Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...


Norbert Tischer
Pizzicato, May 2014

Ein Hund ist der eigentliche Hauptdarsteller in dieser Aufzeichnung von Offenbachs ‘Orphée aux Enfers’ aus der Brüsseler Monnaie: Zerberus, der alles kommentiert und lenkt. Thomas Stache spielt ihn und in Pausen gibt er mit gekonnt platziertem ‘Wuff, Wuff!’ die Einsätze. Geht es um Rasanz und Spielfreude, dann können seine ‘unverkleideten’ Kollegen durchaus mithalten. Dale Duesing etwa, der als Himmelsvater mit irdischen Gelüsten rasant über die Bühne flitzt. Oder Alexandru Badea als schmachtender Latin-Lover Orphée, der seine Geigen-Soli selbst fiedelt. Und wenn Merkur Franck Cassard als fliegende Klatsch-Spalten-Journaille hereinschwebt und Schmierblätter regnen lässt, dann hält es einen kaum noch im gemütlichen Fernseh-Sessel. Genau so, denkt man da, muss Operette sein: Kein seichtes Amüsier-Theater. Regisseur Herbert Wernicke verlegt den Olymp ins Ambiente einer gefall- und vergnügungssüchtigen Schickeria in einem Jugendstil-Café. Das trifft den satirischen Nerv des Stücks und zeigt ganz unverkrampft: Denken und Amüsieren, das muss sich nicht ausschließen. Sein Ensemble dankt es ihm mit spürbarer Freude und Lust. Das aufmüpfige Orchester unter Patrick Davin unterlegt, plappert, treibt spritzig voran. Ein Fall fürs Suchtmittel-Gesetz. © 2014 Pizzicato





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group