Classical Music Home

The World's Leading Classical Music Group

Email Password  
Not a subscriber yet?
Keyword Search
in
 
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...

Michael Loos
www.klassik.com, April 2009

Als Verfasser von Filmmusiken für Hollywood gelangen Miklós Rózsa (1907–95) große Erfolge, als Komponist absoluter Musik bleibt er ein Geheimtipp. Dabei arbeitete er mit den führenden Instrumentalisten seiner Zeit zusammen: Das Violinkonzert op. 24 entstand für keinen Geringeren als Jascha Heifetz, das Doppelkonzert ('Sinfonia Concertante') op. 29 für Heifetz und Gregor Piatigorsky. Doch beide Werke wird man heute nur höchst selten antreffen. Dies gilt auch für das auf vorliegender CD zu hörende Violakonzert op. 37, das 1984 von Pinchas Zukerman aus der Taufe gehoben wurde. In vier Sätzen konzipiert, nähert es sich auf den ersten Blick dem Typus des symphonischen Konzertes an. Nach dem ersten Hören wird aber schnell klar, dass die Führungsrolle des Soloinstrumentes unangetastet bleibt. Ergänzt wird das Werk durch die Ungarische Serenade op. 25 für Orchester aus dem Jahr 1945. Die Opuszahlen zeigen, wie beschäftigt Rozsa in seinem 'Hauptberuf' als Filmkomponist war: Das 34 Jahre nach der Serenade komponierte Konzert trägt lediglich die Opuszahl 37. Hatte man bei Naxos im Falle des Violinkonzertes und der Sinfonia Concertante russische Interpreten engagiert, so nimmt sich nun ein Orchester aus Ungarn der beiden Werke des gebürtigen Ungarn an. Gilad Karni interpretiert den Solopart des Konzertes, das Budapest Concert Orchestra spielt unter der Leitung von Mariuzs Smolij.

Wie alle Komponisten eines Konzertes für Viola stand auch Rózsa vor der Herausforderung, das Gleichgewicht zwischen dem relativ klangschwachen Instrument und dem Orchester zu wahren. Dies gelang ihm durch häufiges Ausweichen der Orchesterinstrumente auf hohe und tiefe Lagen; die Mittellage bleibt weitgehend dem Solisten vorbehalten. Karni gelingt es im Laufe des Stückes, seiner Viola elegisch-lyrische Töne ebenso zu entlocken wie—vor allem in Scherzo und Finale—spielerische Virtuosität. Auch die Kadenz des Kopfsatzes bietet ihm dazu Gelegenheit. Man kann angesichts der herausragenden Fähigkeiten des Solisten die eine oder andere langwierige Passage des Werkes verschmerzen. Die Musiker des Orchesters absolvieren ihren Part souverän, wobei sie keine übermäßigen Schwierigkeiten bewältigen müssen. Kein Zweifel, dieses Werk steht und fällt mit der Leistung des Solisten—Karnis Anteil an dem höchst gelungenen Eindruck ist hoch. Sein Ton ist warm, flexibel und dort, wo es notwendig ist, auch kräftig. Gleichermaßen dem Dirigenten wie der Tontechnik anzurechnen ist die gute Balance, ein Problem in vielen Aufnahmen von Violakonzerten—hier nicht. Als Ganzes hat das Werk gewisse Schwächen, aber in seinen besten Momenten—etwa im raffinierten 'Allegro giocoso'-Scherzo—bietet es höchste kompositorische Meisterschaft.

Die Ungarische Serenade schneidet im direkten Vergleich schwächer ab, obwohl sie—anders als das fast durchgehen tragische Violakonzert—auch heitere Momente bietet. Von parodistischen Zügen ist das Werk jedoch frei, Neoklassizismus war Rózsas Sache offenbar nicht. Vom beschwingten Fagott-Beginn über das Scherzo (nicht ganz so genial wie der entsprechende Satz des Konzertes) bis hin zur beschließenden 'Danza' gibt es in dieser Aufnahme viele hörenswerte Passagen, die interpretatorisch sorgfältig herausgearbeitet werden. Lediglich die 'Serenata' (Track 6) schleppt sich etwas träge dahin. Rózsa gelangen—so zumindest mein Eindruck—die schnellen Sätze am besten, hier konnte er seine orchestrale Brillanz entfalten.

Höhepunkt dieser CD ist ohne Zweifel das Violakonzert, das man ohne Bedenken in eine Reihe mit den großen Werken für dieses leider immer noch ein wenig belächelte Instrument stellen kann. Rózsas Komposition steht hier neben den besten Schöpfungen der Gattung, etwa von Martinu, Walton oder Hindemith. Sind die Konzerte dieser Tondichter schon selten zu hören, so muss Rózsas Stück als echte Rarität gelten. Gilad Karni hat mit seiner bravourösen Interpretation die Messlatte hoch angelegt. Die Ungarische Serenade ist dagegen eher eine nette Zugabe, kennen muss man sie nicht unbedingt. Auf weitere Entdeckungen im Oeuvre des Ungarn, der in Hollywood sein Glück machte, darf man gespannt sein.



Pizzicato, February 2009

View PDF  





Famous Composers Quick Link:
Bach | Beethoven | Chopin | Dowland | Handel | Haydn | Mozart | Glazunov | Schumann | R Strauss | Vivaldi
7:34:10 PM, 30 July 2014
All Naxos Historical, Naxos Classical Archives, Naxos Jazz, Folk and Rock Legends and Naxos Nostalgia titles are not available in the United States and some titles may not be available in Australia and Singapore because these countries have copyright laws that provide or may provide for terms of protection for sound recordings that differ from the rest of the world.
Copyright © 2014 Naxos Digital Services Ltd. All rights reserved.     Terms of Use     Privacy Policy
-212-
Classical Music Home
NOTICE: This site was unavailable for several hours on Saturday, June 25th 2011 due to some unexpected but essential maintenance work. We apologize for any inconvenience.