.
 
FALKE
Ich hoffe, Durchlaucht amüsieren
sich auf dem Fest.
 
ORLOFSKY
Ich habe in meinen achtzehn Jahren
vierzig durchlebt, Doktor Falke.
Alles langweilt mich; ich kann nicht
mehr lachen. Ja, meine Millionen sind
mein Unglück.
 
FALKE
Das Unglück möchte ich gern mit
ihnen teilen, Durchlaucht!
 
ORLOFSKY
Und meinen Sie, daß wir heute
laceen cerdeen?
 
FALKE
Ich hoffe es, Durchlaucht. Sie haben
mir plein pouvoir gegeben, und ich
war bemüht, einen kleinen
dramatischen Scherz vorzubereiten.
 
ORLOFSKY
Also, wie heißt das Stück?
 
FALKE
Rache einer Fledermaus!
 
ORLOFSKY
Der Titel ist originell genug!
 
IDA
(Zu Adele)
Der Junge ist der Prinz.
 
ADELE
Noch so klein und schon Prinz?
 
FALKE
Da ist Adele; mein Briefchen hat
gewirkt.
 
Da ist schon eine meiner
handelnden Personen. Unsere
Gesellschaft unterhält sich schon
beim Spiel. Wollen Durchlaucht
nicht teilnehmen!
 
ORLOFSKY
Nein, ich könnte zufällig gewinnen,
und das langweilt mich. Aber Sie,
meine Damen, hätten vielleicht die
Güte, ein paar tausend Francs für
mich zu wagen?
Wollen Sie mit dem Inhalt dieser
Brieftasche mein Glück auf die
Probe stellen?
 
ADELE
Mit Vergnügen! Aber wenn wir
Unglück haben sollten?
 
ORLOFSKY
So werde ich das Glück haben, Sie
bald wieder hier zu sehen. Carikoni
wird Sie zum Kartentisch führen.
 
CARIKONI
Bitte, folgen Sie mir, carissimi.
 
IDA
Ich hab' mein Portemonnaie vergessen.
Werden Sie, Lord Barrymore, mir
das Ihre leihen?
 
BARRYMORE
Nein, wir in England verlieren unser
Geld am liebsten selbst. Aber mein
lieber Carikoni, werden Sie sein
Bankier?
 
CARIKONI
Naturally, my dear. We control
everything.
 
ALLE
Wir fliehen schnell usw.
 
ORLOFSKY
Nun erklären Sie mir doch, Doktor,
was Sie vorhaben?
 
FALKE
Gönnen mir Durchlaucht das
Vergnügen der Überraschung.
Vorläufig nur das eine: diese Olga ist
die Kammerjungfer unseres Helden.
 
IVAN
Der Marquis von Renard!
  
(Eisenstein Tritt)

 
FALKE
Das ist unser Held selbst. Ich habe
eine göttliche Idee. Ich lade seine
Frau ein.
 
ORLOFSKY
Sie wird nicht kommen.
 
FALKE
Sie kommt. Ich habe ein Mittel
Beschäftigen Sie nur einen
Augenblick diesen Mann.
 
ORLOFSKY
(Zu Eisenstein)
Eine Frage, Herr Marquis.
 
EISENSTEIN
Bitte ja, bitte?
 
ORLOFSKY
Trinken Sie ein Gläschen Madeira
mit mir?
 
EISENSTEIN
Was? Das ist alles?
 
ORLOFSKY
Trinken Sie!
 
EISENSTEIN
Ja, mit dem größten Vergnügen.
 
ORLOFSKY
(Zu Diener)
Madeira, Ivan!
Trinken Sie!
 
EISENSTEIN
Zu dienen!
Wie der mit mir herumkommandiert!
 
ORLOFSKY
Hören Sie mich an! Ich muß Sie vor
allen Dingen mit meinen nationalen
Eigentümlichkeitenbekannt machen.
Ich lade gern mir Gäste ein,
man lebt bei mir recht fein,
man unterhält sich wie man mag,
Oft bis zum hellen Tag!
Zwar langweil' ich mich stets
dabei,
was man auch treibt und spricht;
Indes, was mir als Wirt steht
frei,
duld' ich bei Gästen nicht!
Und seh' ich, es ennüyiert
sich jemand hier bei mir,
so pack' ich ihn ganz ungeniert,
werf' ihn hinaus zur Tür.
Und fragen Sie, ich bitte,
warum ich das denn tu'?
'S ist mal bei mir so Sitte,
Chacun à son goût!
 
EISENSTEIN
Gehorsamer Diener! Ein recht
russisches, drastisches Mittel! Wenn
jeder, der sich langweilt, hinaus
geworfen wird werden sich sicher
alle Gäste amüsieren!
 
ORLOFSKY
Wenn ich mit andern sitz' beim Wein,
und Flasch' um Flasche leer',
muß jeder mit mir durstig sein,
sonst werde grob ich sehr!
Und schenke Glas um Glas ich ein,
duld' ich nicht Widerspruch.
Nicht leiden kann ich's, wenn sie
schrei'n:
Ich will nicht, hab' genug!
Wer mir beim Trinken nicht pariert,
sich zieret wie einTropf,
dem werfe ich ganz ungeniert
die Flasche an den Kopf.
Und fragen Sie, ich bitte usw.
Ach ich möchte noch einmal jung werden!
 
EISENSTEIN
Wünschen Durchlaucht vielleicht
noch einmal in den hochfürstlichsten
Windeln zu liegen?
 
ORLOFSKY
Ich möchte lachen, herzlich lachen,
und das kann ich so selten. Aber
Dr. Falke hat mir versprochen, daß ich heut über Sie lachen soll
 
EISENSTEIN
Über mich?
 
ORLOFSKY
Ja, über Sie.
 
(Zu Falke)

Falke, wir werden über den
Marquis lachen, nicht wahr?
 
FALKE
Ich hoffe es, Durchlaucht!
  
(Adele und Ida treten)

 
ORLOFSKY
Aha.....die Olga.
 
ADELE
Mein Prinz, ich stelle Ihnen Ihr
Portefeuille zurück, bitt' schön,
's ist leer!
 
IDA
Der verflixte Carikoni hat uns alles
abgenommen.
 
EISENSTEIN
Alle Wetter!
 
ORLOFSKY
Was gibt's?
 
EISENSTEIN
Das ist ja...
Das ist ja mein Stubenmädchen
 
ADELE
(Zu Ida)
Mein gnädiger Herr!
 
IDA
Was sagst du?
 
EISENSTEIN
Und noch dazu in der Robe meiner
Frau!
 
ADELE
(Zu Ida)
Und die arme Frau glaubt, er
brummt im Gefängnis.
 
FALKE
Gestatten, darf ich vorstellen?
Fräulein Olga... Fräulein Ida...
Herr Marquis Renard!
 
EISENSTEIN
Fräulein Olga heißen Sie?
 
ADELE
Ja, bitt' schön.
 
EISENSTEIN
Mein Fräulein, sind Sie immer
Fräulein Olga gewesen?
 
ADELE
Mein Herr Marquis, sa'n Sie immer
Marquis gewesen?
 
FALKE
Ah. ganz nett!
 
EISENSTEIN
Nein, diese Ähnlichkeit!
 
ADELE
Mit wem, mein Herr, bitt' schön,
mit wem?
 
EISENSTEIN
Mit...meinem Stubenmädchen!
 
ORLOFSKY
Ausgezeichnet, Falke, ausgezeichnet!
Ach, meine Herr'n und Damen,
hier gibt es einen Spa?
 
FALKE
Zur rechten Zeit Sie kamen!
 
ALLE
Was gibt's? Was gibt's?
Erzählt doch was!
 
ORLOFSKY
Seh'n Sie, dies Fräulein zierlich,
die hält der Herr Marquis für....
Nein, 's ist zu possierlich!
 
ALLE
Für was denn?
 
FALKE
Raten Sie!
 
ADELE
Für eine Zofe hält er mich,
Ist das nicht lächerlich?
 
ALLE
Ha, ha, ha...
Das ist sehr lächerlich!
Ha, ha, ha..
 
ORLOFSKY
Mein Herr, das ist nicht sehr galant!
Wie kann man so sich irren?
Wie ungalant!
 
FALKE
Wie ungalant!
 
ALLE
Wie ungalant!
 
EISENSTEIN
Die Ähnlichkeit ist zu frappant.....
 
ALLE
Wie ungalant!
 
EISENSTEIN
....das mußte mich verwirren.
 
ADELE
Mein Herr Marquis,
ein Mann wie Sie
sollt' besser das verstehen,
Darum rate ich
nur genauer sich
die Leute anzusehen!
Die Hand ist doch wohl gar so fein,
Ach!
Dies Füßchen, so zierlich, so klein,ach!
Die Sprache, die ich führe,
die Taille, die Tournüre,
Dergleichen finden Sie
bei einer Zofe nie!
Gestehen müssen Sie fürwahr,
sehr komisch dieser Irrtum
war!
Ja, sehr komisch.
Ha ha ha,
Ist die Sache,
Ha ha ha,
D'rum verzeih'n Sie,
Ha ha ha,
Wenn ich lache,
Ha ha ha...
 
ALLE
Ja, sehr komisch,
Ha ha ha,
Ist die Sache,
Ha ha ha...
 
ADELE
Sehr komisch, Herr Marquis,
sind Sie!
Mit dem Profil
im griech'schen Stil
beschenkte mich Natur;
wenn nicht dies Gesicht
schon genügend spricht,
dann seh'n Sie die Figur!
Schau'n durch das Lorgnette Sie
dann, ach!
Sich diese Toilette nur an, ach!
Mir scheinet wohl, die Liebe
macht Ihre Augen trübe,
der schönen Zofe Bild
hat ganz Ihr Herz erfüllt!
Nun sehen Sie überall!
Sehr komisch ist fürwahr der
Fall!
Ja, sehr komisch,
Ha ha ha usw.
 
ALLE
Ja, sehr komisch usw.
 
IVAN
Der Chevalier Chargrin!
 
(Frank Tritt)
 
ORLOFSKY
 
(Zu Falke)

Chargrin?
 
FALKE
(Zu Orlofsky)
Der Gefängnisdirektor Frank.
 
ORLOFSKY
Aha!
 
FALKE
(Zu Frank)
Ich heiße Sie willkommen im
Namen Ihrer Durchlaucht!
 
ORLOFSKY
Willkommen Chevalier!
 
FALKE
Chevalier Chargrin... Marquis Renard! Renard!
 
ORLOFSKY
Also Landsleute?
 
EISENSTEIN
O verflucht, der redet am End'
französisch mit mir!
 
FRANK
J'ai l'honneur.... monsieur le Marquis!
 
EISENSTEIN
J'ai l'honneur....serviteur!
Will er noch mehr, gibt's ein Malhör!
 
FRANK
Enchanté mon cher.
 
EISENSTEIN
Pomme de terre.
 
FRANK
Chemin de fer
 
EISENSTEIN
Folies Bergère.
 
FRANK
(Zu Falke)
Ich bitte dich, mach, das er mich mit
dem Französischen in Ruhe läßt;
Ich bin fertig!
 
FALKE
Wir bitten aber deutsche,
meine Herren!
 
IDA
Ah ja, uns ist die deutsche
Konversation geläufiger!
 
EISENSTEIN
Ich spreche zwar mit meinem
Landsmann nicht gern deutsch, aber
da es die Damen wünschen,
selbstverständlich.
 
FRANK
(Zu Falke)
Ich danke Ihnen für den Titel
Chevalier! Als Gefängnisdirektor
kann ich doch unmöglich in dieser
Gesellschaft auftreten!
 
IDA
Warum soupieren wir denn aber
nicht? Ich habe schon schrecklich Hunger!
 
ADELE
Und ich erst!
 
BARRYMORE
Wir in England haben niemals
Hunger, nur Durst!
 
FALKE
Die Herrschaften müssen sich noch
ein wenig gedulden. Wir erwarten
noch eine Dame.
 
ALLE
Eine Dame?
 
FALKE
Ja. Eine Dame aus den höchsten
aristokratischen Kreisen, eine
ungarische Gräfin, die gern unserem
amüsanten Souper bei beiwohnen
möchte, aber gewisse Rücksichten zu
nehmen hat.
 
EISENSTEIN
Die Armste ist wohl verheiratet?
 
FALKE
Ja wohl, und dazu an einen Mann, der
so eifersüchtig ist, da?er seine Frau
am liebsten in der Zigarettentasche
mittragen möchte. Ich schlage vor,
daß die Herrschaften noch eine
Kleine Promenade im Garten machen.
 
ALLE
Ja ganz recht! Das wollen wir!
Kommen Sie!
 
ADELE
(Zu Eisenstein)
Mein Herr Marquis, wie lange soll ich
ihnen denn noch als Orientierungs
plan dienen?
 
EISENSTEIN
Also, diese Ähnlichkeit ist
unglaublich! Sie ist aber noch viel
hübscher als Adele. Ich muß experimentieren.
 
ADELE
Was für eine liebe Uhr!
 
EISENSTEIN
Ja; es ist eigentlich eine Damenuhr.
Vielleicht bin ich heute so
glücklich, sie einer liebenswürdigen
Künstlerin verehren zu dürfen!
 
ADELE
Nein!
 
FALKE
(allein)
Der Spitzbube! Wenn ihm nur einmal
das Experiment. mißlänge.--Ah, da
ist schon seine Frau, die hat sich
beeilt!
 
(Rosalinde Tritt)

Gnädige Frau.....
 
ROSALINDE
Ist es also wirklich wahr, was Sie mir
geschrieben haben, Doktor Falke?
 
FALKE
Ein Blick in den Garten wird Sie
überzeugen. Sehen Sie dort Ihren
Herrn Gemahl, wie er seinen Arrest
abbüßt!
 
ROSALINDE
Am Arm einer Dame! Doch.....
nein, ich irre mich nicht! Das ist ja
Adele, mein Stubenmädchen!
 
FALKE
Allerdings, das ist Adele, Ihr
Stubenmädchen!
 
ROSALINDE
In solche Gesellschaften geht er also!
 
FALKE
Pst. er kommt!
Ich gehe zu ihm hinüber.
 
FRANK
Sapperlot!
 
EISENSTEIN
Das ist wohl....?
 
FALKE
Die ungarische Gräfin, von der ich
sprach. Sie soll bezaubernd schön
sein.
 
EISENSTEIN
Donnerwetter, das wär' was für mich!
Meine Herren, in zehn Minuten ist sie
mein! Mir widersteht keine!
 
FALKE
Viel Glück, Marquis, viel Glück!
 
ROSALINDE
O welch' allerliebstes Damenuhr!
 
EISENSTEIN
Nicht wahr? es ist reizend.
 
ROSALINDE
O bitte schön, wo bekommt man so
reizendes Ührchen?
 
EISENSTEIN
Beim Damenührchenmacher.
 
ROSALINDE
In der nächsten Woche ich werde
auch debütieren.
 
EISENSTEIN
Also nicht Gräfin, sondern
Künstlerin. Auf mein Experiment mit
ihr kann ich mich wirklich verlassen.
 
ROSALINDE
Verzeihung, Herr Marquis, sind Sie
zerheiratet?
 
EISENSTEIN
Was, ich? Aber Gnädigste, wie
können Sie sowas glauben?
 
ROSALINDE
Du Schuft!
 
EISENSTEIN
Erlauben Sie eine, Frage. Wär' es
nicht Zeit jetzt, die Maske zu lüften?
 
ROSALINDE
Heute nicht, aber murrgen.
 
EISENSTEIN
Murrgen? Das wird leider nicht o
möglich sein.
 
ROSALINDE
Warum nicht murrgen?
 
EISENSTEIN
Ja, weil murrgen habe ich eine
Sitzung mit Ausschlu?der
Öffentlichkeit.
 
ROSALINDE
Vielleicht werd' ich auch dabei sein.
 
EISENSTEIN
Sie ist wirklich zum Entzücken.
 
ROSALINDE
Wenn ich nur die Uhr erwischen
könnte, das wäre ein corpus delicti!
 
EISENSTEIN
Dieser Anstand so manierlich,
diese Taille fein und zierlich,
und ein Füßchen,
das mit Küßchen
glühend man bedecken sollt.....
Wenn sie's nur erlauben wollt'!
 
ROSALINDE
Statt zu schmachten im Arreste,
amüsiert er sich auf's Beste,
denkt ans Küssen,
statt ans Büßen.....
Warte nur, du Bösewicht,
du entgehst der Strafe nicht!
 
EISENSTEIN
Ach, wie leicht könnt' es entschweben,
dies holde Zauberbild!
 
(Zu Rosalinde)

Willst du nicht die Maske heben,
die dein Antlitz mir verhüllt?
 
ROSALINDE
Ei, mein schöner Herr, ich bitte,
Nicht verwegen, nichts berührt,
denn es heischt das gute Sitte,
da?man Masken respektiert!
Wie er gieret,....
 
EISENSTEIN
Halb verwirrt,...
 
ROSALINDE
..kokettiert,....
 
EISENSTEIN
....halb gerühret,...
 
ROSALINDE
...wie er schmachtend.....
.....mich fixieret!
Keine Mahnung, keine Ahnung
kündet ihm, wer vor ihm steht!
Ja, bald werd' ich reüssieren,
will den Frevler überführen,
Will's probieren. ob er in die Falle
geht!
 
EISENSTEIN
....retirieret sie vor mir.
Laß doch seh'n, ob sie geht,
ob sie widersteht?
Ja, bald werd' ich reüssieren.
Ich will doch seh'n
ob sie mir widersteht,
ob sie in die Falle geht!
 
ROSALINDE
Ach, wie wird mein Auge trübe,
wie das Herz so bang mir
schlägt!
 
EISENSTEIN
Ha, schon meldet sich die Liebe,
die das Herz ihr bang bewegt!
 
ROSALINDE
Leider ist's einaltes übel,
doch vorübergehend nur.
Stimmen meines Herzens Schläge
Mit das Tiktak eines Uhr?
 
EISENSTEIN
Ei, das können wir ja seh'n!
 
ROSALINDE
Zählen wir, ich bitte schön!.
 
ROSALINDE, EISENSTEIN
Ja, zählen wir usw.
 
EISENSTEIN
Eins, zwei, drei, vier,....
 
ROSALINDE
...fünf, sechs, sieben, neun,....
 
EISENSTEIN
Nein, das kann nicht sein,
denn nach der Sieb'n kommt erst die acht!
 
ROSALINDE
Sie haben mich ganz verwirrt gemacht,
Wir wollen wechseln!
 
EISENSTEIN
Wechseln? Wie?
 
ROSALINDE
Den Schlag des Herzens zählen Sie,
und ich das Tiktak Ihrer Uhr,....
Ich bitt' auf fünf Minuten
nur!
 
(Eisenstein gibt Rosalinde die Taschenuhr)

Jetzt zählen Sie, mein Herr
Marquis!
 
EISENSTEIN
Bin schon dabei!
 
ROSALINDE, EISENSTEIN
Eins, zwei, drei, vier,
fünf, sechs, sieben, acht,...
 
ROSALINDE
....neun, zehn, elf, zwölf,....
 
EISENSTEIN
....hopp, hopp, hopp hopp,....
 
ROSALINDE
...dreizehn, vierzehn,.....
 
EISENSTEIN
...das geht im Galopp!...
 
ROSALINDE
...fünfzehn, sechzehn, siebzehn,...
..achtzehn,
neunzehn, zwanzig, dreissig, vierzig,
fünfzig, sechzig, achtzig, hundert!
 
EISENSTEIN
.... sechs, sieb'n, acht,
neun, zehn, elf, zwölf,
hopp, hopp, hopp, hopp,
im Galopp;...
.....sechshundert und neun!
 
ROSALINDE
So weit können wir noch nicht sein!
 
EISENSTEIN
O, ich bin weiter schon!
 
ROSALINDE
Nein. nein, nein!
 
EISENSTEIN
Eine halbe Mi1lion!.....
....Ja, eine halbe Million!
 
ROSALINDE
Wie kannman gar so grob nur
fehlen!
 
EISENSTEIN
Da mag der Teufel richtig zählen!
 
ROSALINDE
Heut' wirst du nimmer repetieren!
 
EISENSTEIN
Sie will die Uhr sich annektieren!
Meine Uhr!
 
ROSALINDE
Ich danke vom Herzen!
 
EISENSTEIN
Ich wollte nur...
 
ROSALINDE
Belieben zu scherzen! Ach!...
...Ach!
 
EISENSTEIN
Sie ist nicht ins Netz gegangen,
hat die Uhr mir abgefangen.
Dieser Spa?ist etwas teuer,
Hab' blamiert mich ungeheuer!
Ach, meine Uhr,...
...ich bitte sehr!
 
ROSALINDE
Ach!
 
EISENSTEIN
Ich wollte nur...
 
ROSALINDE
Ach!...
...Ach!
 
EISENSTEIN
Sie ist nicht ins Netz gegangen,
Ach, mein Uhr,
hätt' ich sie doch wieder nur!
O weh, o weh!
Dieser Spaß ist etwas teuer usw.
Meine Uhr ist annektiert!
Ach, ich bin blamiert!...
..Weh mir!
 
ROSALINDE
Ach ja!
 
IDA
Ah, da ist ja das Mädchen aus der
Fremde!
 
ADELE
 
(Zu Rosalinde)

Schöne Unbekannte, wenn Sie nicht
gar zu häßlich...
 
IDA
...oder die Prinzessin mit dem
Totenkopf sind...
 
ADELE
...möchten wir Sie bitten, sich
zu demaschkerieren!
 
ALLE
Demaskieren! Demaskieren!
 
ORLOFSKY
Halt, meine Herrschaften, das ist
wider die Abrede. In meiner Villa hat
jede Dame das Recht, sich zu
verhüllen oder zu enthüllen, so weit es
ihr beliebt.
 
(Zu Rosalinde)

Ganz ungeniert, meine Holde!
 
EISENSTEIN
Oh. die Holde, die geniert sich gar
nicht. Meine Uhr ist futsch!
 
ADELE
Übrigens könnte ich zehn gegen eins
wetten, daß sie keine Ungarin ist.
 
ROSALINDE
Musik! Die nationalen Töne meines
Vaterlandes mögen für mich sprechen!
Klänge der Heimat,
ihr weckt mir das Sehnen,
rufet die Tränen
ins Auge mir!
Wenn ich euch höre,
ihr heimischen Lieder,
zieht mich's wieder,
mein Ungarland, zu dir!
O Heimat so wunderbar,
wie strahlt dort die Sonne so klar,
wie grün deine Wälder,
wie lachend die Felder,
O Land, wo so glücklich ich war!
Ja, dein geliebtes Bild
meine Seele so ganz erfüllt,
deingeliebtes Bild,
und bin ich auch von dir weit,
dir bleibt in Ewigkeit doch
mein Sinn immerdar
ganz allein geweiht!
O Heimat so wunderbar usw.
Feuer, Lebenslust,
schwellt echte Ungarbrust......
Hei! Zum Tanze schnell!
Czardas tönt so hell!
Braunes Mägdelein
Mußt meine Tänz'rin sein,
Reich' den Arm geschwind,
dunkeläugig' Kind!
Durst'ge Zecher,
greift zum Becher!
Laßt ihn kreisen
schnell von Hand zu Hand!
Schlürft das Feuer
im Tokayer,
bringt ein Hoch
aus dem Vaterland! Ha!
Feuer, Lebenslust usw.
La la la
 
ORLOFSKY
Fabelhaft!
 
CARIKONI
(Zu Falke)
Was ist denn los mit dem
versprochenen Spa? Doktor?
 
BARRYMORE
Ja, ja die Geschichte von der Fledermaus!
 
EISENSTEIN
Was? Von der Fledermaus ist hier
die Rede? Das war ja meine Komödie,
in der ich dem armen Doktor die
Titelrolle zuteilte. Einköstlicher
Spaß dem er zum Opfer fiel. Seine
Niederlage kann er doch nicht
selbst beschreiben!
 
IDA
So erzählen Sie, Marquis!
 
EISENSTEIN
Also vor drei Jahren gab man auf
einem Schlosse einen Maskenball, zu
dem auch wir eingeladen waren. Ich
maskierte mich damals als Papillon
und der Doktor, als Fledermaus!
 
BARRYMORE
Falke als Fledermaus! Dio mio, no!
 
EISENSTEIN
Also, wir fuhren in einem Fiaker
miteinander auf den Ball,
unterhielten uns köstlich; ich wollte
mir jedoch einen Extraspass machen,
und trank unserem Doktor fleißig zu
so daß er gegen Morgen
sternhagelvoll betrunken war. Also
dann legte ich ihn in einen Wagen,
fuhr mit ihm in einkleines Gehölz,
legte ihn unter einen Baum und fuhr
ohne ihn davon. Er merkte davon
nichts, sondern schlief wie ein
Murmeltier.
 
CARIKONI
Ha ha, il poverino!
 
EISENSTEIN
Als er endlich erwachte, mußte er bei
hellichtem Tag als Fledermaus zum
Gaudium aller Strassenjungen in die
Stadt marschieren, bis er endlich
unter starker Begleitung seine
Wohnung erreichte.
 
CARIKONI
Ha ha ha!
 
EISENSTEIN
Seitdem wurde er nur noch
Dr. Fledermaus genannt
 
IDA
Und er hat sich nicht revanchiert für
den groben Spaß.
 
EISENSTEIN
Oh, nein, ich bin auf meiner Hut!
 
FALKE
Aufgeschoben ist aber nicht
aufgehoben! Vielleicht erleben wir
schon morgen, wer von uns den ersten
Preis als Spaßmacher verdient.
 
ORLOFSKY
Vorwärts zu Tische, meine Damen
und Herren.
 
ALLE
Zu Tisch, zu Tisch!
 
ORLOFSKY
Und jetzt trinken wir! Champagner,
König aller Weine! Champagner!
 
ALLE
Champagner!
 
ORLOFSKY
Im Feuerstrom der Reben,
tra la la,
sprüht ein himmlisch Leben,
tra la la!
Die Könige, die Kaiser,
sie lieben Lorbeerreiser,
Auch lieben sie daneben
den süßen Saft der Reben!
Stoßt an! Stoßt an!
Und huldigt in Vereine
dem König aller Weine!
 
ALLE
Stoßt an! Stoßt an! Stoßt an!
 
ORLOFSKY
Die Majestät wird anerkannt,
anerkannt, rings im Land!
Jubelnd wird Champagner
der Erste sec genannt!
 
ALLE
Die Majestät wird anerkannt usw.
Es lebe Champagner der Erste!
 
ADELE
Dir huld'gen die Nationen,
tra la la,
bis zu den fernsten Zonen,
tra la la.
Champagner schwemmt mitunter
gar mancherlei hinunter.
D'rum lassen weise
Fürsten
die Völker niemals dürsten!
Stoßt an! usw.
 
ALLE
Stoßt an! usw.
 
ADELE
Die Majestät wird anerkannt usw.
 
ALLE
Die Majestät wird anerkannt usw.
 
EISENSTEIN
Der Mönch in stiller Zelle,
tra la la,
labt sich an der Quelle,
tra la la!
Zu netzen seine Lippen,
mu?viel und oft er
nippen
und holt sich aus dem Glase
Rubinen auf die Nase!
Stoßt an! usw.
 
ALLE
Stoßt an! usw.
 
EISENSTEIN
Die Majestät wird anerkannt usw.
 
ALLE
Die Majestät ist anerkannt usw.
 
EISENSTEI
(Zu Frank)
Herr Chevalier, ich grüße Sie!
 
FRANK
Merci, merci, merci.
Auf Ihr Spezielles, Herr Marquis!
 
EISENSTEIN
Merci, merci, merci!
 
FALKE
Auf Ihr Wohl, Chevalier und Marquis!
 
EISENSTEIN, FRANK
Merci, usw.
 
ALLE
Merci, usw.
 
FALKE
Halt, hört mich an,
was ich ersann!
 
ALLE
Hört ihn an!
 
FALKE
Ich seh', da?sich die Paare gefunden,
da?manche Herzen in Liebe e
verbunden,
D'rum lasset uns alle ein großer Verein
von Schwestern und von Brüdern sein!
 
ALLE
Eine große Bruderschaft es sei!
 
EISENSTEIN
(Zu Rosalinde)
Auch Ihr, schöne Maske, seid
dabei?
 
ROSALINDE
Wo alle küssen
werd' ich's auch müssen.!
 
FALKE
Folgt meinem Beispiel; das Glas zur
Hand!
Und jeder singt zum Nachbar gewandt:
Brüderlein, Brüderlein und Schwesterlein
Wollen alle wir sein,
Stimmt mit mir ein!
Brüderlein, Brüderlein Und Schwesterlein,
laßt das traute "du" uns schenken,
für die Ewigkeit,
immer so, wie heut'
wenn wir morgen noch dran denken!
Erst einKüß, dann ein Du,
Du, Du, Du, immerzu!
 
ALLE
Brüderlein, Brüderlein und
Schwesterlein, usw.
Dui-du. dui-du, la la la usw.
 
ALLE
Stellt euch zum Tanz!
Ja, ja, ein wirbelnder Tanz
Erhöht des Festes Glanz!
Ha, welch einFest, welche Nacht voll
Freud'!
Liebe und Wein gibt uns Seligkeit! felicidad!
Ging's durch das Leben so flott,
wie heut',
wär' jede Stunde der Lust geweiht!
 
EISENSTEIN
Du bist meine Stütze, Freund!
 
FRANK
Ja, deine Stütze, für's Leben!
 
ROSALINDE, ORLOFSKY, FALKE
Welch ein rührend Wiedersehen
wird das im Arreste geben!
 
ALLE
Ha welch ein Fest usw.
 
FRANK
Brüderl, Brüderl, meine Uhr geht
schlecht.
Schau wie viel's auf deiner ist.
 
EISENSTEIN
Brüderl, meine geht auch nicht
recht,
weil sie schon gegangen ist.
 
(Zu Rosalinde)

Holde, hier vor allen,
laß die Maske endlich fallen,
daß ich seh', wen ich besiegt
und wer meine Uhr gekriegt!
 
ROSALINDE
Verlang nicht zu schau'n, was hier
verhüllt.
Erbeben würdest du vor diesem Bild!
 
EISENSTEIN
Hu hu hu hu!
Was heißt denn das?...
...Was heißt denn das?
 
ADELE, IDA
Ha ha ha ha, ein guter Spa?...
 
ALLE
..fürwahr, ein prächtiger Spa?
 
ADELE
Bist du ein Mann,......
 
ALLE
Schau sie an!
 
ADELE
...schau sie dir an!
 
ALLE
Schau sie an
 
IDA
Zurück jetzt zu weichen,...
 
ALLE
Schau sie an!
 
IDA
...wäre Blamage!
 
ALLE
Schau sie an!
 
EISENSTEIN
(Zu Rosalinde)
O ich habe schon Courage!
Schätzchen, länger sträub' dich nicht!
 
ROSALINDE
Hab' ein Wimmerl auf der Nase,
d'rum verberg' ich mein Gesicht.
 
EISENSTEIN
An das Wimmerl glaub' ich nicht!
 
ADELE, FALKE, FRANK
Nein, das Wimmerl schreckt ihn nicht!
 
EISENSTEIN
Sehen muß ich dies Gesicht!
 
ADELE, IDA, ORLOFSKY, FALKE
Er muß sehen dies Gesicht!
 
EISENSTEIN, FRANK
Eins, zwei, drei,
Vier fünf, sechs!
 
EISENSTEIN
Meinen Hut, meinen Hut,
'S ist die höchste Zeit!
 
FRANK
Meinen Hut, meinen Hut usw.
 
ALLE
Seinen Hut, seinen Hut,
Hört doch, wie er schreit!
 
EISENSTEIN
Der Arrest harret mein!
 
FRANK
Längst sollt' ich zu Hause sein!
 
EISENSTEIN, FRANK
Meinen Hut, meinen Rock,
gebt mir meinen Rock!
 
ALLE
Seinen Rock, seinen Hut,
seinen Rock, ha ha ha,
seinen Hut, gebt ihm seinen Rock!
ha ha ha!
 
FRANK
Eine kurze Strecke
gehst du mit mir.
 
EISENSTEIN
An der nächsten Ecke,
da scheiden wir!
 
EISENSTEIN, FRANK
So laß uns geh'n!
 
ALLE
Auf Wiedersehen, ha ha!
Ha, welch ein Fest usw.
Dann bleibet je.....
...stund der Lust geweiht!
 
ROSALINDE, ADELE, ORLOFSKY
Ah ah ah usw.
 

 


Famous Composers Quick Link:
Bach | Beethoven | Chopin | Dowland | Handel | Haydn | Mozart | Glazunov | Schumann | R Strauss | Vivaldi
3:11:27 AM, 22 September 2014
All Naxos Historical, Naxos Classical Archives, Naxos Jazz, Folk and Rock Legends and Naxos Nostalgia titles are not available in the United States and some titles may not be available in Australia and Singapore because these countries have copyright laws that provide or may provide for terms of protection for sound recordings that differ from the rest of the world.
Copyright © 2014 Naxos Digital Services Ltd. All rights reserved.     Terms of Use     Privacy Policy
-212-
Classical Music Home
NOTICE: This site was unavailable for several hours on Saturday, June 25th 2011 due to some unexpected but essential maintenance work. We apologize for any inconvenience.