Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...

ouverture - Das Klassik-Blog, November 2017

Der renommierte Violinvirtuose Louis Spohr (1785 bis 1859) war auch als Komponist, Dirigent und als Musikpädagoge überaus gefragt und weithin berühmt. Allerdings sind seine Werke, mit Ausnahme vielleicht seiner Violinschule, nach seinem Tode der Vergessenheit anheim gefallen.

Dass dies bedauerlich ist, beweisen mittlerweile einige Aufnahmen. So ist bei dem Label Marco Polo in den 1980er und 1990er Jahren der erste vollständige Spohr-Sinfonienzyklus auf CD erschienen, eingespielt durch die Budapester Symphoniker bzw. die Slowakische Staatsphilharmonie unter Leitung des 2004 verstorbenen Dirigenten Alfred Walter. Diese Gesamtaufnahme, die auch heute noch erstaunlich frisch und inspiriert wirkt, ist nun bei Naxos wieder erhältlich. © 2017 ouverture - Das Klassik-Blog




Uwe Krusch
Pizzicato, February 2017

Louis Spohr, ein Freund Beethovens, ist, wenn überhaupt, heute vor allem als Violinist und Lehrer für dieses Instrument bekannt. Wer etwas tiefer eindringt, weiß um seine bedeutende Rolle als Wegbereiter für die Opernneuerungen von Carl Maria von Weber, da Spohr die Nutzung eines Taktstocks maßgeblich initiierte. Den Komponisten, der zu seiner Zeit als bedeutend angesehen wurde, hat heute kaum jemand im Fokus.

Von seinen neun Symphonien wird hier die vierte, ‘Die Weihe der Töne’, basierend auf einem namensgebenden Gedicht von Carl Pfeiffer, vorgestellt. Diese ist als Tongemälde in symphonischer Form entstanden. Dazu treten zwei Opern-Ouvertüren, da Spohr auch für dieses Genre komponierte.

Die Stille vor der Schaffung der Töne ist der Ausgangpunkt, bevor die programmatische Komposition Vogelsang, Schlaflied, Serenade und Tanz, die Musik als Inspiration, marschierende Soldaten und eine Beisetzung in Tönen malt.

Die zeitgenössische Kritik war gespalten, so wurde dem Werk ein Mangel an Inspiration unterstellt. Gewisse Längen und wenig ausdrucksvolle Passagen neben charmanten und charaktervollen Episoden machen diese Reaktionen verständlich.

Für die Ouvertüren liegen ebenfalls literarische Stoffe zugrunde. Zum einen ist dies Goethes Faust, in der dessen sinnenfreudige Art bis hin zu Versuchung dargestellt wird. Jessonda stellt die Rivalität der Portugiesen und Brahmanen in Goa dar.

Die dreißig Jahre zurückliegenden Aufnahmen mit dem ‘Budapest Symphony Orchestra’ unter Alfred Walter zeugen von gewissenhaftem und engagiertem Einsatz für diese Musik. Das heute als ‘MR Symphony Orchestra’ firmierende Ensemble wurde schon damals unter der Stabführung vieler namhafter Dirigenten mit zahlreichen Aufnahmen für ungarisches Fernsehen und Rundfunk bekannt. Alfred Walter war ein versierter Dirigent, der an etlichen Positionen auch außerhalb Europas kapellmeisterlich tätig war. © 2017 Pizzicato





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group