Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...

www.agas-schmitz.com, January 2010

agas gesteht, das im Frühjahr letzten Jahres vorgestellte erste Album mit Musik für Gitarre und Piano von Ferdinando und Gustavo Carulli [Naxos 8.570587.9], nicht extra dafür noch einmal angehört zu haben, um für das Nachfolgealbum “Music for Guitar and Piano 2” wieder beider Tonsetzer [8.570588] und wieder der beiden Interpreten Franz und Débora Halász besser gewappnet zu sein. Das war gar nicht nötig. Zwar hat sich in Sachen komplexerer Harmonien nichts weiter getan. Die Carullis bleiben, was sie 2009 auch schon waren, sympathische, immerzu angenehme, im Grunde aber nicht überwältigend gehaltvolle oder technisch sonderlich provozierende Komponisten. Das musste man Mitte des 19. Jahrhunderts auch nicht unbedingt sein. Nun aber, beim Hören des zweiten Teils mit Ferdinandos Duos in C op. 11 und 150, in G op. 151, den Drei Walzern op. 32 und dem Grand Duo in e-moll op. 86, sowie den Teamworks beider Carullis, dem Grande Marche de Ries in D op. 168 und den Ouvertüren zu Rossinis “Cenerentola” und zu “L’Italiana in Algeri” muss doch revidiert werden: Franz Halász hat mit seiner Gitarre anscheinend ein ganzes Stück mehr zu tun als auf der ersten CD, weniger pure Begleitung, mehr (wenn auch kurze) Soli und alles in allem mehr Präsenz gegenüber dem immer noch reichlich hämmerigen Anschlag seiner Frau am Flügel. Das ist ja aber schon was. Und wem das immer noch nicht reicht, der kann sich ja Carulli für Sologitarre anhören, oder zum Beispiel Franz, wie er Theodorakis spielt.





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group