Classical Music Home

The World's Leading Classical Music Group

Email Password  
Not a subscriber yet?
Keyword Search
in
 
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...


GW
Pizzicato, December 2010

View PDF  


Rita Nikolow
Spiegel Online, March 2010

Mehr als 700 Lieder hat der Romantiker Franz Schubert vertont, in gerade einmal 31 Lebensjahren. Eine ehrgeizige Edition macht nun auch Seltenes und Unvollendetes zugänglich—und zeigt, dass weniger wirklich oft mehr ist.

Bei so einem Mammut-Œuvre kann sich die Planung schon mal um ein paar Jahre verschieben: Als das Label Naxos 1999 seine Schubert-Lied-Edition startete—mit der Winterreise, gesungen vom jungen Bariton Roman Trekel—wurde die Veröffentlichung der letzten CD dieser Reihe für 2005 veranschlagt. Erschienen ist sie diese Woche.

Der Ursprungsplan war eben extrem ehrgeizig: Das britische Label Hyperion hatte für seine Gesamtausgabe aller Schubert-Lieder mehr als doppelt so lang gebraucht; die erste Aufnahme kam 1987 auf den Markt, die letzte im Jahr 2000. Im Unterschied zur Hyperion-Ausgabe hat Naxos allerdings nur Sänger mit Deutsch als Muttersprache auf die CDs gepresst und die Reihe nach den mehr als 115 Dichtern gegliedert, deren Werke Franz Schubert in gerade einmal 31 Lebensjahren in Lieder verwandelte.

“Wir sind zu Beginn sehr optimistisch gewesen”, sagt Ulrich Eisenlohr, der künstlerische Leiter des Naxos-Projekts, der viele Schubert-Lieder am Klavier begleitet hat. Verzögert habe sich das Projekt, weil es so viele Dinge zu bedenken gegeben habe: “Wir mussten uns entscheiden, wie wir mit den verschiedenen Versionen und Bearbeitungen umgehen sollten”, sagt Eisenlohr. Dabei hat das Naxos-Team eng mit den Autoren der neuen Schubert-Gesamtausgabe zusammen gearbeitet und so vom neuesten Forschungsstand der Internationalen Schubert-Gesellschaft profitiert.

Naxos lässt das Cello singen

Deshalb wird auf der aktuellen CD “Rarities, Fragments und Alternative Versions” zum Beispiel Schuberts frühestes überliefertes Lied, der “Gesang in C” (D1a), eben gerade nicht gesungen, sondern vom Cellisten Daniel Grosgurin gespielt. Zu der Komposition gibt es keine Textunterlegung und den Herausgebern kamen die in anderen Aufnahmen verwendeten Textergänzungen “fragwürdig” vor.

Weil das Cello aber das Instrument ist, das der menschlichen Stimme vom Tonumfang her am meisten ähnelt, klingt Grosgurins Spiel an vielen Stellen dennoch wie gesungen: dunkel und langsam in der Tiefe, klagend, melancholisch und dann doch wieder optimistisch, wenn die Melodie nach oben klettert. Grosgurin gönnt seinem Spiel viel Gefühl und lässt gelegentlich auch den Pianisten Eisenlohr die Führung übernehmen. Was Schubert wohl durch den Kopf gegangen ist, als er dieses Stück komponierte? Er war damals etwa 13 Jahre alt.

Im schmalen, aber trotzdem informativen Booklet, in dem eigentlich nur die Liedtexte fehlen, beschreibt Eisenlohr, wie das Naxos-Team mit den Kompositionen umgegangen ist. Einige sind bewusst bruchstückhaft gehalten, bei anderen wurde mit Ergänzungen gearbeitet.

Im Fragment löst der Bariton die Handbremse

Wie schön das Unvollständige klingen und wirken kann, zeigen zwei der kürzesten Stücke auf der CD: In gerade einmal 46 Sekunden schleift der Bariton Detlef Roth die Zuhörer durch die Landschaft der Schiller-Vertonung “Gruppe aus dem Tartarus” (D396)—und ist dabei so präsent und energiegeladen, dass man sich nach den 14 Takten, nach denen Schuberts Liedbegleitung abbricht, fast herausgeschleudert fühlt aus der Dichtung, wie “ein dumpfig tiefes, schweres, leeres qualerpresstes Ach, Schmerz verzerret”. Dagegen klingt Roths Interpretation von Schillers “Laura am Klavier” (D388), als würde der Bariton mit angezogener Handbremse singen.

Großes Verstörungspotenzial beweist hingegen das Fragment der Goethe-Vertonung “So laßt mich scheinen” (D469), in dem die Sopranistin Sibylla Rubens mit ihrer glocken-, stellenweise beinahe kinderhellen Stimme die Mignon aus Goethes “Wilhelm Meister” lebendig macht—bevor diese ihr Leben aushaucht. “Zieht mir das weiße Kleid nicht aus”, bittet die Kindfrau Mignon in wenigen Zeilen und kaum zwanzig Takten.

Und so zeigen Schubert und Naxos wieder einmal, wie viel Kraft Bruchstücke haben können.



www.bratwurstpoint.de, March 2010

Die Deutsche Schubert-Lied-Edition der Plattenfirma (neuerdings: Label) Naxos hat nun die 35. Folge herausgegeben. Alle ca. 700 Lieder von Franz Schubert hat Naxos somit seit 1999 veröffentlicht. Auf der aktuellen CD sind unveröffentlichte Raritäten, Fragmente und Interpretationen zu hören.

Nun hat Naxos zwar seinen Sitz in Hong Kong, nichtsdestotrotz wurde die künstlerische Leitung einem Deutschen übertragen. Ebenso hat Naxos nur Interpreten mit Deutsch als Muttersprache verpflichtet, denn immerhin hat Schubert ausschließlich deutsche Texte vertont. Produziert wurde die CD zusammen mit dem Bayerischen Rundfunk (BR-Klassik), worauf auf dem CD-Umschlag auf Deutsch hingewiesen wird. Wer also die Raritäten, Fragmente und Interpretationen erwerben möchte, braucht im Plattenladen bloß nach den Rarities, Fragments and Alternative Versions zu fragen.






Famous Composers Quick Link:
Bach | Beethoven | Chopin | Dowland | Handel | Haydn | Mozart | Glazunov | Schumann | R Strauss | Vivaldi
9:56:37 PM, 16 September 2014
All Naxos Historical, Naxos Classical Archives, Naxos Jazz, Folk and Rock Legends and Naxos Nostalgia titles are not available in the United States and some titles may not be available in Australia and Singapore because these countries have copyright laws that provide or may provide for terms of protection for sound recordings that differ from the rest of the world.
Copyright © 2014 Naxos Digital Services Ltd. All rights reserved.     Terms of Use     Privacy Policy
-208-
Classical Music Home
NOTICE: This site was unavailable for several hours on Saturday, June 25th 2011 due to some unexpected but essential maintenance work. We apologize for any inconvenience.