About this Recording
8.551383 - NIEHUSMANN, V.: Guitar Duo Works - Tableaux fran├žais / Songs of Calypso / Suite No. 3 (Niehusmann Guitar Duo)
German 

Tableaux français
Sonate für zwei Gitarren

Eine Reise an der Nord- und Westküste Frankreichs führt zunächst durch die Normandie. Die Farben der Strände und des Himmels von Trouville und Deauville haben viele Maler bei der Farbgebung von Himmel und Wolken inspiriert.

Weiter westlich in der Bretagne wechseln am Atlantik Wetter, Stimmungen und Farben schneller.

Virtuos scheinen die impressionistischen Landschaften Klänge entstehen zu lassen.

Dabei erlebt man auch gedankenverlorene Sekunden an einer Hafenmauer, treibende Wolken am Himmel und stille Zeiten ohne einen Hauch. Dann wieder bewegte Lüfte in weichem hellem Licht.

Songs of Calypso
Sonate für zwei Gitarren zu einem Bild von Arnold Böcklin

Odysseus steht am Strand und blickt steinern aufs Meer.

Er wird die Ruhe und friedliche Stille dieser Insel und ihre göttliche Herrscherin Calypso verlassen. Ihr Versprechen auf ewiges Leben in Glück und Paradies hat er abgelehnt, um weiter nach seiner Heimat zu suchen.

Calypso hat sich zurückgezogen. Als einen letzten Beweis ihrer Liebe wird sie Odysseus freigeben und ihm nicht im Weg stehen.

Sie wird mit all ihrem Zauber in Einsamkeit und Sehnsucht zurückbleiben, ihrem eigenen Saitenspiel lauschend, einem zarten Klang archaischer Quinten und Quarten, der noch vor kurzem die Begleitmusik ihrer gemeinsamen Lieder war, und in der Geschichte versinken.

Der unsterblichen Calypso wird die Musik erhalten bleiben um sie an Odysseus für alle Zeit zu erinnern.

Suite Nr. 3 „Noa-Noa“
zu Bildern von Paul Gauguin

Gauguin erreicht Tahiti. Er bleibt bei seiner ersten Reise zwei Jahre, von 1891 bis 1893. Im Gepäck ist auch eine Gitarre. In der Südsee beginnt er ein Tagebuch mit dem Titel Noa Noa (duftende Erde) zu schreiben, in dem er Realität und Fiktion für eine idealisierte Beschreibung miteinander vermischt. Die Gemälde dieser Tahiti-Reise schildern ein ruhiges, langsames, wie friedliches und von mystischen Handlungen erfülltes Leben der Polynesier. In seiner Vorstellung von Harmonie und Natur ist nichts übereilt.

Der 3. Satz der Suite enthält als dezenten Hinweis auf Gauguins Heimat, in der ihm alles zu künstlich erschien, ein Motiv des französischen Barockkomponisten Lully.

1903 stirbt Paul Gauguin auf der Marquesas-Insel Hiva Oa.


Close the window