Classical Music Home

The World's Leading Classical Music Group

Email Password  
Not a subscriber yet?
Keyword Search
in
 
  Classical Music Home > Opera Libretti

Opera Libretti




Beethoven | Bellini | Berg | Berlioz | Bizet | Cavalieri | Cavalli | Clerambault | Debussy | Donizetti | Falla | Gluck | Gounod | Granados | Hallstrom | Handel | Hartke | Haydn | Kalman | Leoncavallo | Mascagni | Massenet | Mercadante | Meyerbeer | Monteverdi | Mozart | Pacius | Petitgirard | Portugal | Puccini | Purcell | Rachmaninov | Rossini | Sacchini | Strauss Johann II | Verdi | Wagner Richard | Wagner Siegfried | Walton | Weber
 
Wagner Richard
Die Walkure
Synopsis
Introduction
Act 1 Scene I
Act 1 Scene II
Act 1 Scene III
Act 2 Scene I
Act 2 Scene II
Act 2 Scene III
Act 2 Scene IV
Act 2 Scene V
Act 3 Scene I
Act 3 Scene II
Act 3 Scene III

DRITTER AUFZUG

VORSPIEL UND ERSTE SZENE

Auf dem Gipfel eines Felsenberges.
Gerhilde, Ortlinde, Waltraute und Schwertleite, später Helmwige, Siegrune, Grimgerde, Roßweiße, Brünnhilde, Sieglinde
(Rechts begrenzt ein Tannenwald die Szene. Links der Eingang einer Felshöhle, die einen natürlichen Saal bildet: darüber steigt der Fels zu seiner höchsten Spitze auf. Nach hinten ist die Aussicht gänzlich frei; höhere und niedere Felssteine bilden den Rand vor dem Abhange, der - wie anzunehmen ist - nach dem Hintergrund zu steil hinabführt. Einzelne Wolkenzüge jagen, wie vom Sturm getrieben, am Felsensaume vorbei. Gerhilde, Ortlinde, Waltraute und Schwertleite haben sich auf der Felsspitze, an und über die Höhle gelagert, sie sind in voller Waffenrüstung.)
GERHILDE
(zu höchst gelagert und dem Hintergrunde zurufend, wo ein starkes Gewölk herzieht)
Hojotoho! Hojotoho! Heiaha! Heiaha!
Helmwige! Hier! Hieher mit dem Roß!
HELMWIGES STIMME
(im Hintergrunde)
Hojotoho! Hojotoho! Heiaha!
(In dem Gewölk bricht Blitzesglanz aus: eine Walküre zu Roß wird in ihm sichtbar: über ihrem Sattel hängt ein erschlagener Krieger. Die Erscheinung zieht, immer näher, am Felsensaume von links nach rechts vorbei)
GERHILDE, WALTRAUTE UND SCHWERTLEITE
(der ankommend entgegenrufend)
Heiaha! Heiaha!
(Die Wolke mit der Erscheinung ist rechts hinter dem Tann verschwunden)
ORTLINDE
(in den Tann hineinrufend)
Zu Ortlindes Stute stell deinen Hengst:
mit meiner Grauen grast gern dein Brauner!
WALTRAUTE
(hineinrufend)
Wer hängt dir im Sattel?
HELMWIGE
(aus dem Tann auftretretend)
Sintolt, der Hegeling!
SCHWERTLEITE
Führ' deinen Brauen fort von der Grauen:
Ortlindes Mähre trägt Wittig, den Irming!
GERHILDE
(ist etwas näher herab gestiegen)
Als Feinde nur sah ich Sintolt und Wittig!
ORTLINDE
(springt auf)
Heiaha! Die Stute stößt mir der Hengst!
(Sie läuft in den Tann)
(Schwertleite, Gerhilde und Helmwige lachen laut auf)
GERHILDE
Der Recken Zwist entzweit noch die Rosse!
HELMWIGE
(in den Tann zurückrufend)
Ruhig, Brauner!
Brich nicht den Frieden!
WALTRAUTE
(auf der Höhe, wo sie für Gerhilde die Wacht übernommen, nach rechts in den Hintergrund rufend)
Hoioho! Hoioho!
Siegrune, hier! Wo säumst du so lang?
(Sie lauscht nach rechts)
SIEGRUNES STIMME
(von der rechten Seite des Hintergrundes her)
Arbeit gab's!
Sind die andren schon da?
SCHWERTLEITE UND WALTRAUTE
(nach rechts in dem Hintergrund rufend)
Hojotoho! Hojotoho!
Heiaha!
GERHILDE
Heiaha!
(Ihre Gebärden, sowie ein heller Glanz hinter dem Tann, zeigen an, daß soeben Siegrune dort angelangt ist. Aus der Tiefe hört man zwei Stimmen zugleich)
GRIMGERDE UND ROßWEIßE
(links im Hintergrund)
Hojotoho! Hojotoho!
Heiaha!
WALTRAUTE
(nach links)
Grimgerd' und Roßweiße!
GERHILDE
(ebenso)
Sie reiten zu zwei.
(In einem blitzerglänzenden Wolkenzuge, der von links her vorbeizieht, erscheinen Grimgerde und Roßweiße, ebenfalls auf Rossen, jede einen Erschlagenen im Sattel führend. Helmwige, Ortlinde und Siegrune sind aus dem Tann getreten und winken vom Felsensaume den Ankommenden zu)
HELMWIGE, ORTLINDE UND SIEGRUNE
Gegrüßt, ihr Reisige!
Roßweiß' und Grimgerde!
ROßWEIßES UND GRIMGERDES STIMMEN
Hojotoho! Hojotoho!
Heiaha!
(Die Erscheinung verschwindet hinter dem Tann)
DIE SECHS ANDEREN WALKÜREN
Hojotoho! Hojotoho! Heiaha! Heiaha!
GERHILDE
(in den Tann rufend)
In Wald mit den Rossen zu Weid' und Rast!
ORTLINDE
(ebenfalls in den Tann rufend)
Führet die Mähren fern von einander,
bis unsrer Helden Haß sich gelegt!
(Die Walküren lachen)
HELMWIGE
(während die anderen lachen)
Der Helden Grimm büßte schon die Graue!
(Die Walküren lachen)
DIE SECHS ANDEREN WALKÜREN
Willkommen! Willkommen!
SCHWERTLEITE
Wart ihr Kühnen zu zwei?
GRIMGERDE
Getrennt ritten wir und trafen uns heut'.
ROßWEIßE
Sind wir alle versammelt, so säumt nicht lange:
nach Walhall brechen wir auf,
Wotan zu bringen die Wal.
HELMWIGE
Acht sind wir erst: eine noch fehlt.
GERHILDE
Bei dem braunen Wälsung
weilt wohl noch Brünnhilde.
WALTRAUTE
Auf sie noch harren müssen wir hier:
Walvater gäb' uns grimmigen Gruß,
säh' ohne sie er uns nahn!
SIEGRUNE
(auf der Felswarte, von wo sie hinausspäht)
Hojotoho! Hojotoho!
(in den Hintergrund rufend)
Hieher! Hieher!
(zu den andern)
In brünstigem Ritt
jagt Brünnhilde her.
DIE ACHT WALKÜREN
(alle eilen auf die Warte)
Hojotoho! Hojotoho!
Brünnhilde! Hei!
(Sie spähen mit wachsender Verwunderung)
WALTRAUTE
Nach dem Tann lenkt sie das taumelnde Roß.
GRIMGERDE
Wie schnaubt Grane vom schnellen Ritt!
ROßWEIßE
So jach sah ich nie Walküren jagen!
ORTLINDE
Was hält sie im Sattel?
HELMWIGE
Das ist kein Held!
SIEGRUNE
Eine Frau führt sie!
GERHILDE
Wie fand sie die Frau?
SCHWERTLEITE
Mit keinem Gruß grüßt sie die Schwestern!
WALTRAUTE
(hinabrufend)
Heiaha! Brünnhilde! Hörst du uns nicht?
ORTLINDE
Helft der Schwester
vom Roß sich schwingen!
(Gerhilde und Helmwige stürzen in den Tann)
(Siegrune und Roßweiße laufen ihnen nach)
HELMWIGE, GERHILDE, SIEGRUNE, ROßWEIßE
Hojotoho! Hojotoho!
ORTLINDE, WALTRAUTE, GRIMGERDE, SCHWERTLEITE
Heiaha!
WALTRAUTE
(in den Tann blickend)
Zu Grunde stürzt Grane, der Starke!
GRIMGERDE
Aus dem Sattel hebt sie hastig das Weib!
ORTLINDE, WALTRAUTE, GRIMGERDE, SCHWERTLEITE
(alle in den Tann laufend)
Schwester! Schwester! Was ist geschehn?
(Alle Walküren kehren auf die Bühne zurück; mit ihnen kommt Brünnhilde, Sieglinde unterstützend, hereingeleitend)
BRÜNNHILDE
(atemlos)
Schützt mich und helft in höchster Not!
DIE ACHT WALKÜREN
Wo rittest du her in rasender Hast?
So fliegt nur, wer auf der Flucht!
BRÜNNHILDE
Zum erstenmal flieh' ich und bin verfolgt:
Heervater hetzt mir nach!
DIE ACHT WALKÜREN
(heftig erschreckend)
Bist du von Sinnen? Sprich! Sage uns! Wie?
Verfolgt dich Heervater?
Fliehst du vor ihm?
BRÜNNHILDE
(wendet sich ängstlich, um zu spähen, und kehrt wieder zurück)
O Schwestern, späht von des Felsens Spitze!
Schaut nach Norden, ob Walvater naht!
(Ortlinde und Waltraute springen auf die Felsenspitze zur Warte)
Schnell! Seht ihr ihn schon?
ORTLINDE
Gewittersturm naht von Norden.
WALTRAUTE
Starkes Gewölk staut sich dort auf!
DIE WEITEREN SECHS WALKÜREN
Heervater reitet sein heiliges Roß!
BRÜNNHILDE
Der wilde Jäger, der wütend mich jagt,
er naht, er naht von Norden!
Schützt mich, Schwestern! Wahret dies Weib!
SECHS WALKÜREN
Was ist mit dem Weibe?
BRÜNNHILDE
Hört mich in Eile:
Sieglinde ist es, Siegmunds Schwester und Braut:
gegen die Wälsungen
wütet Wotan in Grimm;
dem Bruder sollte Brünnhilde heut'
entziehen den Sieg;
doch Siegmund schützt' ich mit meinem Schild,
trotzend dem Gott!
Der traf ihn da selbst mit dem Speer:
Siegmund fiel;
doch ich floh fern mit der Frau;
sie zu retten, eilt' ich zu euch -
ob mich Bange auch
(kleinmütig)
ihr berget vor dem strafenden Streich!
SECHS WALKÜREN
(in größter Bestürzung)
Betörte Schwester, was tatest du?
Wehe! Brünnhilde, wehe!
Brach ungehorsam
Brünnhilde Heervaters heilig Gebot?
WALTRAUTE
(von der Warte)
Nächtig zieht es von Norden heran.
ORTHILDE
(ebenso)
Wütend steuert hieher der Sturm.
ROßWEIßE, GRIMGERDE, SCHWERTLEITE
(dem Hintergrunde zugewendet)
Wild wiehert Walvaters Roß.
HELMWIGE, GERHILDE, SCHWERTLEITE
Schrecklich schnaubt es daher!
BRÜNNHILDE
Wehe der Armen, wenn Wotan sie trifft:
den Wälsungen allen droht er Verderben! -
Wer leiht mir von euch das leichteste Roß,
das flink die Frau ihm entführ'?
SIEGRUNE
Auch uns rätst du rasenden Trotz?
BRÜNNHILDE
Roßweiße, Schwester,
leih' mir deinen Renner!
ROßWEIßE
Vor Walvater floh der fliegende nie.
BRÜNNHILDE
Helmwige, höre!
HELMWIGE
Dem Vater gehorch' ich.
BRÜNNHILDE
Grimgerde! Gerhilde! Gönnt mir eu'r Roß!
Schwertleite! Siegrune! Seht meine Angst!
Seid mir treu, wie traut ich euch war:
rettet dies traurige Weib!
SIEGLINDE
(die bisher finster und kalt vor sich hingestarrt, fährt, als Brünnhilde sie lebhaft - wie zum Schutze - umfaßt, mit einer abwehrenden Gebärde auf)
Nicht sehre dich Sorge um mich:
einzig taugt mir der Tod!
Wer hieß dich Maid,
dem Harst mich entführen?
Im Sturm dort hätt' ich den Streich empfah'n
von derselben Waffe, der Siegmund fiel:
das Ende fand ich
vereint mit ihm!
Fern von Siegmund - Siegmund, von dir! -
O deckte mich Tod, daß ich's denke!
Soll um die Flucht
dir, Maid, ich nicht fluchen,
so erhöre heilig mein Flehen:
stoße dein Schwert mir ins Herz!
BRÜNNHILDE
Lebe, o Weib, um der Liebe willen!
Rette das Pfand, das von ihm du empfingst:
(stark und drängend)
ein Wälsung wächst dir im Schoß!
SIEGLINDE
(erschrickt zunächst heftig: sogleich strahlt aber ihr Gesicht in erhabener Freude auf)
Rette mich, Kühne! Rette mein Kind!
Schirmt mich, ihr Mädchen, mit mächtigstem Schutz!
(Immer finsteres Gewitter steigt im Hintergrunde auf: nahender Donner)
WALTRAUTE
(auf der Wart)
Der Sturm kommt heran.
ORTLINDE
(ebenso)
Flieh', wer ihn fürchtet!
DIE SECHS ANDEREN WALKÜREN
Fort mit dem Weibe, droht ihm Gefahr:
der Walküren keine wag' ihren Schutz!
SIEGLINDE
(auf den Knien vor Brünnhilde)
Rette mich, Maid! Rette die Mutter!
BRÜNNHILDE
(mit lebhaftem Entschluß hebt sie Sieglinde auf)
So fliehe denn eilig - und fliehe allein!
Ich bleibe zurück, biete mich Wotans Rache:
an mir zögr' ich den Zürnenden hier,
während du seinem Rasen entrinnst.
SIEGLINDE
Wohin soll ich mich wenden?
BRÜNNHILDE
Wer von euch Schwestern schweifte nach Osten?
SIEGRUNE
Nach Osten weithin dehnt sich ein Wald:
der Niblungen Hort entführte Fafner dorthin.
SCHWERTLEITE
Wurmesgestalt schuf sich der Wilde:
in einer Höhle hütet er Alberichs Reif!
GRIMGERDE
Nicht geheu'r ist's dort für ein hilflos' Weib.
BRÜNNHILDE
Und doch vor Wotans Wut schützt sie sicher der Wald:
ihn scheut der Mächt'ge und meidet den Ort.
WALTRAUTE
(auf der Warte)
Furchtbar fährt
dort Wotan zum Fels.
SECHS WALKÜREN
Brünnhilde, hör' seines Nahens Gebraus'!
BRÜNNHILDE
(Sieglinde die Richtung weisend)
Fort denn eile, nach Osten gewandt!
Mutigen Trotzes ertrag' alle Müh'n, -
Hunger und Durst, Dorn und Gestein;
lache, ob Not, ob Leiden dich nagt!
Denn eines wiss' und wahr' es immer:
den hehrsten Helden der Welt
hegst du, o Weib, im schirmenden Schoß! -
(Sie zieht die Stücken von Siegmunds Schwert unter ihrem Panzer hervor, und überreicht sie Sieglinde)
Verwahr' ihm die starken Schwertesstücken;
seines Vaters Walstatt entführt' ich sie glücklich:
der neugefügt das Schwert einst schwingt,
den Namen nehm' er von mir -
"Siegfried" erfreu' sich des Siegs!
SIEGLINDE
(in größter Rührung)
O hehrstes Wunder! Herrlichste Maid!
Dir Treuen dank' ich heiligen Trost!
Für ihn, den wir liebten, rett' ich das Liebste:
meines Dankes Lohn lache dir einst!
Lebe wohl! Dich segnet Sieglindes Weh'!
(Sie eilt rechts im Vordergrunde von dannen. Die Felsenhöhe ist von schwarzen Gewitterwolken umlagert; furchtbarer Sturm braust aus dem Hintergrunde daher; wachsender Feuerschein rechts daselbst)
WOTANS STIMME
Steh'! Brünnhild'!
(Brünnhilde, nachdem sie eine Weile Sieglinde nachgesehen, wendet sich in den Hintergrund, blickt in den Tann und kommt angstvoll wieder vor)
ORTLINDE UND WALTRAUTE
(von der Warte herabsteigend)
Den Fels erreichten Roß und Reiter!
ALLE ACHT WALKÜREN
Weh', Brünnhild'! Rache entbrennt!
BRÜNNHILDE
Ach, Schwestern, helft! Mir schwankt das Herz!
Sein Zorn zerschellt mich,
wenn euer Schutz ihn nicht zähmt.
DIE ACHT WALKÜREN
(flüchten ängstlich nach der Felsenspitze hinauf; Brünnhilde läßt sich von ihnen nachziehen)
Hieher, Verlor'ne! Laß dich nicht sehn!
Schmiege dich an uns und schweige dem Ruf!
(Sie verbergen Brünnhilde unter sich und blicken ängstlich nach dem Tann, der jetzt von grellem Feuerschein erhellt wird, während der Hintergrund ganz finster geworden ist)

Weh'! Wütend schwingt sich Wotan vom Roß! –

Hieher rast sein rächender Schritt!

 


Famous Composers Quick Link:
Bach | Beethoven | Chopin | Dowland | Handel | Haydn | Mozart | Glazunov | Schumann | R Strauss | Vivaldi
6:55:25 AM, 20 September 2014
All Naxos Historical, Naxos Classical Archives, Naxos Jazz, Folk and Rock Legends and Naxos Nostalgia titles are not available in the United States and some titles may not be available in Australia and Singapore because these countries have copyright laws that provide or may provide for terms of protection for sound recordings that differ from the rest of the world.
Copyright © 2014 Naxos Digital Services Ltd. All rights reserved.     Terms of Use     Privacy Policy
-212-
Classical Music Home
NOTICE: This site was unavailable for several hours on Saturday, June 25th 2011 due to some unexpected but essential maintenance work. We apologize for any inconvenience.