Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...

Remy Franck
Pizzicato, March 2017

Ein wichtige Veröffentlichung hält C-Major für alle Bewunderer der Liedkunst bereit: « Hermann Prey: The Schubert Song Cycles ». In den drei Zyklen ‘Winterreise’, ‘Die schöne Müllerin’ und ‘Schwanengesang’ wird der Sänger von Helmut Deutsch (Winterreise, 1984) und Leonard Hokanson (1986) am Klavier begleitet. Die Zyklen haben Hermann Prey (1929–1998) seine ganze Karriere hindurch begleitet. Hier singt er in Studiobedingungen, wobei jeweils eine kleine Wohnstube den Rahmen bildet. Sein Gesang hat die Qualitäten, die wir aus seinen anderen Aufnahmen kennen: ein nach unten hin etwas kerniges, in der Höhe hell-lyrisches Timbre, ein eleganter und von viel Wärme charakterisierter Vortrag. Einführungen des Künstlers und ein Dokumentarfilm über Prey ergänzen das Programm der Blu-ray, die mithin als ein essentielles Prey-Dokument angesehen werden muss. © 2017 Pizzicato



Rüdiger Winter
Opera Lounge, February 2017

SCHUBERT: LIEDER & SCHWANENGESANG C911151B
SCHUBERT, F.: Schöne Müllerin (Die) / Schwanengesang / Winterreise (Song Cycles) (Prey, Hokanson, Deutsch) (Blu-ray, HD) 751304
SCHUBERT, F.: Winterreise (Prey, Deutsch) (Schwetzinger Festspiele Edition, 1987) SWR19012CD

Precocidad, estética avanzada y pluralidad de lenguajes apuntan ya en los comienzos del joven Alberto Ginastera. Con apenas 21 años, en 1937, siendo aún estudiante de conservatorio, compuso Panambí, un ballet basado en una leyenda guaranítica, folclore que abarca regiones de las actuales repúblicas de Argentina, Paraguay y Brasil. La acción alterna números de caracteres contrastados: el Hechicero se identifica con intermedios lentos, de oscura timbración y sugestión siniestra; un coro femenino encarna a las doncellas y otros momentos vibran con acción guerrera y apariciones de deidades fluviales.

Cuando Ginastera se presenta en sociedad, en la Argentina ha eclosionado la escuela nacionalista, provista de enseñanzas que provienen de la germanizante Schola Cantorum de París o de la ópera verista italiana. El joven compositor cambia radicalmente de propuesta y su punto de partida es el primer Stravinski. Incluso hay fugaces menciones literales a La consagración de la primavera. En este sentido, se enlaza con la misma opción que escogen Revueltas y Chávez en México y Villa-Lobos en Brasil. En efecto, los americanos y el ruso intentan básicamente lo mismo: evocar consejas inmemoriales y pueblos primitivos con un lenguaje moderno y sofisticado que define al siglo XX.

Ginastera debió sonar atrevido y hasta desconcertante en su momento, aunque la potencia de su lenguaje y una temprana maestría orquestal le ganaron respeto, calidad que se acrisola con obras como Ollantay, Obertura para el Fausto criollo y Estancia.

El autor del segundo concierto para piano y orquesta (1972) es otro y el mismo. Sus apelaciones no son folclóricas se han postergado—salvo su característico ritmo de malambo o chacarera, eco del fandango andaluz—pero la variedad de lenguajes, incluido un astuto empleo del ostinato, producto de una constante experimentación, luce su mejor destello en esta partitura compleja, desafiante y robusta. Su estructura responde poco y nada a la del concierto clásico, pues se abre con 32 variaciones sobre un acorde de Beethoven, respuesta diferida a las de Beethoven sobre Diabelli, a las que siguen cuatro números donde juegan actitudes de scherzo, de cantable, de cadencia y de un rapidísimo final con brillo virtuosístico. La alternancia de climas, otro sello de la casa, y la habilidad para contrapuntear orquesta y piano, con un dominio del teclado que remite a la gran tradición del romanticismo tardío, completan la excelencia del segundo Ginastera, evolución del primero, pasaje del folclorismo al expresionismo.

Juanjo Mena asegura una vez más ser un ginasteriano de primerísima calidad pues se maneja con igual señorío interpretando las dos almas del maestro. Es enérgico, colorido, atmosférico, elocuente en la expresión, imponente de sonoridad. Las masas cumplen a la altura y el pianista Xiayin Wang sale airoso, con estudio y riqueza de medios, del envite que le plantea su diabólica parte. He aquí, servida por un director español, un pianista chino y una orquesta inglesa, un partituras argentinas. La imbatible universalidad de la música. © 2017 Opera Lounge



Rüdiger Winter
Opera Lounge, December 2016

Hermann Prey wollte immer Lieder singen. Ausschließlich. Liedersänger war sein ursprüngliches berufliches und künstlerisches Ziel. Auftritte auf der Operbühne sollten ihm zunächst nur den Lebensunterhalt sichern, um sich der eigentlichen Berufung hingeben zu können. Es kam anderes. Der Name des Sängers ist mit zahlreichen Opernrollen verknüpft. Der Figaro von Rossini und Mozart, Papageno, Wolfram oder Beckmesser sind nur wenige Beispiele. Seine Beliebtheit und Popularität hat auch damit zu tun, dass er um die so genannte deutsche Spieloper und um heiter unterhaltendes Repertoire keinen Bogen machte. Liedgesang blieb für den Bariton aber lebenslang das Zentrum seines Wirkens und Schaffens. In der Dokumentation „Stationen eines Interpreten“ kommt Prey sehr ausführlich auf den Beginn seiner Karriere, die mit Liedern begann, zu sprechen. Es ist ihm ein Bedürfnis. Als Bonus ist der Film Bestandteil einer Blu-ray-Disc mit den Liederzyklen von Franz Schubert, die bei Cmajor/Uitel Classica herausgekommen ist (751304). Zur Schönen Müllerin und zur Winterreise kommt der Schwanengesang, der erst nach Schubers Tod zum Zyklus wurde.

Prey selbst spricht ein seinen klugen einführenden Worten von Schuberts „letzten Liedern“, die er sogar noch über die Winterreise stellt. Die den jeweiligen Werken vorangestellten Betrachtungen, die auf der jahrzehntelangen Beschäftigung mit Schubert beruhen, erweisen sich als Mehrwert der DVD. Hin und wieder sind einzelne Teile im Fernsehen gezeigt worden. Fernsehen deshalb, weil zur Tonspur bewegte Bilder in der Regie von Franz Kabelka kommen. Bevor die Müllerin einsetzt, klappert eine Mühle am Bach, auf die Winterreise stimmt ein einsames Haus ein, um das der Schneessturm faucht. Motive, wie sie sich noch heute auf Grußkarten zu Ostern und Weihnachten finden. Prey selbst tritt ein einer gemütlichen Stube auf, von Leonard Hokanson bei Müllerin und Schwanengesang, von Helmut Deutsch bei der Winterreise am Flügel begleitet. Dielen knarren. In dieser bürgerlichen Behaglichkeit wirken die Lieder etwas gefälliger als auf einem schlichten Konzertpodium. Das muss kein Nachteil sein. Preys Vortrag ist ohnehin nicht sonderlich herb, streng und bohrend. Sein Timbre gibt das nicht her. Er kann nur schön singen. Wie aus einem Guss fließen die Noten. Alles ist Musik und Melodie. © 2016 Opera Lounge





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group