Classical Music Home

The World's Leading Classical Music Group

Email Password  
Not a subscriber yet?
Keyword Search
in
 
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...

Fono Forum, June 2008

View PDF  


Tobias Roth
www.klassik.com, February 2008

Das Oratorium ‘Davide penitente’, dessen italienischer Text vielleicht aus der Feder Lorenzo da Pontes stammt, komponierte Mozart 1785 im Auftrag der ‘Wiener Tonkünstler-Societät’. Bis auf zwei neue Arien und den Schluss lieh er sich ]das Tonmaterial bei sich selbst, und legte den neuen Text über das ‘Kyrie’ und das ‘Gloria’ seiner c-Moll-Messe, die zwei Jahre zuvor entstanden war. (…)

Die im Frühling des vorletzten Jahres entstandene, aber erst in diesem Jahr veröffentlichte Aufnahme mit dem Leipziger Kammerorchester und dem Immortal Bach Ensemble (formerly known as Gewandhaus Kammerchor) unter der Leitung von Morten Schuldt-Jensen besticht durch einen schönen, vollen Orchesterklang und durch das  Zusammenspiel mit dem Chor, v.a. in einer fein beweglichen Dynamik, und einer überlegt ziselierten Verteilung der Kräfte und Akzente. Zuzeiten ist dem Oratorium ein gewisser opernhafter Gestus nicht abzusprechen.

Die zwei Soprane Kristina Wahlin und Trine Wilsberg Lund, sowie der Tenor Lothar Odinius geben die Soloparts. Kristina Wahlin, die mit blanker, klarer Stimme den zweiten Sopran singt, glänzt in der Arie ‘Lungi le cure ingrate’ und zeigt Beweglichkeit durch die teils schwindelerregenden Figuren, aber auch sehr bewusste und auch gelungene Gestaltung in lang ausgehaltenen Tönen. Der erste Sopran Trine Wilsberg Lund hingegen schlägt zuweilen ein etwas bedrückendes Vibrato an. Dies wird vor allem gegen Ende ihrer Soloarie ‘Tra l’oscure ombre funeste’ deutlich. Lothar Odinius hingegen geht in der Gesellschaft der beiden stimmgewaltigen Skandinavierinnen etwas unter. Im Abschlusschor ‘Chi in Dio sol spera’ zeigt sich noch einmal geballt die Leistung v.a. des Orchesters und des Chores: in den großen Tuttipassagen, die sich in Verbindung mit dem Text zu einiger Großartigkeit steigern, schmelzen die verschiedenen Klangfarben wunderbar zusammen, und gehen über ein bloßes Neben- oder Übereinander bis zur Synthese hinaus.

Desgleichen in der Eröffnung des beschwingten ‘Regina coeli laetare’, einem kleinen, kirchlichen Werk, das 1771 nach der Heimkehr von der Italienreise entstand. In dieser Nachwirkung des transalpinen Klimas tritt uns Marienfrömmigkeit erleichternd als ein Erhebendes, nicht als bigotteriesäuerliches Ernstes entgegen: sehr weniger lateinischer Text wird in umso mehr Musik aufgelöst und zum Klang selbst gesteigert. Die Interpretation des großen Ensembles erscheint hier lichtvoll und schlicht gelungen.






Famous Composers Quick Link:
Bach | Beethoven | Chopin | Dowland | Handel | Haydn | Mozart | Glazunov | Schumann | R Strauss | Vivaldi
2:49:48 PM, 25 July 2014
All Naxos Historical, Naxos Classical Archives, Naxos Jazz, Folk and Rock Legends and Naxos Nostalgia titles are not available in the United States and some titles may not be available in Australia and Singapore because these countries have copyright laws that provide or may provide for terms of protection for sound recordings that differ from the rest of the world.
Copyright © 2014 Naxos Digital Services Ltd. All rights reserved.     Terms of Use     Privacy Policy
-212-
Classical Music Home
NOTICE: This site was unavailable for several hours on Saturday, June 25th 2011 due to some unexpected but essential maintenance work. We apologize for any inconvenience.