About this Recording
8.554818-19 - CORGHI: Divara - Wasser und Blut
English 

Azio Corghi (b. 1937)

Divara -Wassur und Blut


Historical Background

Beginning of Martin Luther's Reformation

1519 Charles V becomes Holy Roman Emperor

1521 Diet of Worms Banning of Luther and his teaching

1524 Peasants' revolt

1525 Disturbance in Münster. Complaints of the Guilds

1526 Annulment of the Bishop's concessions after the defeat of the uprising

1529 Second parliament at Speyer. The Anabaptists are threatened with death. The Turks reach Vienna

1531 Henry Head of the Church in England. Rothmann preaches the Reformation in Münster. The Bishop of Münster agrees that the parish church should become evangelical.

1/1534 The Anabaptists establish themselves in Münster. Arrival of Jan van Leiden.

2/1534 Seizure of power by the Anabaptists. Arrival of Jan Matthys and Gertrud von Utrecht (Divara). Communally held property. Beloved Communion of the Saints (Rothmann).

3/1534 Beginning of the siege. Destruction of religious statues and pictures.

4/1534 Jan Matthys prophesies that the rule of God will not be fulfilled until Easter. He falls out with some of his followers and is killed.

6/1534 Hille Feiken attempts to follow the biblical example of Judith and murder the Bishop. She is betrayed, tortured and beheaded.

7/1534 Gradual introduction of polygamy.

8/1534 Second attack on Münster.

9/1534 Jan van Leiden is proclaimed king.

6/1535 The city falls, through treachery, and Münster becomes Catholic again.

1/1536 Execution of Jan van Leiden, Knipperdollinck and Bernd Krechting. The city regains its earlier independence.

The Music of Divara -Wasser und Blut

Sound symbolism in Divara - Wasser und Blut is expressed in colour and in symbolic quotations from existing music. Fate, fatality and prophecy of the mysterious are represented by original and inverted intervals, which can be transposed Cursing is represented by F sharp as a melodic centre or pedal-­note, also used to prefigure tragedy or an apocalyptic event. Emptiness is symbolized by harmony based on D, G sharp and A in any structure but without transposition. The progress of the Anabaptists is represented by the rhythm of an approaching march. Christ is the tonic D, the Devil the triton of this, G sharp, Death is the dominant A, notes that constitute the idea of emptiness. The Anabaptists are symbolized by the theme of a chorale from Meyerbeer's opera La prophète, a theme used by Franz Liszt in 1850 for his monumental organ work Fantasia and Fugue on Ad nos, ad salutarem undam.

Leitmotifs have a place in the drama. Rothmann has a swinging motif, a parabola, as it were, between the sound of church bells and the aura of tubular bells. Knipperdollinck has an extemporised rhythm of vital energy. Matthys has the three kinds of ascending fifths, augmented, perfect and diminished, and Jan van Leiden three violent descending fourths, perfect, diminished and augmented. The lame prophet has as leitmotif a theme with variations, of strong rhythmic contour, suggestive in its use of the high timbre of the clarinet. The variations announce his appearance on each occasion, as prophet of Jan van Leiden's future and as diabolical traitor. This diabolical aspect is presented ironically through quotations from Stravinsky's Histoire d'un soldat, heard in the music for the prophet and in that of the royal trumpeter. The presence of Waldeck is perceptible throughout the opera, although he only sings in the second and ninth scenes. He is the opponent of the Baptists and at the beginning curses Rothmann and Knipperdollinck and at his last appearance, like the Commendatore in Mozart's Don Giovanni, celebrates his revenge and the victory of the Catholics. He is distinguished by a harmony based on the notes derived from the name of Bach, B flat A, C and B natural.

Divara has no leitmotif but is characterized by a particular form of expression. She is accompanied by an orchestral texture that uses principally flutes and strings and her vocal line is in contrast to the spoken words of others. Her powerlessness is expressed in the impossibility of any real communication. Divara is compelled to support those whose cause is lost, without any possibility of influencing them. Jan van Leiden does not listen to her warnings and she can only give expression to her doubts in song. Before her death she achieves a gesture of opposition to that form of power. Finally she gives up her singing and begins, questioning, to speak directly to her God.

The Mother, Hille and Else have musical material derived from that of Divara. The voices of Hille and Else are combined with that of Divara in two duets. The vocal character of the Mother is characterized by song forms with rhythmic figures drawn from Sardinian cradle-songs.

Azio Corghi



Synopsis

CD1

Act I

Prelude

A religious assembly in Münster. The theatre is half in darkness. Before the curtain rises a biblical voice is heard pronouncing the words Halleluia, answered by the people, who declare that Christ lay in the bonds of death, imprisoned for our sins, but now has arisen and brought us life. The darkness is almost complete and the voice is heard swearing by Him that liveth for ever that it shall be for a time, times, and an half; and when he shall have accomplished to scatter the power of the holy people, all these things shall be finished. The words of the prophet Daniel are heard in a clearer voice: And I heard the man clothed in linen, which was upon the waters of the river, when he held up his right hand and his left hand unto heaven.

Scene 1

There is a discussion between Catholic, Lutheran and Anabaptist theologians. The Anabaptist Rothmann announces his mission to reform, greeted by the Catholic theologian as heresy. The Lutheran mayor urges Rothmann to think of what he is saying: it is better to avoid error than correct it. Rothmann, however, insists that better is the courage to correct, if the price is truth. Cries of heresy are followed by the mayor asking who has brought bread and wine there. Rothmann tells him that this bread and wine is for the Lord's supper. The Catholic, accusing him again of heresy, declares the Body of Christ only to be in the consecrated Host and the mayor asks Rothmann his reason for bringing bread and wine there. The Catholic calls on believers to receive on their tongues the Body of Christ: Rothmann calls on Protestants to eat the bread, drink the wine, in memory of Christ. Baptists and Catholics join in the two kinds of celebration, while the Lutherans hesitate. Rothmann reproaches them. The mayor demurs, and the Catholic tells him to join with him against those who wish to divide the Church and drive out these arrogant and reckless sinners. If you want war, says Rothmann, you may have it here and now.

A quarrel seems about to follow, when a mother comes forward, carrying a new-born baby, seeking baptism for the boy, who is dying Rothmann refuses to baptize a child with no understanding. The mother pleads with him, but Rothmann explains to her his reason for rejecting infant baptism. The priest invites her to come to him, but she says she is not a Catholic, as her parents were. The Lutheran mayor calls her to him, but she still asks Rothmann to baptize her son. He refuses, telling her that this is not a market, where bargains can be made. The priest invites her again, but she insists that that is not her faith. The mayor urges her to accept Lutheran baptism for the boy, but she says that must be his own decision. If the child dies unbaptized, he will not see God, the mayor tells her, but she insists that God sees her child, and they are bad theologians if they believe otherwise.

Scene 2

Knipperdollinck enters with two of the Catholic cathedral clergy as hostages. The mayor is horrified at such a sin, but Knipperdollinck tells him that God has too many clergy in his service and the people too few: the priests will remain his hostages until the roads are unblocked and confiscated goods returned. The priest of the first scene protests at this heresy and threatens excommunication. Rothmann's answer is that excommunication from his church may be possible but not from belief in Christ: Knipperdollinck maintains the necessity of purification by baptism. The priest objects to this heretical repetition of baptism, but Knipperdollinck puts aside any discussion: they are hungry and the hostages will serve to raise the siege. The mayor points out that the prisoners must remain in their care, but Rothmann objects that his power is secular and this is a religious quarrel.

Bishop Waldeck enters, accompanied by religious, and demands to know who has dared treat his clergy in this way. Knipperdollinck in turn demands the opening of the roads and restoration of their goods. The Bishop insists on a return of the people to the Church and the immediate release of the prisoners. Knipperdollinck's reply is to promise dead clergy rather than living people, unless his demands are met. The mayor proposes a compromise and tells them to lay aside their weapons and to be tolerant of one another, until the Emperor orders otherwise. Knipperdollinck still insists on his demands and Rothmann adds that the Bishop is concerned with the cathedral and monastery, but they are concerned with the people.

The Bishop is forced to give way, in view of the Emperor's decision, but warns them that the Church bides its time: they will pay three and thirty times for these offences: as Bishop he may forgive, but as a Prince he will not forget: he curses them both. Knipperdollinck's rejoinder is that the Devil cannot damn a Christian: his curse is a blessing, adds Rothmann, and both of them mock the curse of the Bishop, who withdraws as the two priests are set free.

Scene 3

The lame prophet appears, crying out and knocking at the doors of the houses: Come, prepare the way of the Lord: the last day is at hand: come, people of, but from Holland, a land of great wisdom, there comes yet the great prophet, the prophet of all Baptists. So shall our eyes at last see Christ, the people answer. The lame prophet repeats his message, to which the people add a promise to be good and pure, honest and holy. The prophet continues, declaring the hour now at hand when Jesus Christ will come, and the Day of Judgement, announcing now the approach of Jan Matthys. The people are seized by religious enthusiasm, as Matthys enters, followed by the handsome apostle Jan van Leiden and his wife Divara.

Matthys greets the people of Münster, city of hope, dwelling of the righteousness of God: he has come from Holland, where Melchior Hoffman, master of them all, suffers ignominious imprisonment: Münster is blessed among all cities, since it has been chosen by the Lord to be the New Jerusalem of the Elect. The people greet this with cries of joy and Rothmann welcomes Matthys, since now their fates are joined together. Knipperdollinck adds his greeting Matthys replies, addressing them both as pillars of the faith, foundations of the new altar of Christ, which they will build together: like the four evangelists, they too must be four, with the apostle Jan van Leiden. He leads him forward, presenting him to the people. Now Divara speaks to the women of Münster, as his bedfellow, urging them to his service, while the people admire her beauty. Leiden speaks, telling them how God leads them by the hand where he will, making of an imperfect baby a grown man, and of the weakest the strougest. Divara repeats her own exhortation and the people their cries of enthusiasm.

Rothmann now tells the people that the time has come that prophecies will be fulfilled: he hears, like the thunder of a great iron door, the pages turn on which their names are written in the Book of the World. Knipperdollinck declares that the right hand of God will choose them and the left cast their enemies into the abyss. Rothmann continues to address his brothers in the Lord, for whom the doors of a new world open, but to enter in one thing is lacking. Baptism, interrupts the lame prophet. Knipperdollinck and Rothmann kneel at the feet of Matthys, seeking baptism, joined by the people. Matthys asks if these are mere words, but all assert their faith. He commands water, which is brought, and they are baptized, then helping Matthys and Jan van Leiden to baptize the rest, who declare the grace and peace of God, their Father, to be with them and all men of good will.

Matthys addresses the people, now that they are baptized and among the Elect, explaining the will of God: the chosen people will live in Münster as the first Christians did in Jerusalem: day and night their doors will be open: the possessions of each are the possessions of all, with none claiming that anything is theirs: all sins are forgiven and forgotten: money is abolished, coins confiscated: before the eyes of the Lord there is neither crooked nor straight, neither high nor low, neither near nor far: the richest among men is a beggar before the Lord and a poor beggar is a rich man. Jan van Leiden adds his own words to this, telling the brethren that money comes from the Devil's arse, and what they carry in their purses is Satan's shit. He bids them empty their purses and coffers and free themselves from that hellish stench. He takes off his cloak and lays it on the ground, and the people begin to throw down their money onto it, declaring their hands at last white and pure as manna in the wilderness. He urges them on and Divara tells them how the blind do not see nor the deaf hear, but those who do not hear tell those who do not see of the movements of heaven and the colours of the rainbow. Jan van Leiden's exhortations continue. Now Matthys points out a further trace of this poison, in books, paintings and statues: the Lord spoke to him, he tells them, bidding him burn all the books in His city, so that only the Word of God may be read and heard: I am the Lord: he urges them to burn, to hack and shatter, so that no lying words, no coloured stone nor painted idol remain. A pyre is made, on which books and other things are burned, as Matthys incites the people, who affirm that in the house of the Lord there is only a place for God. Divara declares that from the dead eyes of the blind fall tears that touch the deaf with the hand and lead to the mouth: they come to understand what the ears can never understand.

The lame prophet seeks baptism too, telling Matthys who he is: that he is lame is obvious: that he is a prophet must wait until the day when all prophecies are fulfilled: many wicked tongues proclaim him a cursed prophet. Matthys sees in him a lame man, cursed, but no prophet. The man affirms that he is the prophet who does not say what will happen, but who sees what is: he asked Matthys if he knows what people in Münster call the pillars on the right and on the left: one of the two on the left is called the Word of God and the other steadfastness in Faith. What of the pillar in the middle, asks Matthys. That is called Christ. Between the Word of God and Steadfastness in Faith is Christ, declares Divara, echoed by the people. And what is the pillar called between Christ and Steadfastness in Faith, asks Matthys. That is the Devil, he replies, his words repeated by Divara and the people. And the other, between Christ and the Word of God, asks Matthys. Death, they answer. Yes, death, says the lame prophet: everyone in Münster knows that: now baptize me. Divara and the people repeat the word death, death.

Act II

[5] Scene 4

It is snowing. The city is under siege by the soldiers of the Bishop. The voices of Catholics, Lutherans and Anabaptists come from various directions. The Anabaptists declare that Bishop Waldeck prowls about their walls like a raging wolf, intending revenge and forced obedience to his Church. Matthys tells them that the enemy of the Lord is not only outside the walls but also within in their houses: those who have refused baptism must be chased away.

The Catholics are heard comparing Bishop Waldeck to an avenging archangel who will free them from these Anabaptists, doubly perverse, doubly heretical. Matthys proclaims again the word of the Lord: hasten, since the time of blood has come: the sound of the knife is heard on the grinding-stone, terror strikes the cursed animals in flight, but His arm will reach them, wherever they fly.

The Lutherans compare Bishop Waldeck to a leaden cloud that brings a storm: after the thunder of war he brings rain to the land. Matthys continues: if you wake in the middle of the night, not knowing why, and wait, open-eyed, for sleep, then the stillness and darkness bring ideas, so your faith grows weary, with mortal fears, and you are like a child lost in the woods, surrounded by wolves: but if you trust in the Lord, the stillness becomes His voice and the darkness a dark page of the Book: then rise, like Lazarus, but a living man is dead if God does not come to him and say: Rise up and walk. You have risen and opened your window, you have not felt the biting cold air: looking down you saw the camp-fire of Waldeck's army, and you heard God speak: Rise up and walk.

Jan van Leiden tells him he has been dreaming and Matthys, overheard now by the lame prophet, says that what to the humble is a humble dream has meaning for a prophet. Jan van Leiden asks him what the Lord's command means and Matthys tells him that the Lord wants him to open the window: He showed him the camp-fire of the Catholics and said: Rise up and walk. They must find new meaning in the old words of the Lord: Rise up and fight is the Lord's will: they must assemble their men and make a sortie, meeting the enemy on an open field. Jan van Leiden warns him that the Lord did not say this so that they should fight all together against the Catholics but spoke only to Matthys. One man cannot fight a whole army, Matthys replies, but Leiden goes on to say that he need not be quite alone, since every captain has a troop, and he has with him the power of the Lord. Matthys accepts this interpretation and plans to make a sortie with a small band of soldiers, turning Waldeck's might to dust and ashes. He does not want the people to witness his glory, for glory belongs to God alone. God be with you, he says, and accompanied by some soldiers he goes out, leaving Jan van Leiden alone.

Jan van Leiden muses on this final greeting: the Lord has already decided the outcome of the battle and His designs are impenetrable: He does not stand in your way and you are appointed to die: as God has willed what has happened, also what will happen is the fruit of His will: we are deceived if we think we can force Him to pronounce His last judgement: all judgements of God are final, none the last: Matthys said God be with you: God knows the reason.

Scene 5

The lame prophet comes from his hiding-place and approaches Jan van Leiden, asking where Matthys is going with the soldiers. God has told him to make a sortie with these men, Jan van Leiden replies. Half a dozen against a whole army, the other asks. Half a dozen men and God. God is in men, and ten thousand men have ten thousand more of God: Jan Matthys is going to his death. Jan van Leiden asks what right he has to say do not go, if God says: Rise up and walk. When God told Lazarus to rise from the grave and go, Lazarus obeyed and was no longer bound by the bonds of death. And did you then want to help Matthys escape from the bonds of life, asks the prophet. Soon they will know if that was the will of God. Or your will, rejoins the lame prophet. I am the one who carries out His will, says Jan van Leiden. The Lord led me to Münster, do not forget, and as a prophet, as you call yourself, you should proclaim it.

Divara suddenly appears, disturbed by the forcible expulsion of the innocent. My husband, she begins, we have not come here from Holland for you to turn into a messenger of death: save these old people and children, dying of cold and want. Jan van Leiden tells her not to interfere in matters that concern the angel of God's justice, but she answers that she knows him not as an angel but as a man. One day you will know me as I am, he replies. She tells him that she will never see him as other than God's creature and like her in that, a creature of the Lord, and that death inevitably leads to death.

Rothmann preaches, recalling how there were no greater champions that defeated the army of Holofernes, but only Judith, who saved the people of Israel after a siege of thirty-four days: she laid aside her widow's clothes, anointed herself with oil, set her hair in order and dressed in her finest clothing and jewellery, so that all were amazed at her beauty. She went to Holofernes and when he had drunk and was asleep, she struck off his head. The besiegers fled and Judith returned home with the head of… Jan Matthys, interrupts the lame prophet. While Rothmann has been preaching, Hille Feiken has been re-enacting the biblical story, killing Bishop Waldeck in the very moment of seduction, but as he finishes an Anabaptist soldier appears with the head of Matthys on a pole.

[7] Scene 6

The people gather, seeking the reason for the sounding of the trumpet that has called them from their work and the defence of the city. They are joined by Rothmann, Knipperdollinck, Divara and the lame prophet. Jan van Leiden speaks, accusing them of lack of trust in God and in him: it has pleased the Lord to call Jan Matthys to Him, praised be the Lord. Come to me, that is what the Lord said to Jan Matthys, adds the lame prophet. Knipperdollinck assures him that they are strengthened by the example of Matthys and Rothmann claims that God will grant victory only if there are as many proofs of faith in the Book of Reckoning as there are people in Münster. Jan van Leiden tells them that the death of their brother Matthys is a sign and that the Lord has enlightened him and will enlighten them, so that they see in him the successor of Jan Matthys. The prophet so proclaims him, and the others acknowledge him. He declares the godless city council abolished, to be replaced by twelve men, appointing them as Reuben, Simeon, Levi, Judah. Dan, Naphtali, Gad, Asher. Issachar, Zebulun, Joseph and Benjamin: he will be their leader and father, as Jacob was for the twelve judges from the stem of Israel. Seond to him will be Knipperdollinck, the governor, while Rothmann will be Rothrnann. The people acknowledge Jan van Leiden as the mouth and tongue of the Lord, his word to be law in Münster. Jan van Leiden orders that only the righteous have a place in the new church, with death to blasphemers who speak rebellious words, raising their voices against their own fathers, not obeying the commands of the Lord, to the malcontent who plot rebellion, who make groundless complaints, to the libertine, licentious and above all adulterers. The Lord wills that we follow the example of the patriarchs. In the Apocalypse the Apostle John wrote: Hurt not the earth, neither the sea, nor the trees, till we have sealed the servants of our God in their foreheads and there were sealed an hundred and forty four thousand of all the tribes of the children of Israel. These are the chosen, twelve thousand from each tribe. He goes on to point out that no more and no less than this number will be chosen, but that Münster, the new Jerusalem, does not have this number, which would not soon be reached, had not the Lord vouchsafed his new will. Which, asks the lame prophet. Jan van Leiden goes on to explain that polygamy will be introduced so that the angel may seal on the forehead the chosen that, dressed in white and carrying palm branches, they may cry out with a loud voice and sing: Salvation to our God which sitteth upon the throne, and unto the Lamb. The people echo this, and Jan van Leiden continues commanding that all who are marriageable should marry, single women accepting the first man to propose so that the kingdom of God may be re-established in purity of fellowship and without fleshly lust. The men accept the will of God, while the women ask if they are to be treated as animals, having no say as to with whom they may couple.

Divara intervenes, recalling how Hille set out to kill Waldeck, as Judith slew Holofernes: if the Lord willed that she should come back safely, should she now be taken to wife by any man against her will? The women agree that she should not. Divara goes on to explain that the angel of Revelation has sealed her and that she the Lord has chosen cannot be chosen by a mere man fairer if she herself choose the man she wants to marry. The women concur. If her husband takes another wife, the Lord must allow them to support one another, as sisters. Knipperdollinck adds that if the compulsion of a law, also form God, has greater power than the compulsion of freedom, coming from God, then God would be against God. Rothmann declares that the Lord has determined that polygamy should be introduced so that the necessary number of the elect should be reached quickly, for sealing by the angel.

Jan van Leiden announces that he will be the first to choose, followed by Knipperdollinck, then Rothmann and the other men, no man to take more wives than he. Knipperdollinck considers it better to be chosen than to choose, while the lame prophet hopes that none will refuse him: he is lame, but a prophet and through and through a man: God has commanded and must be obeyed by men. Jan van Leiden tells Divara that she will be the first of his wives and must see to the others, grains of sand, shifted by the sea where it will. She replies that they are all in the hands of the Lord, who is the sea and the tide, hoping that He will not withdraw from the shore and leave them high and dry. Rothmann urges haste and Jan van Leiden takes Divara by the hand and goes along the row of women, choosing the fairest. The last and youngest, Else, is horrified, when her hand is taken. Divara kisses and embraces the women. Rothmann and the lame prophet follow Jan van Leiden's example. Some women seem delighted, others show silent opposition. Only Knipperdollinck does not move. The people repeat the words of scripture: Salvation to our God that sitteth upon the throne, and unto the Lamb. While the ceremony is still continuing, four soldiers burst in bearing a bier on which a body lies. Divara approaches and uncovers the face of Hille, whose voice is now heard from among the crowd, asking who, of the men of Münster, will have her be his wife. Divara echoes her words and proclaims Hille as the Lamb. Hille's voice is heard again, asking who will drink of the poison on her lips, as the noise of battle echoes and the Catholic forces attack the city.

CD2

Act III

[1] Scene 7

The people ask what they should eat, wear or drink: their Heavenly Father knows their need: first they must seek His Kingdom on earth and His Judgement, then the rest will be added unto them. Divara adds that sufficient unto the day is the evil thereof. The voices of the men are heard, celebrating victory against the Bishop's men. The people give praise to the Lord, the conqueror in the battle. Jan van Leiden praises His revelation and proclaims himself king in Münster, an image of Heaven, chosen by the Lord as His arm and His voice: the lame prophet must crown him. The latter claims that generations to come will say that it was for this that he came into the world to Münster, the instrument of his glory. Jan van Leiden addresses them as judges of Israel, bidding them hand over their swords, since from henceforth there will be no power equal to his: they must stand on each side of the throne, serving him, as the angels of Heaven serve the Lord. The lame prophet orders the people to greet their king, which they do. Knipperdollinck, however, asks the citizens why, if this is a city chosen by God to be the new Zion, the king should be a man not from Münster. Jan van Leiden tells him not to proclaim any revelation that he thinks God has made to him, since God speaks through him aloud to Münster. Knipperdollinck reminds him that they are all the chosen people of God and all equal before him. Jan van Leiden warns him, threatening to sever his head from his body, but Knipperdollinck tell him not to deceive himself, since severed heads may be set back again. Jan van Leiden will give God the trouble. Knipperdollinck complains that Jan has forbidden him to tell what has been revealed, but cannot prevent the revelation that they both must die. The lame prophet interrupts, asking if he will not believe this revelation and kill Knipperdollinck on the spot, or does he believe he will die too at that moment. Rothmann tries to prevent the quarrel: Knipperdollinck is right to insist on their equality before the Lord, but as long as Jan van Leiden is their king, he must answer for them before the throne of God. Jan van Leiden announces the quarrel over and tells the people that he is now the Royal Baptist jurisdiction, to which they owe obedience. The people shout out, wishing Jan van Leiden long life, the King of the Baptists.

[2] Postlude

The words of the opening Prelude are repeated. Christ lay in the bonds of death, imprisoned for our sins. A voice announces: I swear by Him that liveth for ever that it shall be for a time, times, and an half: and when He shall have accomplished to scatter the power of the holy people, all of these things shall be finished. The voice of Daniel follows: So heard I swear the man clothed in linen, which was upon the waters of the river. Voices are heard singing Halleluia. The prophet Daniel continues: He held up his right hand and his left hand unto Heaven, and I heard him swear. The voice proclaims: the wicked shall do wickedly and none of the wicked shall understand; but the wise shall understand. He has risen and brought us life, sings the choir.

[3] Scene 8

It is afternoon. The people suffer hunger and need and seek to know the reason for the sound of the trumpet, for which they have left their work and the defence of the city. Jan van Leiden accuses them of lack of trust in the power of God and in him: they do not believe Waldeck, who is trying to reduce them by force of arms and hunger: the Lord will multiply the food a thousand fold for those for whom the table is laid: for this they must make themselves ready. The people call on their Lord, their rock and refuge, and Jan van Leiden calls them to eat of this food of the soul, the banquet of the Redeemer on Mount Zion The people call again on the Lord, having ashes in place of bread and their drink mingled with tears. Jan van Leiden tells the elect that this is the hour of triumph, not of complaint: the Lord is with them and has not deserted them, as He did not desert Job in his need. They must have courage and sing unto the Lord a new song, praising Him in singing and dancing. He bids Knipperdollinck set the example and dance. War without and here we dance, the latter exclaims. I have told you to dance, rejoins Jan van Leiden, and will not say it gain: if I bid you dance, you dance, since sadness and vexations find no grace in the eyes of the Lord. Some of them reluctantly start to dance, as he urges them all on. Such power cannot be the will of God, Knipperdollinck claims, and Rothmann adds that the Lord has appointed due correction but not groundless punishment. Jan van Leiden, however, declares himself the one to decide in God's name: when he sees how wretchedly these people turn to the dance, who are no use in the defence of the city, he has decided that all these should be expelled: the Lord can take care of their safety, if He will: if the judgement of God should cast them out, then they will die and Münster will be redeemed through their blood. Else protests at this cruelty: this is only the will of Jan van Leiden, not of God, to be king: he has been brought there by the Devil.

Divara intervenes, as the first wife of Jan van Leiden. First, second or last, you are all equal, he affirms. She agrees, all sisters, not rivals as he thought. Else tells him that his desire as a man, directed at each of them, is within him but shared by them and he does not realise who they are, the women of Münster. Divara repeats her claim that they are sisters, not rivals. Jan van Leiden tells them they are women, that is enough for him, and tells Divara to be gone. Divara tells Else to make her escape.

[4] Scene 9

Else starts to run away, followed by Jan van Leiden, but suddenly they stop. No-one, she tells him, can escape their own death. Clever woman, he exclaims, as he stabs her. She dies in the arms of Divara, while Jan van Leiden gives a sign to the soldiers to expel the old, the women and children. Lord, why hast Thou made us, asks Divara? The cup in God's left hand brims over, with the blood of these offerings. The people repeat their earlier words: Between the Word of God and Steadfastness in Faith is Christ; between Christ and Steadfastness in Faith is the Devil. Divara laments, asking how long her soul will be filled with sorrow, seeking an answer from God. Between Christ and the Holy Word of God stands death.

The lame prophet and the Catholic priest appear again on the stage. The former speaks: And in the end God is Catholic and we never knew. Perhaps God is not Catholic: perhaps He is no more than a word, the other replies. Perhaps he is not Lutheran, rejoins the prophet, perhaps he is no more than a word: what must we do, here on earth. Nothing and everything, says the priest, nothing is made from everything and everything from nothing. If that is so, says the lame prophet, then everything we do is of equal worth, worth nothing. The priest agrees. If God is only a name, the prophet goes on, then betrayal counts for nothing before his eyes. No-­one whom God protects can be called a betrayer or godless. If God, the prophet suggests, is not on the side of Münster, then betraying Münster is no betrayal of God. Every human deed takes place in darkness, the priest continues, and both declare the light of God too weak for their eyes. There is no Devil but man, proposes the priest. Hell is here on earth, rejoins the prophet. Betrayal? Betrayal! Amen!, and both go to open the gates of the city to the besiegers.

The people are heard singing to the Lord, their strength, their rock, their safety, their refuge, their shield. Jan van Leiden expresses his joy that they turn to their Heavenly Father using the same words that they owe to their king, on earth their shield and protection: they must forget their pain, eat bread and drink wine, sing so that the Devil hears them and will not believe that they are hungry. The people start to sing, with difficulty, then louder. He tells them to dance, and they do so, ever more wildly. Suddenly the soldiers of Waldeck's army break in. The people of Münster have no defence. Men and women are killed, while some run away. Jan van Leiden, Knipperdollinck and Divara are taken prisoner. Rothmann is mortally wounded in the confusion.

Bishop Waldeck comes in, followed by the mayor and his associates. The Bishop offers praise to God, determined now to trample on the hydra of heresy: those condemned should not hope for the mercy of the Lord, since He himself will punish them all: no tears will take the knife from the neck or prevent their being mown down: they must recant their errors before the representative of Holy Mother Church. He calls for Rothmann, and they mayor points to where he lies. Condemned, he pronounces, and turns to Knipperdollinck, recalling how he told them that they would pay three and thirty times for their offence: now Knipperdollinck must pay the penalty. Bidden to abjure, he refuses and is taken away. Waldeck turns to Jan van Leidew: Praise be to you now for all these dead, king of Münster, king of nothing: do you abjure. Jan van Leiden answers that he abjures error: if Waldeck spares his life, he offers his services in bringing the Anabaptists back to loyalty to the Emperor. Waldeck finds him worth less than his governor, Knipperdollinck, and orders a cage for this filthy swine. The mayor drags Divara before the Bishop, who now will see whether the queen is as good as the king, bidding her to abjure, which she refuses to do. He tells her that her husband has already done so, but she answers that he must meet his reckoning before the Lord when the time comes: she has no such hope and asks how God can allow this slaughter that has been since the beginning of the world, how he permits hatred between faiths, the killing of peoples and endless suffering: why is natural death not enough for him. Waldeck orders her immediate execution. The people repeat the words of the angel, Salvation to our God that sitteth on the throne, and to the Lamb. The women declare that the Lord has always proclaimed his will through the mouth of men and the people announce themselves the Lamb of the Lord, that takes away the sins of the world. As she dies, Divara asks the Lord when the day will come that He will say directly, face to face, what is important above all for women. Divara is dead, sing the people, here is the Lamb.

Keith Anderson



CD l

I. Akt

[1] Vorspiel

(Eine Versammlung in Münster. Bei geschlossenem Vorhang ist eine biblische Stimme im Zuschauerraum zu hören).


Stimme

Halleluja, halleluja.


Chor

Christ lag in Todesbanden, für unsere Sünd' gefangen.


Stimme

Halleluja, halleluja.


Chor

Der ist wiedererstanden und hat uns bracht da, Leben.


Stimme

Ich schwöre bei dem, so ewiglich lebet, daß es eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit wöhren soll. Und wenn die Zerstreuung des heiligen Volkes ein Ende hat, soll solches alles geschehen.


Daniel

So hörte ich schwören den Mann, der in Leinen gekleidet über den Wassern des Stromes stand, da er aufhob gen Himmel seine linke Hand und seine rechte.


[2] Szene 1

(Podiumsdiskussion. X-ter theologischer Disput zwischen Katholiken, Lutheranern und Wiedertäufern.)


Rothmann

Die Reformation reformieren: das ist unser Wort! Gott wird Seines sagen.


Theologe (Katholik)

Ketzerei, Ketzerei!


Bürgermeuster (Lutheraner)

Bedenke, was du sagst, Rothmann! Besser die Irrtümer vermeiden, als sie korrigieren.


Rothmann

Besser Mut haben, sie zu begehen, als sie vermeiden, wenn dies der Preis der Wahrheit ist!


Theologe

Ketzerei, Ketzerei, Ketzerei!


Bürgermeister

Wer hat dies Brot und diesen Wein hierhergebracht?


Rothmann

Das ist Brot, das ist Wein. Das ist das Abendmahl.


Theologe

Ketzerei, Ketzerei! Denn Christi Leib ist immer nur in der geweihten Hostie.


Bürgermeister

Warum hast du diesen Wein und dies Brot hierhergebracht? Warum brachtest du es?


Rothmann

Kommt herbei, Brüder! Hier ist Brot, hier ist Wein.


Theologe

(Die Katholiken einladend, das Abendmahl zu empfangen.)

Kommt zu mir, ihr Gläubigen, und empfangt auf eurer Zunge den Leib Christi.


Rothmann

(Zu den Protestanten) Kommt, ihr Protestanten. Eßt da, Brot, trinkt den Wein. Solches tut zu meinem Gedächtnis.

(Täufer und Katholiken feiern auf zweierlei Arten das Abendmahl. Die Lutheraner zögern. neigen aber dazu, sich den Katholiken anzuschließen. Zum Bürgermeister und seinen Anhängern.)

Ihr nennt euch Protestanten, ihr Lutheraner, aber ich sehe, daß euer Sinn sich eher den Katholiken zuwendet. In Gedanken verratet ihr uns schon jetzt.


Bürgermeister

In unsere Hände wurde übergeben, nach dem Willen des Volkes, die Befugnis, zu wägen, zu teilen und zu zählen.


Theologe

Vereint euch mit uns gegen jene, welche die Zersplitterung der Kirche Christi wünschen. Laßt uns vertreiben aus der Stadt die Überheblichen, die Unbesonnenen, die sündigen gegen das Wort Gottes.


Rothmann

Wenn ihr den Krieg wollt, so sollt ihr ihn haben, hier und jetzt.


(Der Streit droht, sich zu einem Kampf auszuweiten, als eine Mutter sich mit ihrem Neugeborenen im Arm durch die Menge drängt.)

Mutter

Ich komme, daß ihr taufet meinen Sohn. Es wird ihm noch lange dauern bis zur Zeit des Brotes und Weines, sein Mund riecht nach meiner Milch, sein Geruch unterscheidet sich nicht von dem meinen.

(Zu Rothmann.) Tauf' ihn, und es wird sein, als ob du auch mich taufen würdest.


Rothmann

Dich würde ich taufen, aber nicht dein Kind, das keinen Verstand für den Glauben haben kann.


Mutter

Nach meiner Erinnerung, der Erinnerung meiner Eltern und der Erinnerung meiner Großeltern wurden immer schon die Neugeborenen getauft. So taufe mein Kind, damit es nicht stirbt.


Rothmann

Die Taufe ist ein Bad im Wasser, das der Täufling begehrt und erhält als wahrhaftiges Zeichen, daß er für die Sünde gestorben ist. Glaubst du, daß dein Kind, so wie es jetzt an deinem Halse hängt, diese Bereitschaft äußern kann?


Mutter

Nein, das kann es nicht. Aber es darf nicht sterben!


Theologe

Komm auf diese Seite, Weib, denn uns genügt dein Glaube. Komm und dein Kind wird nicht sterben.


Mutter

Meine Eltern waren katholisch, ich bin es nicht. An wen soll ich mich wenden, damit mein Kind nicht stirbt?


Bürgermeister

Komm her zu uns, Weib, hier ist dein Glaube! Komm her und dein Kind wird nicht sterben.


Mutter

(Immer noch von der Unnachgiebigkeit Rothmanns angezogen.)

So taufest du mein Kind?


Rothmann

Wir sind nicht auf dem Markt, wo die Preise nachgelassen werden, noch auf einer Versteigerung, wo man sie erhöht. Der Herr allein weiß, was Er von deinem Kind will.


Theologe

Komm zu uns, Weib, bringe dein Kind.


Mutter

Mein Glaube aber ist nicht bei eurer Kirche.


Bürgermeister

Komm hierher, Weib, wir sind die rechten, dein Kind zu taufen.


Mutter

Sollte mein Kind eines Tages zu euch kommen, werden es eig 'ne Schritte tragen.


Bürgermeister

Wenn es ungetauft sterben sollte, wird es Gott nie sehen.


Mutter

Ich weiß, Gott sieht mein Kind Ich weiß es. Und ihr seid sicher sehr schlechte Theologen, alle, solltet ihr wirklich glauben, Gott könne existieren, wenn auch nur eines seiner Geschöpfe ihn nicht sieht.


[3] Szene 2

(Knipperdollinck tritt auf, nimmt zwei katholische Domherren als Geiseln und fesselt sie mit Band an ihre Stühle. In dem Tumult werden Tische umgeworfen.)


Bürgermeister

Knipperdollinck, bist du verrückt geworden? Gegen die Diener des Herrn Gewalt zu gebrauchen, ist eine schreckliche Sünde!


Knipperdollinck

Gott hat zu seinen Diensten der Domherren zu viele und der Menschen zu wenige. Bürgermeister, verständige Waldeck, daß diese Domherren unsere Geiseln sein werden, bis er die Sperre der Straßen aufhebt und uns die konfiszierten Waren zurückgibt.


Theologe

Ketzerei! Man wird dich exkommunizieren!


Rothmann

Aus eurer Kirche kann man exkommuniziert werden, nicht aber aus dem Glauben an Christus. (Zeigt auf Knipperdollinck.) Er wird es sein, der die neuen Läuterungen durchführt!


Theologe

Sprichst du von Taufe?


Rothmann

Möglich.


Theologe

Ketzerei! Man kann die Taufe nicht wiederholen!


Knipperdollinck

Schluß mit dem Geschwätz! Diskutieren wir ein andermal über Theologie, soweit wir nicht verhungert ,ein werden. (Auf die Gefangenen zeigend.) Hier sind diejenigen, die unsere Straßen öffnen und unsere Waren freigeben werden.


Bürgermeister

Die Gefangenen müssen in unserer Obhut bleiben.


Rothmann

Ihr habt die weltliche Gewalt. Aber dies ist ein religiöser Streit.


Knipperdollinck

Haltet euch raus, das ist unser Krieg.


Bürgermeister und Theologe

(Den Auftritt von Bischof Waldeck, begleitet von Geistlichen, anzeigend.)

Da ist er, der den echten Krieg euch bringen wird.


Waideck

Wer war so unverschämt, meine treu ergeb'nen Domherren so zu behandeln? Gib sofort alle frei, die du festnahmst!


Knipperdollinck

Öffne du unsere Landstraßen und gib unsere Waren heraus.


Waldeck

Nein, solang ihr nicht die Gemeinden an die Kirche zurückgebt. Nimm sofort all' meinen Domherr'n die Fesseln ab!


Knipperdollinck

Statt lebendigen Gemeinden wirst du tote Domherren bekommen, wenn du nicht sofort unsere Straßen öffnest und unsere Waren freigibst.


Bürgermeister

Laßt uns zusammen eine Lösung suchen. Steckt weg eure Schwerter und Dolche! Macht den Geist des Frieden. von Habsburg zu eurem eigenen. Toleriert einander, bis daß der Kaiser etwas anderes anordnet.


Knipperdollinck

Der Bischof soll die Waren herausgeben und die Straßen öffnen lassen, dann werden wir die Geiseln freilassen.


Rothmann

Der Bischof kümmert sich um den Dom und die Klöster; wir kümmern uns um die Gemeinden!


Waldeck

Mit Rücksicht auf den hoheitlichen Willen des Kaisers, muß ich euer anmaßendes und teuflisches Angebot akzeptieren. Die Kirche wird auf ihre Stunde warten, denn ihr sollt alle bald sehen, daß nur ihr allein die Zeit gehört. Für die Beleidigungen werdet ihr dreimal und dreißig Male zahlen. Weder verzeih' ich als Bischof, noch vergesse ich jemals als Fürst! Knipperdollinck, Rothmann: seid beide verflucht!


Knipperdollinck

Der Teufel kann einen Christen nicht verfluchen!


Rothmann

Sein Fluch ist ein Segen für ihn.


Knipperdollinck und Rothmann

(Den Bischof verhöhnend.)

Wir nehmen diesen Fluch als Huldigung an!

(Waldeck zieht sich zurück. Die Domherren werden befreit.)


[4] Szene 3

(Plötzlich taucht der Lahme auf, schreiend und an die Türen schlagend.)


Der Lahme

Kommt, bereiten wir dem Herrn den Weg, kommt herbei, ihr Münsteraner! Denn aus Holland, einem Land großer Weisheit, kommt jetzt der große Prophet an, der Prophet aller Täufer.


Chor

So werden unsere Augen ihn endlich sehen: Christus.


Der Lahme

Kommt, bereiten wir dem Herrn den Weg: Endlich kommt der letzte Tag Kommt herbei, ihr Münsteraner! Denn aus Holland kommt nach Münster jetzt der Prophet al/er Täufer.


Chor

Wir müssen gut sein und rein sein und auch ehrlich und heilig.


Der Lahme

Kommt, bereiten wir dem Herrn den Weg, es nahet die Stunde, endlich kommt Jesus Christus Und es nahet das Jüngste Gericht. Eilt herbei: Denn es kommt jetzt - Jan Matthys!


Chor

(Eine religiöse Verzückung ergreift die Menge.)

Kommt, bereiten wir dem Herrn den Weg.


Matthys

(Jan Matthys betritt die Szene, gefolgt von seinem Apostel Jan van Leiden und dessen Frau Divara.)

Sei gegrüßt, Münster, Stadt der Hoffnung, Wohnstatt der Gerechtigkeit Gottes. Aus Hollaud, wo Melchior Hoflmann, unser aller Meister, Gefängnis und Schimpf leidet, sind wir zu dir gekommen, Münster! Unter allen Städten der Welt bist du beglückt und selig, denn dich hat der Herr erkoren, das Neue Jerusalem der Auserwählten Gottes zu sein.


Chor

(Allgemeiner Jubel mit Schreien und Klatschen.)

Wir müssen gut sein und rein sein und auch ehrlich und heilig.


Rothmann

Willkommen, fan Matthys! Aber in Wahrheit empfäugt nicht Münster dich, sondern du kommst, Münster zu empfangen. Und da du Münster empfängst, empfängst du gleichzeitig uns, die wir dich erwarten, ohne von unserer Erwartung zu wissen. Endlich sind wir zusammengekommen: Heute beginnt unser gemeinsames Schicksal.


Chor

So werden unsere Augen ihn endlich sehen: Christus.


Knipperdollinck

Sei du also derjenige, der uns willkommen heißt, Jan Matthys!


Matthys

Nach Holland sind euer Ruhm und Kunde zu mir gelangt, Knipperdollinck und Rothmann! Säulen des Glaubens seid ihr; auf euch wird sich gründen der neue Altar Christi, den wir hier gemeinsam errichten werden. Doch wie der Evangelisten vier zu sein hatten, müssen der Säulen vier sein, die das Gewicht des Weines und des Brotes stützen werden. Und mit uns dreien wird sich vereinen, den ich mit eigenen Händen getauft und zu meinem Apostel gemacht habe, Jan van Leiden.


Divara

Frauen von Münster, seht al/e her: Ich bin es, die sich ins Bett des Manne, legt, den ihr hemmungslos begehrt Wollt ihr euch eine nach der auderen vielleicht ihm aubieten?


Chor

Oh, Anmut ohnegleichen.

Oh du schönster der Männer, oh!


Leiden

Gott führt uns an seiner Hand, wohin er will. Er macht aus einem unvollkommenen Säugling einen erwachsenen Mann, wandelt die äußerste Schwäche zur höchsten Kraft.


Divara

Frauen, Frauen von Münster! Frauen seht hierher, seht her, ihr Frauen. Ich bin es, die sich in sein Bett legt, ins Bett des Mannes, den ihr hemmungslos begehrt.


Chor

Oh himmlische Krafi, oh vollkommenster, du, aller Männer, oh vollkommenster.


Rothmann

Bürger von Münster, es ist die Zeit gekommen, in der sich die Prophezeiungen erfüllen. Ich höre wie das Donnern einer riesigen Eisentür, die Seite sich wenden, auf der unsere Namen geschrieben sind im Weltenbuch.


Knipperdollinck

Getreue des Heiligen Geistes, die rechte Hand Gottes wird uns auserwählen, seine linke wird unsere Feinde in den Abgrund stürzen.


Rothmann

Brüder in unserem Herrn, weit schon öffnen sich die Tore der neuen Welt, die Spitze unseres Fußes nähert sich der Schwelle, das große Licht blendet uns, und doch können wir nicht eintreten, denn uns fehlt…


Der Lahme

…die Taufe!


Knipperdollinck und Rothmann

Taufe uns: Wir wollen zu neuern Leben auferstehen!


Chor

Bitte taufe auch uns: Wir wollen nicht länger dienen dem Gesetz der Sünde.


Matthys

Bittet eure Zunge oder euer Glaube?


Knipperdollinck und Rothmann

Der Glaube. Taufe uns: Wir wollen in Ewigkeit leben!


Chor

Bitte taufe auch uns, denn wir wollen nicht sterben.


Matthys

Bringt Was'er.

(Man bringt Wasser. Rothmannn und Knipperdollinck empfangen die Taufe als erste; danach helfen sie Matthys und Jan van Leiden bei der Taufe der übrigen Gläubigen.)


Matthys

(Er wiederholt ständig den Taufvorgang.)

Die Gnade und der Friede Gottes, unseres Vaters, sei mit euch und allen Menschen, die guten Willens sind.


Chor

Die Gnade und der Friede Gottes, unseres Vaters, sind mit uns und allen Menschen, die guten Willens sind.


Matthys

Und jetzt, da ihr übergetreten seid und Teil der Schar der Erwählten, verkünde ich euch den Willen des Herrn.

Das auserwählte Volk lebe in Münster, wie in Jerusalern die ersten Christen lebten Die Türen der Häuser seien des Tags und des Nachts weit offen.

Der Besitz eines jeden sei der Besitz aller; und keiner wage es zu sagen: "Dies ist meins…"

Alle Schulden seien vergeben und vergessen, das Geld sei abgeschafft, die Münzen beschlagnahmt. Denn vor den Augen des Herrn gibt es weder krumm noch gerade, weder hoch noch niedrig, weder nah noch fern. Denn der reichste unter den Menschen ist ein Bettler vor dem Herrn und ein bittender Armer sein Schatzmeister.


Leiden

Wißt ihr, Brüder, wo das Geld herstammt?

Aus dem Arsch des Teufels.

Das, was ihr in euren Börsen tragt, ist Satans Scheiße.

Leert also eure Börsen und Sparbüchsen, befreit euch von dem höllischen Gestank! Reinigt euch, reinigt euch!(Er zieht seinen Mantel aus und breitet ihn auf dem Boden aus. Wie im Rausch beginnt das Volk, alles Geld darauf zu werfen, das es bei sich hat.)


Chor

Endlich sind unsere Hände weiß und rein, so weiß wie das Manna in der Wüste.


Leiden

Reinigt euch, reinigt euch! Befreit euch von dem höllischen Gestank!


Divara

Die Blinden sehen nicht, die Tauben hören nicht, aber die, die nicht hören, sagen zu denen, die nicht sehen, wie sich der Himmel bewegt in alle Richtungen…


Leiden

Reinigt euch, reinigt euch!


Divara

…und wie die Farben des Regenbogen, siebzig mal sieben sich vervielfachen.


Leiden

Befreit euch von dem höllischen Gestank.


Matthys

Denkt ihr, daß das, was ihr macht, reicht? Wir haben noch nicht die vergifrete Spur ausgelöscht, die Bücher, Gemälde und Standbilder hinter sich gelasjen haben. Der Herr sprach zu mir: Matthys, verbrenne alle Bücher, die du in meiner Stadt finden wirst, damit nur meine Worte in ihr gelesen und gehört werden können. Ich bin der Herr. Bürger, greift zum Feuer, greifr zur Axt, greift zum Hammer, auf daß nicht ein einziges lügenhaftes Wort, noch ein einziger gefärbter Stein noch ein einziges gemaltes Gaukelbild verbleibe. (Es wird ein Scheiterhaufen entzündet, auf dem Bücher und Gegenstände verbrannt werden.)


Chor

In dem Hause des Herrn da gibt es nur Platz für Gott.


Matthys

Verbrennt! Verbrennt!


Divara

Aus den toten Augen der Blinden fallen Tränen, die die Tauben mit der Hand berühren und zum Munde führen; sie werden so verstehen, was die Ohren niemals verstehen konnten.


Der Lahme

Ich glaube, so taufe auch mich, doch vorher komm' her und schaue.


Matthys

Wer bist du? Wovon sprichst du?


Der Lahme

Man nennt mich den „lahmen Propheten“. Daß ich lahm bin, erkennt man vofort beim Hinseh’n. Daß ich Prophet bin, da gilt's den Tag abzuwarten, den Tag, an dem alle Prophezeiungen (ob sie nun wahr sind oder falsch) sich erfüllen. Manche bösen Zungen nennen mich, manche bösen Zungen nennen mich: verfluchter Prophet!


Matthys

Du bist lahm und verrückt obendrein, aber du hast nichts von einem Propheten.


Der Lahme

Ich bin der Prophet, der nicht verkündet, was wird geschehen, sondern der sieht, was ist!

Aufgepaßt…

Weißt du, Matthys, weißt du, wie hier in Münster wir den Pfeiler nennen, den zur Linken und den hier zur Rechten?


Matthys

Ich war noch nie in Münster!


Der Lahme

Der eine der beiden hier links heißt bei uns: „Wort Gottes“, den andern nennen wir hier „die Beständigkeit im Glauben“.


Matthys

Und der Name de, Pfeilers in der Mitte


Der Lahme

Diever heißt Christus, er ist immer gewesen, dort wo du schon warst.


Divara

Zwischen dem Wort Gottes und der Beständigkeit im Glauben ist Christus.


Chor

Christus.


Matthys

Und wie heißt der Pfeiler, der zwischen Christus und der Beständigkeit im Glauben steht?


Der Lahme

Teufel.


Matthys

Teufel?


Divara

Zwischen Christus und der Beständigkeit im Glauben ist der Teufel.


Chor

Der Teufel!


Matthys

Und der andere, der zwischen Christus und dem Wort des Herrn steht?


Chor

Tod, der Tod.


Divara

Zwischen Christus und dem heiligen Wort Gottes steht der Tod.


Matthys

Der Tod?


Der Lahme

Ja, vteht der Tod; jetzt, da du alles weißt über Münster, so taufe mich.


Divara

Tod, der Tod, der Tod.


Chor

Tod, der Tod.



II. Akt

[5] Szene 4

(Die Stadt wird von den Truppen des Bischofs belagert.)


Chor der Wiedertäufer

Wie ein wütender Wolf, der herumschleicht um unsre Mauern, so ist Waldeck, er denkt nur noch an Rache und will uns beugen dem Gehorsam seiner Kirche. (Mit Haß) Komm doch, Bischof Waldeck, komm doch:

Waffen, Waffen, Waffen schrecklicher Tod.


Matthys

Die Feinde des Herrn sind nicht nur außerhalb der Stadtmauer, die Feinde des Herrn wohnen auch in unseren Häusern. Sie haben die Taufe verweigert: deswegen werden sie verjagt.


Chor der Kotholiken

Wie der rächende Erzengel, der die Lanze erhebt, so ist Waldeck, Waldeck, der uns befreien wird von diesen Wiedertäufern, zweimal perverser, zweimal häretischer… Komm doch, Bischof Waldeck, komm doch: Waffen, Waffen, Waffen schrecklicher Tod.


Matthys

Die Stimme des Herrn hat gesagt: „Beeilt euch, denn die Zeit des Blutes ist gekommen. Schon hört man die Klinge des Messers über den Schleifstein fahren, der Schrecken schlägt die verdammten Tiere in

die Flucht, aber Mein Arm wird sie erreichen, wohin sie auch fliehen mögen.“


Chor der Lutheraner

Wie eine bleierne Wolke, die mit sich bringt die Stürme de, Himmels, so ist Waldeck, der nach dem

Donnerschlag des Krieges heiteren Regen tröstend ausgießt über das Land…

Komm doch, Bischof Waldeck, komm doch: Waffen, Waffen, Waffen schrecklicher Tod.


Matthys

Wenn du mitten in der Nacht erwachst ohne zu wissen warum…

und mit offenen Augen daliegst in der Erwartung des Schlafes, der nicht zurückkehren will. Dann bevölkern sich die Stille und die Dunkelheit, so dein Glaube ermattet, mit sterblichen Ängsten; und du bist wie ein Kind verloren im Wald und von Wölfen umschlichen.

Aber wenn du vom Herrn nicht verlassen bist, verwandelt sich die Stille in Seine Stimme und die Dunkelheit in eine dunkle Seite des Buches, auf der Sein Finger weiß sein Zeichen einschreibt.

Dann erhebe dich, wie Lazarus sich erhob auf den Befehl des Herrn, denn ein jeder lebende Mensch ist eine tote Hülle, solange Gott nicht herzukommt, ihm zu sagen:


Madrigalchor

„Stehe auf und wandle.“


Matthys

Du hast dich erhoben und dein Fenster geöffnet, du hast die kalte Luft nicht gespürt, die in deine Haut schnitt, denn du blicktest zum Himmel und zu den Sternen. Und als deine Augen zur Erde hinabstiegen, sahst du jenseits der Stadtmauer dieLagerfeuer von Waldecks Heer. Und abermals hörtest du Gott zu dir sprechen:


Madrigalchor

„Stehe auf und wandle.“


Leiden

Du hast einen Traum lIehabt, Matthys.


Matthys

(Inzwischen betritt der Lahme vorsichtig die Bühne und hört versteckt dem Gespräch zu.)

Was für die gemeinen Menschen ein gemeiner Traum ist, das ist göttliche Eingebung für die Propheten.


Leiden

Wie nun deutest du deu Befehl des Herrn?


Matthys

Der Herr wollte, dqß ich das Fenster öffne. Er zeigte mir die Lagerfeuer der Katholischen und sagte sodann:


Madrigalchor

„Stehe auf und wandle.“


Matthys>

Wir müssen in den alten Worten des Herrn den neuen Sinn Seines Willens suchen und finden.


Leiden

Welchen neuen Sinn, welchen Willen?


Matthys

„Stehe al!fund kämpfe“: dies hat der Herr gewollt, das ich höre. Wir müssen deshalb unsere Soldaten versammeln und einen Ausfall machen, sodaß wir auf offenem Feld die entscheidende Schlacht gegen die Katholischen schlagen.


Leiden

Bedenke, Matthys, daß Er nicht gesagt hat: „Steht auf und wandelt’, als ob wir kämpfen müßten, alle zusammen, gegen die Katholiken. Sein Wort war klar: „Steh auf“, sprach Er, und Er sprach es zu dir, „Wandle“, und wieder warst du es, zu dem Er sprach.


Matthys

So ist es, aber ein einzelner Mann kann nicht ein ganzes Heer besiegen.


Leiden

Doch, wenn Gott es will. Und du mußt nicht ganz allein in den Kampf ziehen, denn jeder Hauptmann hat ein Gefolge, und du hast hier zum unbesiegbaren Feldherrn den Herrn aller Heere.


Matthys

Gott hat deinen Geist erleuchtet und dir gezeigt, was aus Demut der meine nicht zu verstehen gewußt hat. Auf der Stelle werde ich einige Soldaten versammeln und mit ihnen den niederschmetternden Ausfall machen, der die Stadt befreien wird. Wie ein Blitz, geschleudert durch die erzürnte Hand des Herrn, werden wir Waldecks Macht zu Asche und Staub vergehen lassen.


Chor

Komm doch, Bischof Waldeck, komm doch: Waffen, Waffen, Waffen schrecklicher Tod!


Leiden

Willst du hier das Volk als Zeugen deiner Herrlichkeit?


Matthys

Die Soldaten werden mich sehen, nicht meine Herrlichkeit, denn die wahre Herrlichkeit kommt Gott allein zu. Alles übrige ist eine flüchtige Wolke und ein Rauch, der velfliegt.


Chor

Komm doch, Bischof Waldeck, komm doch: Waffen, Waffen, Waffen schrecklicher Tod!


Matthys

Gott befohlen, Jan. (Von einigen Soldaten begleitet entfernt sich Jan Matthys, Jan van Leiden bleibt allein znrück.)


Leiden

„Gott befohlen, Jan.“ Der Herr hat den Ausgang der Schlacht schon entschieden. Seine Pläne sind undurchdringlich:

Er würde deine Schritte nicht anhalten, und seiest du auch dazu bestimmt, zu sterben. Denn so wie Gott alles gewollt hut, was bisher geschehen, so ist auch das, was noch geschehen soll, bereits die Frucht Seines Willens.

Furchtbar getäuscht wären wir alle, wenn wir meinten, es stünde in unserer Macht, Ihn zu zwingen, Sein letztes Urteil zu sprechen.

Alle Urteile Gottes sind endgültig, keines wird das letzte sein. Was würde er danach machen?


Chor

Komm doch, Bischof Waldeck, komm doch: Waffen, Waffen, Waffen schrecklicher Tod!


Leiden

Matthys, du hast “Gott befohlen” gesagt Gott weiß schon, warum.



[6] Szene 5.

(Der Lahme kommt aus seinem Versteck und nähert sich Jan van Leiden.)


Der Lahme

Wohin ging Jan Matthys mit den Soldaten?


Leiden

Gott hat ihm eingegeben, mit diesen Männern einen Ausfall zu machen.


Der Lahme

Ein halbes Dutzend gegen ein ganzes Heer?


Leiden

Ein halbes Dutzend Männer und Gott.


Der Lahme

Ganz ohne Zweifel ist Gott im Menschen, und daher kommt es, daß gewiß auch auf dem Schlachtfeld zehntausend Männer immer auch zehntausendmal mehr Gott haben, als jeder einzeln. Jan Matthys geht den Weg in den Tod.


Leiden

Wer bin ich, ihm zu sagen: „Geh nicht, setze dich“, wenn Gott ihm schon sagte: „Steh auf und wandle“? Als Gott dem Lazarus befahl, sich aus dem Grabe zu erheben und zu gehen, gehorchte Ihm Lazarus und die Bande des Todes umfingen ihn nicht mehr.


Der Lahme

Und du wolltest Matthys dabei helfen, sich zu lösen aus den Banden des Lebens.


Leiden

Es wird nicht viel Zeit vergehen, bis wir wissen, ob dies letztlich der Wille Gottes war.


Der Lahme

Oder war es der deine.


Leiden

Damit ich der Vollstrecker Seines Willens sei, hat mich der Herr nach Münster geführt Es täte dir gut, das nicht zu vergessen, und als Prophet, den du dich nennst, es bei jeder Gelegenheit zu verkünden.

(Divara kommt und sieht die gewaltsame Vertreibung Unschuldiger.)


Divara

Mein Gatte, wir sind nicht aus Holland hierhergekommen, damit du dich wandelst zum Boten des Todes. Rette diese Alten und diese Kinder, die vor Kälte, vor Entbehrung elend sterben.


Leiden

Mische dich nicht ein in das, was nur den Engeln der Gerechtigkeit Gottes ansteht.


Divara

Ich kenne dich nicht als einen Engel, sondern ich kenn dich als Mensch.


Leiden

Eines Tages wirst du mich als das kennen, was ich bin.


Divara

Bemühe dich nicht, es mir zu sagen, denn nie, nie werd' ich dich anders sehen als Gottes Geschöpf und daher mir gleich; denn ich bin, wie du, ein Geschöpf des Herrn. Bedenke außerdem, daß der Tod unausweichlich anzieht den Tod.


Rothmann

Und es waren keine großen Feldherren, die das Heer von Holofernes besiegten. Nein, es war Judith ganz allein, die am 34. Tag der Belagerung sich aufmachte, das Volk Israels zu retten.

Sie legte ihr Witwenkleid ab, salbte sich mit feinsten Ölen, ordnete ihre Haare wie einen Turban und kleidete sich mit ihren Festgewändern. Sie legte Armbänder und ihren ganzen Schmuck an, und alle, die sie sahen, staunten maßlo, über ihre Schönheit.

So ging sie zu Holofernes, und er wollte sie nicht wieder ziehen lassen, ohne Verkehr mit ihr gehabt zu haben. Als er aber trunken, wie noch nie in seinem Leben zuvor, auf sein Lager gesunken war, trat Judith an sein Bett, betete und schlug ihm den Kopf ab.

Da zerstreuten sich alle Belagerer in wilder Flucht. Judith aber kehrte heim und brachte ihrem Volk den Kopf des…

(Parallel zur Predigt Rothmanns beschließt Hille Feiken, die Tat der biblischen Judith nachzuahmen, und allein Bischof Waldeck gegenüberzutreten, um ihn im Moment der Verführung zu töten.)


Der Lahme

…Jan Matthys!

(Ein übel zugerichteter Soldat der Wiedertäufer erscheint. Er trägt auf einen Stock getrieben den Kopf von Jan Matthys.)



[7] Szene 6


Chor

Was ist geschehen? Warum ruft die Trompete? Um zu antworten deinem Rufe, haben wir sogar verlassen unsere ganze Arbeit und die Verteid'gung unserer Stadt.

(Rothmann, Knipperdollinck, Divara und der Lahme treten auf.)


Leiden

Ihr hättet es nicht getan, hättet ihr kein Vertrauen in die Macht Gottes und in mich. Dem Herrn gefiel es, unseren Bruder Jan Matthys zu sich zu rufen, gelobt sei also der Herr.


Der Lahme

„Komm zu mir“: Das ist es, was zu Jan Matthys der Herr gesagt hat!


Knipperdollinck

Stärken wir unseren Geist, Brüder, und ahmen wir jeden Tag unseres Lebens das Beispiel des Glaubens nach, das uns die Tat Matthys' gegeben hat.


Rothmann

Gott wird uns nur dann den Sieg geben, wenn Er in seinem Buch der Rechnungen auf der Seite von Münster gleich viele Beweise desselben Glaubens verzeichnet hat, wie die Stadt Einwohner zählt.


Knipperdollinck

Und was machen wir jetzt?


Leiden

Das Ableben unseres Bruders Matthys ist ein Zeichen und nicht die Folge einer Fehldeutnng der Worte des Herrn.


Rothmann

Von welchern Zeichen sprichst du?


Leiden

Ist Münster die Stadt Gottes, ja oder nein?


Chor

Ja, Münster ist die Stadt Gottes.


Leiden

Der Herr hat eben jetzt meinen Geist erleuchtet und wird den euren erleuchten, daß ihr in mir den Nachfolger von Jan Matthys seht.


Der Lahme

Ich ernenne dich zum Nachfolger von Jan Molthys!


Rothmann

Ich erkenne dich an als Nachfolger von Matthys.


Knipperdollinck

Auch ich erkenne dich an.


Leiden

Der gottlose Stadtrat ist aufgehoben. An seiner SteIle und unter meiner Mocht wird die Stadt durch zwölf Männer regiert werden: du bist Raben du bist Simeon,

du bist Levi,

du bist Juda,

du bist Don,

du bist Naphtali,

du bist Gad,

du bist Ascher,

du bist Isaschar,

du bist Sebulon,

du bist Joseph,

du bist Benjamin und…

ich werde euer Anführer und euer Vater sein, wie es Jokob für die zwölf Richter der Stämme Israels war.


Kniopperdollinck

Und ich, was werde ich tun


Leiden

Du wirst mein Statthalter sein, jener, der an Rang und Mocht noch mir kommt.


Rothmann

Und was werde ich sein?


Leiden

Du bist Rothmonn und brauchst nIchts onderes zn sein.


Chor

Jan von Leiden ist Mund und Zunge des Herrn. Was er bestimmt und sagt, soll Gesetz sein in Münster.


Leiden

Allein die Gerechten haben einen Platz in der erneuerten Kirche. Deshalb werde ich alle die heimsuchen, welche die Glaubenstaufe erhalten, doch von neuem in die Sünde zurückfallen. Tod also den Lästerern, die aufsässige Worte ausstoßen, die gegen ihre eigenen Väter die Stimme erheben, die den Befehlen ihrer Herren nicht gehorchen, den Mürrischen, die Aufruhr anzetteln, die grundlos Klage führen, den Lüstlingen, den Zügellosen und vor allem…den Ehebrechern!

Der Herr will, daß wir von nun an dem Beispiel der alten Erzväter folgen. Der Apostel Johannes hat in der Offenbarung geschrieben: „Verderbt nicht die Erde, nicht das Meer, noch die Bäume bis wir auf der Stirn gezeichnet haben die Knechte unseres Herrn und es werden sein hundertvierundvierzigtausend aus allen Stämmen Israels.“ Diese werden die Erwählten sein: zwölftausend aus einem jeden der zwölf Stämme und sie werden auf ihrer Stirn gezeichnet sein. Doch nicht bevor hundertvierundvierzigtausend gezählt werden können, keiner mehr und keiner weniger. Jetzt ist uns gewiß, daß Münster das neue Jerusalern ist, die gerechte, die heilige Stadt und deshalb werden hier die Auserwählten gezeichnet werden. Aber Brüder, es gibt in Münster keine hundertvierundvierzigtausend Seelen, und es würde sie nicht so bald geben, hätte mir der Herr nicht Seinen neuen Willen kundgetan.


Der Lahme

Welchen neuen Willen?


Leiden

Daß in Münster die Vielehe wiedereingeführt werde, damit der Engel mit dem Siegel des lebendigen Gottes nicht säume, uns auf der Stirn zu zeichnen. Und solcherart gezeichnet, in weißen Gewändern und mit Palmenzweigen in den Händen, werden wir rufen mit lauter Stimme und singen: „Das Heil ist bei unserem Gotte, der sitzt auf dem Throne, und bei dem Lamme.“


Chor

Ja, das Heil ist bei unserem Gotte, der sitzt auf dem Throne, und bei dem Lamme.


Leiden

Alle Heiratsfähigen sind verpflichtet, die Ehe zu schließen. Die ledigen Frauen werden als Ehegatten den ersten Mann annehmen, der um sie anhält. In der Reinheit des Bundes und ohne fleischliche Wollust.

So werden wir das Reich Gottes wiederbegründen.


Chor der Männer

Ja, der Herr, der Herr will es: es geschehe der Wille des Herrn, unsres Gottes.


Chor der Franen

Soll'n wir sein wie das Vieh, das Vieh im Stalle, das nie jemals gefragt wird, mit wem es sich will paaren


Divara

Wisset ihr, Frauen, Frauen von Münster, daß Hille sich hinausschlich, um Waldeck zu täten, wie Judith hat getötet Holofernes? Und wenn der Herr will, daß sie lebendig heimkehrt, soll'n wir erlauben, daß irgendein Mann sie zur Frau nähme und zwar gegen ihren Willen?


Chor der Frauen

Nein, das darfnicht sein.


Divara

Der Engel der Offenbarung hat auf der Stirne Hille schon gezeichnet. Von einem einfachen Menschen kann nicht erwählt werden, wen der Herr selbst schon erwählt hat. Doch wär' es nicht richtiger, wenn sie selbst den Mann wählte, den sie heiraten will?


Chor der Frauen

Ja, und auch wir.


Divara

Und wenn mein Mann begehrt and're Frauen, muß der Herr uns erlauben, daß wir alle zueinander halten als wär'n wir Schwestern. Denn eine jede von uns wird um soviel einsamer noch sein, als die andern sein werden. Und nur zusammen werden wir das sein, was jede sein wird.


Knipperdollinck

Wenn die Zwänge eines Gesetzes, und kommt es auch von Gott, mehr Kraft hätten denn das Gesetz der Freiheit, das uns von Gott gekommen, dann stünde Gott gegen Gott.


Rothmann

Der Herr hat beschlossen, die Vielehe in Seiner Stadt wiederherzustellen, damit wir um so rascher die Zahl der hundertvierundvierzigtausend erreichen können. Auf daß der Engel der Offenbarung komme und uns zähle und zeichne.


Leiden

Der Wille des Herrn geschehe. Ich werde der erste sein, auszuwählen, danach wird die Reihe an Knipperdollinck sein, danach an Rothmann und schließlich an allen anderen Männern. Aber kein Mann wird mehr Frauen nehmen als ich.


Knipperdollinck

Ich schätze es höher, ausgewählt zu werden als auszuwählen. Ein Zeichen dafür, daß mir Verdienste zuerkannt werden, die zu haben, ich nicht immer gewiß bin.


Der Lahme

Oh, daß keine Frau mir zu sagen wage, daß sie mich nicht will. Lohm zwar bin ich, doch Prophet auch und durch und durch ein ganzer Mann. Denn Gott hat befohlen und ihr müßt ihm gehorchen, müßt gehorchen ihm und den Männern, die auf Erden seine Vertreter sind.


Leiden

(Zu Divara.) Du wirst die erste unter meinen Frauen sein, aber dich selbst mußt du den anderen gleich achten - Sandkörner, die das Meer umwälzt und mitführt wohin es will.


Divara

Wir sind alle - und nicht nur wir Frauen - in den Händen des Herrn. Denn der Herr ist das Meer und auch die Flut. Wir hoffen, daß Er sich nicht zurückzieht von dem Ufer, das wir sind, so daß wir vertrocknen müssen und nicht länger beieinander sind.


Rothmann

Verlieren wir keine Zeit: laßt uns die Frauen wählen!

(Jan van Leiden geht langsam die Reihe der Frauen entlang und sucht die Schönsten aus. Else fährt mit Abscheu auf, als sie an die Hand genommen wird. Jede der Frauen wird von Divara geküßt und empfangen. Rothmann und der Lahme folgen dem Beispiel van Leidens.)


Chor

Ja, das Heil ja, das Heil ist bei unsrem Gotte, der sitzt auf dem Throne und bei dem Lomme. Ja, das Heil ist bei unsrem Gotte, daß erfüllet werde der Wille unseres Herrn. Und aus dem Munde der Männer hat immer uns erreichet, oh Herre, der Ausdruck, Seines Willens.

(Vier Soldaten stürmen auf die Bühne. Sie tragen eine Bahre mit einer Leiche, über die ein Laken gebreitet ist. Divara tritt heran und hebt das Tuch auf.)


Divara

(Stößt einen Schrei aus.) Hille! Ah, ah, …


Hille

(Hilles Stimme ertönt inmitten der Menge.)

Oh, Männer von Münster, hier ist die Frau, die Frau, die ench fehlte! Wer von euch, wer will sie haben? Wer kommt, sie im Arme zu halten und zum Hochzeitsbett zu

Geleiten?


Divara

Ah! Wer kommt, sie zu halten? Ja, wer will sie? Frauen! Frauen von Münster, hier ist das Lamm!


Hille

Wer will von ihren Lippen noch trinken das Gift, das sie getötet? Männer von Münster, hier ist die Frau, die euch noch fehlte.


Chor

Hille ist tot,

(Echos der Schlacht. Die Katholiken greifen die Stadt an.)



CD2

III. Akt

[1] Szene 7


Chor

Was soll'n wir essen, was sollen wir anzieh'n, was sollen wir trinken? Unser Vater im Himmel, der himmlische Vater weiß genau, welch große Not bei uns herrscht.

-Laßt suchen uns erst Sein Reich hier.

-Laßt suchen uns Seine Gerechtigkeit.

Das Übrige wird uns dann im Übermaß gegeben.


Divara

Ängstigen wir uns nicht, noch nicht um morgen, da der Tag, der morgen sein wird, seine eigenen Kümmemisse mit sich bringt. Jedem Tag, jedem Tag genüget seine Mühe.


Chor der Männer

(Von den Mauern der belagerten Stadt erhebt sich der Jubel der Wiedertäufersoldaten, die den Angriff der Truppen des Bischofs zurückgeschlagen haben.)

Aleho! Viktoria! Wir haben gestritten, verbrannt, bombardiert, erwürgt, erdrosselt, die Katholiken und die Söldner.


Chor

Gepriesen sei also der Herr, der Sieger in jeder Schlacht!


Chor der Männer

Aleho! Viktoria! Wir haben gestritten und geschossen, aufgehängt, erwürgt, erdrosselt die Katholiken und die Söldner. Gepriesen sei also der Herr, der Sieger in jeder Schlacht, der verbündet ist mit allen Gerechten, Gepriesen sei er!


Leiden

Gepriesen und erhöht sei auch seine Offenbarung, Es ist an der Zeit, daß ich euer König werde. So darf es auch in Münster, dem irdischen Abbild des Himmels nicht mehr als einen Herrn geben: diesen, der hier zu euch spricht, Jan van Leiden, welchen der Herr auserwählte, Sein Arm und Seine Stimme zu sein.


Leiden

(Zu dem Lahmen.) Du wirst derjenige sein, der mich krönen wird.


Der Lahme

Die Zukunft sollte von mir nur sagen, daß dies allein der Grund ist, weshalb in Münster ich auf die Welt gekommen bin. Ich werde das Werkzeug sein zu deiner Ehre!


Leiden

Richter der Stämme Israels, liefert mir eure Schwerter aus. Denn von nun an wird es keine Macht geben als die meine. Stellt euch zu beiden Seiten des Thrones auf, um mir zu dienen, so wie die Engel des Himmels dem Herrn dienen.


Der Lahme

Männer und Frauen, so jubelt Eurem König zu!


Chor

Es lebe Jan van Leiden, Münsters König!


Knipperdollinck

Bürger von Münster, wenn diese Stadt von Gott auserwählt ist, das neue Zion zu sein, warum sollte der Herr gewollt haben, daß ihr König ein Mann ist, der nicht aus Münster kommt?


Leiden

Laß dir nicht einfallen, Knipperdollinck, dich auf irgendeine Offenbarung zu berufen, die Gott dir gemacht hat Denn Gott spricht zu Münster nur durch mich und niemanden sonst.


Knipperdollinck

Vergiß nicht, Jan van Leiden, daß wir alle gemeinsam das auserwählte Volk Gottes sind, und daß vor Ihm ein jeder von uns allen anderen gleich ist.


Leiden

Er hört auf, gleich zu sein, wenn man ihm den Kopf vom Rumpf trennt.


Knipperdollinck

Täusche dich nicht, Jan.


Leiden

König!


Knipperdollinck

Täusche dich nicht, König, Noch einfacher setzt Gott abgeschnittene Köpfe wieder auf.


Leiden

Ich will Gott nicht die Arbeit machen müssen, dir den Kopf wieder aufzusetzen.


Knipperdollinck

Du hast mir verboten, von meinen Offenbarungen zu sprechen, aber du kannst mich nicht daran hindern, Offenbarungen zu haben: So wisse nun, Jan van Leiden, daß wir beide zusammen sterben werden!


Der Lahme

Willst du nicht glauben an seine Offenbarung, willst du nicht glauben, kannst du ihn töten lassen auf der Stelle. Aber glaubst du an sie, wirst du fürchten, das Leben zu verlieren in genau eben dem Moment, in dem du ihm es nimmst.


Rothmann

Vorsicht, laßt uns nicht spalten, was Gott als eines erhalten will. Du, Knipperdollinck, hast recht, wenn du auf unserer Gleichheit vor dem Herrn bestehst. Aber weil Jan van Leiden unser König ist, wird er sich jede Stunde seines Lebens für uns vor Gottes Thron verantworten müssen.


Leiden

Bleiben wir vereint. Volk von Münster, wir sind das königliche Täufer-Gericht, dem ihr Gehorsam schuldet.


Chor

Es lebe Jan van Leiden, lang lebe der König der Täufer!


[2] Nachspiel


Chor

Christ lag in Todesbanden, für unsere Sünd gefangen.


Stimme

Ich schwöre bei dem, so ewiglich lebet, daß es eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit währen soll. Und wenn die Zerstreuung des heiligen Volkes ein Ende hat, sall solches alles geschehen.


Daniel

So hörte ich schwören den Mann, der in Leinen gekleidet über den Wassern des Stromes stand…


Chor der Männer

Gatt loben und dankbar sein und singen, Halleluja.


Stimme

Halleluja.


Chor der Männer

Halleluja.


Daniel

Da er aufhob gen Himmel seine linke und rechte Hand, hörte ich schwören den Mann, der über den Wassern des Stromes stand.


Stimme

Und die Gottlosen werden gottlos Wesen führen, und die Gottlosen werden's nicht achten, aber die Verständigen werden's achten.


Chor

Der ist wiedererstanden und hat uns bracht das Leben.



[3] Szene 8

(Not und Hunger quälen das Volk.)


Chor

Was ist geschehen? Warum ruft die Trompete? Um zu antworten deinem Rufe, haben wir sogar verlassen unsere ganze Arbeit und die Verteid'gung unserer Stadt.


Leiden

Ihr hättet es nicht getan, hättet ihr kein Vertrauen in die Macht Gottes und in mich. Mißtraut hingegen Waldeck, welcher, unfähig, uns durch Waffen zu besiegen, uns jetzt durch den Hunger bezwingen will. Doch der Herr wird die Speisen tausendfach vermehren, die ihr in kürze auf diese Tische legen werdet. Beeilt euch mit den Vorbereitungen.


Madrigalchor

Oh Herr, oh Herr, oh du mein Felsen, meine Zuflucht, mein Gott, dem ich mich anvertraue.


Leiden

Komm herbei, Volk Gottes, komm, von dieser Seelenspeise zu essen,…


Chor

Halleluja, Halleluja.


Leiden

…denn dies ist in Wahrheit das Gastmahl des Erlösers auf dem Berge Zion.


Madrigalchor

Oh Herr, oh Herr, anstelle von Brot hab' ich Asche hier und sogar mein Trank, und mein Trank mischt sich mit Tränen.


Chor

Halleluja, Halleluja.


Leiden

Auserwählte, dies ist die Stunde des Frohlockens: nicht der Klage. Der Herr ist mit uns, er hat uns nicht verlassen, so wie er auch Hiob in seiner Not nicht verließ. Mut Volk von Münster! Singen wir dem Herrn ein neues Lied. Mögen wir Seinen Namen In Lobgesang und Tänzen feiern. Halleluja!


Chor

Halleluja.


Leiden

Ich will euch alle tanzen sehen. Knipperdollinck, gib ein Beispiel, tanze!


Knipperdollinck

Draußen herrscht Krieg und hier wird getanzt?


Leiden

Ich habe gesagt „tanze“, bedenke, daß ich es dir nicht noch einmal sagen werde! Wenn ich euch sage, daß ihr tanzen sollt, so habt ihr zu tanzen, denn die Traurigkeit und der Verdruß finden keine Gnade in den Augen des Herrn! Tanzt, tanzt alle! (Mühselig beginnen einige zu tanzen. Unterdessen versucht Jan van Leiden, auch Alte, Frauen und Kinder zum Tanzen zu bewegen.) Los, beweg auch du dich! Tanz!


Knipperdollinck

Gott kann soviel Gewalt nicht wollen.


Rothmann

Der Herr gestattet die gerechte Züchtigung, aber nicht die grundlose Strafe.


Leiden

Ich bin es, der in seinem Namen entscheidet. Da ich sehe, wie elendiglich sich zum Tanz diese Gestalten aufraffen, die ohne jeglichen Nutzen sind bei der Verteidigung der Stadt, habe ich entschieden, daß all diese die Stadt verlassen. Der Herr wird, wenn er nur will, für ihre Rettung sorgen. Und wenn die Gerechtigkeit Gottes sie verwerfen sollte, so werden sie sterben, damit Münster durch ihr Blutopfer erlöst werde. (Die ausersehenen Opfer versammeln sie sich zu einer klagenden Schar.)


Else

Soviel Grausamkeit ist doch nicht möglich! Es war dein Wille allein, Jan van Leiden, nicht Gottes, unser König zu werden. Es war der Teufel, der dich hierher brachte.


Leiden

Else, ich schicke dich nicht hinaus aus der Stadt, weil ich dich mit meinen eigenen Händen töten werde!


Divara

(Stellt sich schützend vor Else.)

Ich bin deine erste Gattin: so hör' mich an.


Leiden

Ob erste, zweite oder letzte, ihr seid alle gleich.


Divara

Ja, wir sind alle gleich, weil wir einander wie Schwestern uns fühlten, selbst wo du uns nur Rivalinnen glaubtest.


Else

König, deine Lust als Mann, deine Lust, welche dich zu jeder von uns immer wieder hinzog. Ja, diese Lust blieb in dir verschlossen. Aber unsre, so wie wir sie genossen haben, haben wir sie geteilt, alle wir Frauen, Frauen von Münster, du weijß nicht, wer wir sind.


Divara

Jan van Leiden, du hieltest uns für Rivalinnen, doch wir, doch wir alle fühlten uns wie Schwestern. Jan van Leiden, du weißt nicht, wer wir sind, alle, alle wir Frauen, Frauen von Münster, du weIßt nicht, wer wir sind.


Leiden

Ihr seid Frauen, und das genügt mir. (Zu Divara.) Geh weg!


Divara

Fliehe Else, fliehe!



[4] Szene 9

(Verfolgt von Jan van Leiden flieht Else. Plötzlich bleibt sie stehen.)


Else

Niemand kann entfliehen seinem eigenen Tod.


Leiden

(Er stürzt sich anf Else und ersticht sie.)

Du kluge Frau.


Divara

(Else stirbt in den Armen von Divara. Jan van Leiden gibt den Soldaten ein Signal, worauf sie Alte, Frauen und Kinder aus der Stadt vertreiben.)

Herr, warum hast du uns geschaffen? Der Kelch in Gottes linker Hand fließt über, fließt über vom Blut dieser vielen Opfer.


Chor

Zwischen dem Wort Gottes und der Beständigkeit im Glauben ist Christus.


Divara

Herr, mein Gott, warum hast du uns verlassen? Der Kelch in Gottes rechter Hand wird alles Blut auffangen, das uns jetzt noch verbleibt.


Chor

Zwischen Christus und der Beständigkeit im Glauben ist der Teufel.


Divara

Oh, wie lange noch, Herr, wirst du mit Sorgen füllen meine Seele? Sieh' mich an gib Antwort mir, oh Herr, mein Gott!


Chor

Zwischen Christus und dem heil'gen Wort Gottes steht der Tod.


Der Lahme

(Der Lahme und der Theologe erscheinen auf der Bühne.)

Und am Ende ist Gott katholisch, und wir haben's nicht gewußt.


Theologe

Vielleicht ist Gott nicht katholisch. Vielleicht ist er nicht mehr als ein Wort.


Der Lahme

Vielleicht ist er nicht einmal evangelisch. Vielleicht ist er nicht mehr als ein Wort. Was sollen wir hier auf der Erde, was soll'n wir tun?


Theologe

Nichts und alles. Das Nichts ist aus allem gemacht, aber alles ist gleich dem Nichts.


Der Lahme

Wenn es so ist, dann sind ja alle unsere Taten dasselbe wert. Das heIßt, dann sind sie nichts wert.


Theologe

Dann heißt das ja, dann sind sie nichts wert.


Der Lahme

Wenn Gott nicht mehr ist als ein Name, dann zählt auch der Verrat also nichts mehr vor seinen Augen.


Theologe

Niemanden, den Gott beschätzt, kann man Verräter oder gottlos nennen.


Der Lahme

Wenn Gott nicht ist auf der Seite von Münster, Verrat an Münster wäre kein Verrat an Gott.


Theologe

Verrat an Münster wäre kein Verrat an Gott.


Theologe und der Lahme

Und wir werden Münster verraten, damit nicht Gott verraten wird.


Theologe

Jede Tat von Menschenhand geschieht allein in Dunkelheit.


Der Lahme

Jede Tat von Men,chenhand wird vergrößern die Dunkelheit.


Theologe und der Lahme

Denn Gottes Licht ist viel zu schwach für unsere Augen.


Theologe

Also gibt es keinen anderen Teufel als den Menschen.


Der Lahme

Die Erde ist der einzige Sitz der Hölle.


Theologe

…der Hölle. Verraten? Verraten! (Amen)


Der Lahme

Verraten? Verraten! (Amen)

(Sie gehen ab, um den Belagerern die Stadttore zu öffnen.)


Chor

Du mein Herr, meine Kraft, Du mein Herr, mein Fels, meine Festung, meine Zuflucht, mein Schild. Oh Herr, Du meine Wehr, ich liebe Dich.


Leiden

Es freut mich, zu hören, daß ihr, wenn ihr euch an euren Himmlischen Vater wendet, dieselben Wortc gebraucht, die ihr eurem König schuldet. Denn ich bin auf Erden euer Schild und eure Wehr. Vergeßt eure Angst, eßt das Brot und trinkt den Wein, singt, der Feind soll eure Stimmen hören, er soll nicht glauben, daß ihr Verhungert.

(Die Menge beginnt mühsam wieder zu singen. Nach und nach immer kräftiger.)

Tanzt…(Der Tanz wird mehr und mehr ekstatisch.)


Chor

Oh mein Herr, ich liebe dich.

(Plötzlich brechen die Soldaten von Wa1decks Heer herein. Dem Volk von Münster bleibt keine Verteidigung. Männer und Frauen werden erschlagen, einige fliehen. Jan van Leiden, Knipperdollinck und Divara werden gefangengenommen. Rothmann wird tödlich verwundet.)


Waldeck

(Tritt auf, gefolgt vom Bürgermeister und seinen Verbündeten.)

Gott, der Sieger. Er sei gepriesen. Laßt uns die Hydra der Ketzerei zertreten. Nein, ihr Verdammten dürft nicht hoffen auf die Barmherzigkeit unseres Herrn, denn Er selbst wird euch alle furchtbar strafen. Und keine Träne, die ihr weint, wird euch das Messer vom Halse nehmen. Und auch kein Bitten wird die Sense anhalten auf ihrem Wege, euch abzumäh'n. Widerruft eure Irrtümer, im Angesicht des Stellvertreters der heil'gen Mutter, der wahren römisch katholischen Kirche So schwöret ab! Wo ist Rothmann?


Bürgermeister

(Zeigt auf den am Boden liegendenden.)

Dort, mein Herr.


Waldeck

Sei verdammt! Erinnerst du dich noch, was ich euch beiden sagte, daß dreimal und dreißig Male du bezahlen wirst für die Beleidigung? Du wirst erflehen das Ende, das deine Gefährten erlitten! Schwörst du ab?


Knipperdollinck

Nein!


Waldeck

(Gibt ein Zeichen, Knipperdollinck zu töten und wendet sich dann Jan van Leiden zu.)

So sei gepriesen nun für all deine Toten, o Münsters König, König des Nichts! Schwörst du ab?


Leiden

Ich schwöre der Irrtümer ab.


Waldeck

Nichts weiter?


Leiden

Wenn du mein Leben schonst, biete ich mich an, die Wiedertäufer von ihren gewalttätigen Vorstellungen abzubringen, auf daß sie wieder treu seien dem Kaiser und deiner Gewalt.


Waldeck

Du bist weniger wert als euer Statthalter. Bringt noch einen Käfig für dieses feige Schwein.


Bürgermeister

(Schleppt Divara vor den Bischof.)

Und die dort, die nannten sie Königin.


Waldeck

Nun werden wir gleich erfahren, ob der König die Königin wert war. Schwörst du ab?


Divara

Nein.


Waldeck

Doch dein Gatte hat schon abgeschworen.


Divara

Der Herr wird ihn zur Rechenschaft ziehen, wenn die Stunde gekommen ist. Ich aber, ohne jede Hoffnung, ich frage: Wie kann denn Gott nur zulasen dieses Abschlachten von Menschen, das wir seit Anbeginn der Welt erdulden? Warum erlaubt Er den Haß des Glaubens und den entsetzlichen Völkermord und dieses unendliche Leid in der Welt, warum genügt Ihm nicht der natürliche Tod.


Waldeck

Schwörst du nun ab?


Divara

Ich schwör' der Intoleranz ab, dem Bösen, das ich beging, dem Bösen, das ich zuließ, ich schwöre ab meinen Irrtümern, aber ich werde niemals, niemals abschwören meinem Glauben, denn ohne Glauben ist der Mensch in dieser Welt ein Nichts.


Waldeck

Tötet sie sofort.


Chor

Ja, das Heil ist bei unserem Gotte, der sitzt auf dem Throne, und bei dem Lamme.


Chor der Frauen

Und aus dem Munde der Männer hast immer du verkündet, oh Herre, Seines mächtigen Willens Gebot.


Chor

Wir sind das Lamm unseres Herrn, das hinwegnimmt die Sünde der Welt.


Divara

(Sterbend.) Wann wird er kommen, Herr, der Tag, an dem Du uns direkt sagen wirst, von Angesicht zu Angesicht, was vor allem für uns Frauen wichtig ist?


Chor

Divara ist tot. Hier ist das Lamm.


(Ende der Oper)


Close the window