Classical Music Home

The World's Leading Classical Music Group

Email Password  
Not a subscriber yet?
Keyword Search
in
 
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...


PiRath
Pizzicato, March 2010

View PDF  


DH
Concerti, March 2010

View PDF  


Dr. Stefan Drees
www.klassik.com, February 2010

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert:
Booklet:

Die Zahlen sprechen eigentlich für sich: Alessandro Scarlatti (1660–1725) komponierte über 780 Kammerkantaten, von denen nur ein verschwindend geringer Bruchteil in modernen Ausgaben zugänglich oder gar auf Tonträgern veröffentlicht ist. Hochgerechnet auf andere, weniger namhafte Zeitgenossen, ergibt sich hier ein gigantisches Repertoire für solistische Stimme und instrumentale Begleitung—häufig nur in Gestalt eines Basso continuo—, das bislang so gut wie überhaupt nicht musikalisch erschlossen ist. Wie schade dies im Grunde ist, macht die vorliegende Produktion von Naxos deutlich, indem sie fünf entsprechende Kompositionen Scarlattis—nämlich die Kantaten ‘Io son pur solo’, ‘Il Rossignuolo’, ‘Sento nel core’, ‘Io morirei contento’ und ‘Lascia, deh, lascia’—aus ihrem archivalischen Schlaf heraus als „Weltersteinspielung“ ans Licht der Öffentlichkeit befördert.

Überraschend ist nicht, dass dies überhaupt geschieht (denn man ist ja von Naxos allerhand Verstöße in musikalische Nischen gewohnt), sondern die Art, wie man dabei vorgeht: Das Booklet glänzt durch eine exzellente Qualität, da es diesmal nicht nur die Libretti sämtlicher Kompositionen (in vier Sprachen), sondern auch einen kompetenten achtseitigen Essay (aus der Feder von José María Domínguez) enthält, die in die historische Situation, die musikalischen Kennzeichen der Kantaten und die Details von Scarlattis kompositorischem Umgang mit den Texten einführt (zusätzlich garniert mit einer Notentext-Abbildung). Insofern ist die Produktion sehr gut dazu geeignet, um sich überhaupt einmal mit dieser wunderbaren Musik vertraut zu machen und ihre Besonderheiten kennen zu lernen.

Was die Verbreitung mancher Kantaten heute gleichfalls verhindern mag, sind ihre außergewöhnlichen technischen Schwierigkeiten, die daraus resultieren, dass viele der Werke für Kastraten komponiert wurden und damit der physischen Konstitution eines Sängertyps entsprechen, den es nicht mehr gibt. Die Sopranistin Sosanna Crespo Held gibt sich viel Mühe, um den Problemen der eingespielten Kompositionen gerecht zu werden. Ihre Stimme ist agil und klar, tastet das Passagenwerk, aber auch den Affektreichtum der Kantaten nach Möglichkeiten zu facettenreicher Klangfarbengebung ab und schafft es dadurch, jedem Werk eine ganz eigene Atmosphäre zu verleihen. Manchmal allerdings gelangt die Interpretin dabei an den Rand ihres Vermögens: Weite Registersprünge oder direkt angegangene hohe Töne muten gelegentlich brüchig an (so im Recitativo ‘Ma sia quanto si volia’ aus ‘Io Morirei contento’) und die stimmliche Anstrengung wirkt sich bisweilen (etwa in Recitativo und Aria ‘Cari silenzi’ – ‘Di cupido’ aus ‘Io son pur solo’) negativ auf die Intonation aus.

Das Ensemble Musica Poëtica mit Gianluca Capuano (Cembalo), Marco Testori (Barockcello) und Rosario Conte (Theorbe) holt mit nur drei Instrumenten aus den Basso-continuo-Parts der Werke ein Maximum an Abwechslungsreichtum heraus. Besonders in Rezitativen und ruhigen Werkteilen laufen die Musiker dabei zu Höchstform auf, während die Ausführung in raschen Sätzen trotz des generell klaren Klangs der CD manchmal etwas verschwommen wirkt (beispielsweise beim Zusammenwirken von Cembalo und Violoncello in der Aria ‘S’ogni fiamma spargesse faville’ aus ‘Io morirei contento’). Dies mag daran liegen, dass die klangliche Balance an solchen Stellen nicht ideal gelöst ist, weil die Stimme dominiert und man als Hörer gar den Bezug zwischen Oberstimmenmelodik und grundierendem Basso continuo zu verlieren droht. Dies ändert aber nichts daran, dass es sich hier um eine wertvolle Veröffentlichung handelt, die jedem Freund barocker Vokalmusik empfohlen sei.



Johannes Saltzwedel
Spiegel Online, February 2010

View PDF  


DH
Concerti, February 2010

View PDF  


Jens-Uwe Sommerschuh
Sächsische Zeitung Dresden, January 2010

View PDF  


Sven Kerkhoff
www.musikansich.de, January 2010

Bei Kammerkantaten Alessandro Scarlattis (1660–1725) ist das Prädikat “Weltersteinspielung” leicht zu verdienen: Über 780 solche Werke hat der in Rom und Neapel wirkende Meister komponiert und die Quellenlage ist dabei noch immer problematisch und unübersichtlich. So verwundert es nicht, dass dieser musikalische Schatz bis heute in Edition und Diskographie weitgehend unerschlossen geblieben ist.

Einen kleinen Ausschnitt bietet nun eine bei Naxos erschienene CD, auf der die Sopranistin Susanna Crespo Held fünf dieser Kantaten vorstellt, die sich inhaltlich (Was sonst?) um den Liebesschmerz drehen und dabei einen klaren Zug in die Atmosphäre Arkadiens aufweisen. Scarlatti zeigt sich in ihnen ebenso als Meister der Klangrede wie der Tonmalerei. Melodische Süße paart sich mit feinziseliertem barocken Musikhandwerk. Vieles wirkt schwebend, delikat, ja fast zerbrechlich in seiner Überfeinerung—es ist die Entsprechung zur Malerei des Rokoko, wie wir sie etwa in Watteaus ländlichen Szenerien finden.

Diese Feinheit will in der Interpretation sorgfältig und mit großer Vorsicht nachvollzogen sein, sonst können die Kammerkantaten leicht blutarm oder dramatisch übersteuert wirken. Susanna Crespo Held meistert diese Gratwanderung mit ihrem jungen, klanglich dennoch gerundeten Sopran scheinbar mühelos, wobei man ihrer Stimme die Schulung und den positiven Einfluss von Montserrat Figueras und Jordi Savall anhört.

Das Ensemble Musica Poetica , das sich aus Mitgliedern renommierter anderer Orchester der Alte-Musik-Szene rekrutiert, begleitet feinsinnig und gibt der silbrigen Stimmfarbe Crespos die notwendigen dunkleren Samttöne im Hintergrund bei.

Eine rundum gelungene Prdouktion, die auch wegen der guten technischen Realisation und des kundigen, ausführlichen Booklettextes keine Wünsche offenlässt und die Anlass genug sein dürfte, Scarlattis Kantatenschaffen weiter nachzuspüren.






Famous Composers Quick Link:
Bach | Beethoven | Chopin | Dowland | Handel | Haydn | Mozart | Glazunov | Schumann | R Strauss | Vivaldi
9:43:41 PM, 12 July 2014
All Naxos Historical, Naxos Classical Archives, Naxos Jazz, Folk and Rock Legends and Naxos Nostalgia titles are not available in the United States and some titles may not be available in Australia and Singapore because these countries have copyright laws that provide or may provide for terms of protection for sound recordings that differ from the rest of the world.
Copyright © 2014 Naxos Digital Services Ltd. All rights reserved.     Terms of Use     Privacy Policy
-212-
Classical Music Home
NOTICE: This site was unavailable for several hours on Saturday, June 25th 2011 due to some unexpected but essential maintenance work. We apologize for any inconvenience.