Classical Music Home

The World's Leading Classical Music Group

Email Password  
Not a subscriber yet?
Keyword Search
in
 
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...

Gerhard Persche
STEREO, February 2008

Wie realistisch darf Musiktheater sein? Schafft Kunstgesang nicht a priori eine ästhetische Distanz, die jeden Realismus in Anführungszeichen setzt? Vor allem in den Medien Film und Fernsehen? Kann das Genre auch, wie speziell das deutsche Regietheater es gerne möchte, als gesellschaftliches Gewissen vereinnahmt werden? Unter dem Titel “The Full Monteverdi” hat der englische Regisseur John La Bouchardire ein in diesem Zusammenhang interessantes Experiment versucht—nicht mit einer Oper des Meisters aus Cremona freilich, sondern mit dessen Viertem Madrigalbuch. Dieses entstand im Jahr 1603, also zu jener Zeit als der Komponist Hofkapellmeister des Herzogs von Mantua war; es ist eine Sammlung von höfischen Liebesliedern (und musikhistorisch ein wichtiger Schritt auf dem Weg von der kunstvollen Mehrstimmigkeit zur Monodie).

Gemeinsam mit Robert HoIlingworth und dessen Vokalensemble “I Fagiolini” sowie einer Gruppe von Schauspielern übertrug der Regisseur Monteverdis überzeitliche Zustandsbeschreibungen von Liebe in allen Schattierungen, von der Ekstase zur Trauer des Verlassenen-Seins, auf heutige Beziehungen: Sechs Paare unterschiedlicher sozialer Herkunft treffen sich in einem Hotel, lieben und streiten sich und gehen schließlich auseinander. Monteverdis Madrigale fungieren dabei sowohl als Dialog wie auch als Gefühlsfolie, behalten dabei stets ihre ästhetische Eigenständigkeit. Zunächst als Bühnenproduktion herausgebracht fand La Bouchardieres Konzept seine ideale Verwirklichung im Film. Brillant.



www.musikansich.de
www.musikansich.de, January 2008

Wie auch immer man schlussendlich zu der Visualisierung von Claudio Monteverdis herrlichem 4. Madrigalbuch unter der Regie von John La Bouchardière stehen mag: Die vokale Interpretation durch das britische Ensemble I Fagiolini unter der Leitung von Robert Hollingworth gehört zu den intensivsten und bewegendsten Darbietungen, die ich kenne. Keine falsche Pietät. Total gegenwärtig. Ein Monteverdi, der unter die Haut geht. Oder, um es mit einer älteren Kritik des Daily Telegraph zu sagen: Monteverdi with balls.

Die sechs Sänger/innen verfügen über individuelle Stimmfarben, die sie in faszinierender Weise zu einem Ensemble vereinigen. Unter der polyphonen Oberfläche artikulieren sich Individuen: Die geniale musikalische Regie Monteverdis erlaubt den Ausfährenden, jeder Partie einen persönlichen Stempel aufzuprägen. Vor allem dann, wenn die einzelnen Stimmen gröβere Freiräume für eine quasi-solistische Entfaltung gewinnen, scheinen Mozarts späte Opernensembles gleichsam im Embryonalstadium vorzuliegen. So wirkt Monteverdis Kunst immer wieder ausgesprochen zukunftsweisend.

Dazu kommt das vergleichsweise zügige Tempo, das freilich erst im Kontrast mit spannungsvoll verlangsamten Abschnitten seine volle dramatische Wirkung entfaltet.

“Vielleicht verdankt sich diese kraftvolle Interpretation auch gerade den besonderen Bedingungen, unter denen sie entstand, handelt es sich doch um eine Filmversion von Monteverdis Madrigalen. Regisseur John La Bouchardière hat dafür eine ebenso einfache wie sinnige Lösung gefunden: Da sich die Madrigale des 4. Buches in der einen oder anderen Weise mit dem Thema der unglücklichen, konfliktbeladenen, stets aber leidenschaftlichen Liebe beschäftigen, hat er die fünf bzw. sechs Sänger/innen mit Schauspielern zu Paaren ergänzt und in ein Restaurant gesetzt, wo sie die Geschichte von sechs Paaren in Szene setzen. Ursprünglich wurde dieses Projekt als reines Theaterstück konzipiert und bereits über 90 Mal mit groβem Erfolg aufgeführt. Mit der Filmfassung können nun weitere Orte, Episoden und Bilder eingeflochten werden, um die Paargeschichten zu vertiefen. Durch geschickte Schnitte und wohl auch tontechnische Unterstützung werden bei der Musik solistische Einsätze hervorgehoben, so dass ; selbst nachdem der Rest der Sänger/innen hinzugetreten ist immer wieder Einzelschicksale im Vordergrund stehen.”

“Der Film dauert 60 Minuten. Obwohl sich das Konzept gegen Ende etwas erschöpft, sorgt die ungebrochene musikalische Spannung jedoch für durchgehende Hörund Schaulust. Origineller und ergreifender habe ich Monteverdis Musik bisher weder gesehen noch gehört. Allein für den Versuch und die technisch makellose Ausführung dieser zeitgemäβen Annäherung an die Musik groβes Lob!”






Famous Composers Quick Link:
Bach | Beethoven | Chopin | Dowland | Handel | Haydn | Mozart | Glazunov | Schumann | R Strauss | Vivaldi
4:39:41 AM, 28 May 2015
All Naxos Historical, Naxos Classical Archives, Naxos Jazz, Folk and Rock Legends and Naxos Nostalgia titles are not available in the United States and some titles may not be available in Australia and Singapore because these countries have copyright laws that provide or may provide for terms of protection for sound recordings that differ from the rest of the world.
Copyright © 2015 Naxos Digital Services Ltd. All rights reserved.     Terms of Use     Privacy Policy
-208-
Classical Music Home
NOTICE: This site was unavailable for several hours on Saturday, June 25th 2011 due to some unexpected but essential maintenance work. We apologize for any inconvenience.