^ Back to Top
^ Back to Discography
Classical Music Home

The World's Leading Classical Music Group

Email Password  
Not a subscriber yet?
Keyword Search
in
 

FRANZ KAFKA  

(1883 - 1924)

wurde am 3. Juli 1883 in Prag geboren. Sein Vater, Herrmann Kafka (1852–1931), heiratete am 3. September 1882 Julie Löwy (1856–1934), Tochter einer vermögenden und gebildeten deutsch-jüdischen Familie. Der Vater strebte nach gesellschaftlicher Anerkennung und war durch seine Vitalität in der Familie tonangebend. Er wurde von Franz Kafka lebenslang bewundert und gefürchtet. Für die literarischen Ambitionen seines Sohnes hatte er kein Verständnis. Von zwei früh gestorbenen Brüdern abgesehen, hatte Franz drei Schwestern: Gabriele gen. Elli (geb. 1889), Valerie gen. Valli (geb. 1890) und Ottilie gen. Ottia (geb. 1892), von denen ihm in den letzten Lebensjahren besonders Ottia näherstand. Alle Schwestern wurden im zweiten Weltkrieg im Konzentrationslager Auschwitz ermordet. Kafka besuchte von 1889 bis 1893 die Volks- und Bürgerschule in Prag, von 1893 bis 1901 das Altstädter Deutsche Gymnasium. In die Jahre 1897/98 dürften auch die ersten Schreibversuche fallen, von denen jedoch nichts erhalten ist. Juli 1901 bestand Kafka das Abitur und begann sofort an der Universität in Prag das Jura-Studium. Die Wahl dieses Studienfaches war bestimmt von Überlegungen der Zweckmäßigkeit. Während der Semesterferien 1905 und 1906 hielt sich Kafka in einem Sanatorium in Zuckmantel/Schlesien auf und begegnete dort seiner ersten Liebe (über die er sich jedoch immer ausschwieg). Juni 1906 promovierte er zum Dr. jur. Es folgte ein Jahr Gerichtspraxis beim Landgericht Prag. Von seinem Beruf erhoffte sich Kafka Unabhängigkeit vom Elternhaus und genügend freie Zeit für das Schreiben. Doch die erste Stelle (Aushilfskraft bei der Versicherungsfirma „Assicurazioni Generali“), die er Oktober 1907 antrat, erfüllte diese Hoffnung nicht. Ab 30. Juli 1908 wechselte er zur halbstaatlichen „Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt für das Königreich Böhmen in Prag“ und blieb dort—mit großem Pflichtbewusstsein, obwohl er die Arbeit nicht liebte— bis zu seiner Pensionierung 1922 tätig. Die Bürostunden von 8 bis 14 Uhr gaben Kafka mehr Möglichkeiten für seine schriftstellerische Arbeit. Vermutlich schon 1904/1905 war die „Beschreibung eines Kampfes“ entstanden, die erste Erzählung, die aus Kafkas früher Zeit erhalten blieb; seit 1907 arbeitete Kafka an den (Fragment gebliebenen) „Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande“; im März 1908 erschienen als erste Veröffentlichung acht Prosastücke in der Zeitschrift „Hyperion“, 1909 ein Feuilleton „Die Aeroplane in Brescia“ in der deutschen Zeitung „Bohemia“. Bereits 1902 hatte Kafka Max Brod kennen gelernt und blieb ihm bis zu seinem Tode freundschaftlich verbunden; mit ihm unternahm Kafka mehrere Reisen (Riva, Paris, Oberitalien, Weimar). 1911/12 begann er an dem Roman „Der Verschollene“ („Amerika“) zu arbeiten. 1912 erfolgte eine erste Buchveröffentlichung: 18 Prosastücke unter dem Titel „Betrachtung“. Im August 1912 lernte Kafka die 24jährige Felice Bauer aus Berlin kennen und begann mit ihr eine Korrespondenz (bis 1917). September 1912 entstand die Geschichte „Das Urteil“, außerdem nahm er die Arbeit am „Verschollenen“ wieder auf; November 1912 schrieb er die „Verwandlung“. 1913 wurde das erste Kapitel des „Verschollenen“ unter dem Titel „Der Heizer“ sowie „Das Urteil“ veröffentlicht. Ostern 1913 fand Kafkas erster Besuch (von sechs) bei Felice Bauer in Berlin statt; am 30. Mai 1914 verlobte er sich mit ihr, doch bereits im Juli wurde die Verlobung wieder aufgelöst. Seit August 1914 arbeitete Kafka an dem Roman „Der Prozess“; im selben Monat musste er seine Wohnung bei den Eltern aufgeben, da sie während des Krieges für die ältere Schwester und deren Kinder benötigt wurde. Endlich hatte er ein eigenes Zimmer. Oktober 1914 entstand die Erzählung „In der Strafkolonie“, 1915 erschien „Die Verwandlung“. Schon Ende 1914 hatte Kafka die Verbindung mit Felice Bauer wieder aufgenommen, traf sie im Januar 1915; im Juli 1917 fand eine zweite Verlobung statt, die jedoch im Dezember wieder gelöst wurde. 1917 war für Kafka auch in anderer Hinsicht bedeutsam: Im August erlitt er einen Blutsturz, im September stand die Diagnose Lungentuberkulose fest. Arbeit im Büro wechselte mit Erkrankungen und Erholungsaufenthalten. Bei einem dieser Aufenthalte begegnete er der 30jährigen Julie Wohryzeck, verlobte sich im Frühsommer 1919 mit ihr—und löste diese Verlobung im Frühjahr 1920 wieder. Ebenfalls 1919 wurde „In der Strafkolonie“ und Erzählungen unter dem Titel „Ein Landarzt“ veröffentlicht. Im November 1919 schrieb er während eines Aufenthaltes in Schelesen den „Brief an den Vater“, eine Art innerer Biographie. 1920 begann ein Briefwechsel mit Milena Jesenska, der tschechischen Übersetzerin des „Heizers“. Kafka versuchte, die Büroarbeit wieder aufzunehmen, doch waren immer wieder Beurlaubungen und Kuraufenthalte nötig; am 1. Juli 1922 wurde er pensioniert. Seine schriftstellerische Tätigkeit setzte er jedoch fort: Arbeit am Roman „Das Schloss“, an den Erzählungen „Erstes Leid“, „Ein Hungerkünstler“, „Forschungen eines Hundes“. Während eines Aufenthaltes in Müritz (Juli/August 1923) traf Kafka die eben zwanzigjährige Dora Diemant und zog September 1923 zu ihr nach Berlin; dort entstanden die Erzählungen „Eine kleine Frau“ und „Der Bau“. Anfang 1924 verschlechterte sich Kafkas Gesundheitszustand so sehr, dass er nach Prag zurückkehrte (im März entstand die letzte Erzählung „Josephine, die Sängerin“); man stellte Kehlkopftuberkulose fest. Aufenthalte in einer Klinik und im Sanatorium folgten, zuletzt in Kierling bei Klosterneuburg. Er las noch die Korrekturfahnen seines letzten Buches „Ein Hungerkünstler“, das 1924 erschien. Am 3. Juni 1924 starb Franz Kafka; er wurde auf dem jüdischen Friedhof in Prag-Straschnitz begraben.

View by Role: Author | Lyricist
Role: Author 
Album Title
Catalogue No  Work Category 
KAFKA, F. / HOFFMANN, E.T.A / HAUFF, W. / HAGENBECK, C.: Affe als Mensch (Der) - Erzahlungen Naxos Hoerbucher
NHB20132
Classic Fiction
KAFKA, F.: Betrachtung (Erzahlungen) Naxos Hoerbucher
NHB10652
Classic Fiction
KAFKA, F.: Castle (The) (Unabridged) Naxos AudioBooks
NA0004
Classic Fiction
KAFKA, F.: Metamorphosis (Unabridged) Naxos AudioBooks
NA228612
Classic Fiction
KAFKA, F.: Trial (The) (Unabridged) Naxos AudioBooks
NA746412
Classic Fiction
KAFKA, F.: Urteil (Das) / In der Strafkolonie / Der Heizer (ungekurzt) (Manteuffel) Naxos Hoerbucher
NHB30042
Classic Fiction
KAFKA, Franz: Verwandlung (Die) (vollstandiger Text) Naxos Hoerbucher
NHB20392
Classic Fiction
Role: Lyricist 
Album Title  Catalogue No  Work Category 
FOSS, L.: Time Cycle (Bernstein) (1960, 1961) Naxos Classical Archives
9.80999
Vocal




 
 
  View Albums
 
 




 Tell a Friend |  Bookmark this page Digg It |  Bookmark this page Del.icio.us. |  Add to Facebook Facebook |  FURL FURL |  Add to MySpace MySpace |  Stumbleupon StumbleUpon |  Twitter Twitter

Famous Composers Quick Link:
Bach | Beethoven | Chopin | Dowland | Handel | Haydn | Mozart | Glazunov | Schumann | R Strauss | Vivaldi
3:41:53 PM, 29 December 2014
All Naxos Historical, Naxos Classical Archives, Naxos Jazz, Folk and Rock Legends and Naxos Nostalgia titles are not available in the United States and some titles may not be available in Australia and Singapore because these countries have copyright laws that provide or may provide for terms of protection for sound recordings that differ from the rest of the world.
Copyright © 2014 Naxos Digital Services Ltd. All rights reserved.     Terms of Use     Privacy Policy
-212-
Classical Music Home
NOTICE: This site was unavailable for several hours on Saturday, June 25th 2011 due to some unexpected but essential maintenance work. We apologize for any inconvenience.