Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...


Norbert Tischer
Pizzicato, November 2014

In der dritten Folge der Serie mit Werken für zwei Klaviere sind Werke aus verschiedenen Perioden des kompositorischen Schaffens von John Cage zu hören. Da ist zunächst seine karge Wintermusik von 1957, deren mächtige Ausdruckskraft dem Duo vorzüglich gelingt. Das ist Winter, rau und eisig!

Ganz anders ‘Two2′ aus dem Jahre 1989, das in dieser bezaubernd (ent)schwebenden Interpretation eine ätherische Kraft gewinnt. Die Interpreten setzten Cages Forderung « quietly but equally” vorbildlich um.

Die CD endet versöhnlich mit den kurzen ‘Experiences No 1′, die 1945 entstanden. Das ruhige und leichte, für einen Tanz von Cages Lebenspartner Merce Cunningham entstandene Werk wurde als musikalischer Tai Chi bezeichnet, und genau so kommt es hier herüber.

Das Duo Pestova/Meyer beendet damit eine CD-Reihe, auf deren außerordentlich hohe Qualität wir in zwei Rezensionen bereits hingewiesen haben (hier und hier ).

Zweifellos muss man die Interpretationen als Referenzen für die jeweiligen Werke ansehen, nicht zuletzt, weil die im ‘Espace Découverte’ der Luxemburger Philharmonie gemachten Aufnahmen auch klanglich höchsten Ansprüchen genügen. © 2014 Pizzicato



Rainer Aschemeier
The Listener, August 2014

CAGE, J.: Works for 2 Keyboards, Vol. 1 (Pestova, Meyer) 8.559726
CAGE, J.: Works for 2 Keyboards, Vol. 2 (Pestova, Meyer) 8.559727
CAGE, J.: Works for 2 Keyboards, Vol. 3 (Pestova, Meyer) 8.559728

Auf diese CD-Rezension freue ich mich seit Monaten, denn das, was ich hier besprechen möchte, ist nicht weniger als der seltene Fall einer echten, wahren, dauerhaften und genialen Referenzeinspielung. Und dabei reden wir nicht von „nur“ einer CD, nein, wir reden von einer ganzen Serie. Drei Teile umfasst die Reihe „John Cage—Works for two pianos“, die in Regie des sehr geschätzen Kollegen Remy Franck (u.a. Herausgeber des luxemburgischen First-Class-Klassik-Magazins pizzicato ) produziert wurde.

Die ausführenden Interpreten sind Xenia Pestova und Pascal Meyer, besser bekannt als das Pestova/Meyer Piano Duo. Alles, wirklich alles, an dieser John Cage-Edition ist absolut phänomenal. Das geht von der von Grund auf überzeugenden Interpretation von Pestova und Meyer bis hin zur ausgeklügelten Klavierpräparation (bei den Stücken für präpariertes Klavier) sowie bis zum durchgehend überzeugenden Klangbild dieser Aufnahmen.

„Works for Two Keyboards“—erschienen in der seit langem schon hervorragende Standards aufweisenden Serie „American Classics“ bei Naxos—ist eine in vielerlei Hinsicht löbliche Unternehmung. Das bezieht sich nicht nur auf die stupende Qualität dieser Produktion, sondern auch auf den Repertoirewert. Immerhin sind Cages Werke für zwei Klaviere/präparierte Klaviere/Spielzeugklaviere nicht gerade das am meisten eingespielte Œuvre des umstrittenen US-Amerikaners. Dabei stellt sich aber heraus, dass einige Kompositionen Cages (wenn man das so bezeichnen kann, denn auch im Segment für zwei Klaviere regiert bei Cage in vielen Fällen die Aleatorik, also der Zufall) zu seinen besten, wenn vielleicht auch nicht unbedingt zu den besonders visionären gehören. Seine „Three Dances“ für präparierte Klaviere etwa (enthalten auf Teil II der Edition), sein gigantisches, in dieser Einspielung fast 43 Minuten umfassendes „number piece“ „Two2“ (enthalten auf Teil III) sowie die „Music for amplified toy pianos“ und „A Book of music for two prepared pianos“ (beide enthalten auf Teil I) sind in meinen Augen veritable Hauptwerke Cages, die jeder, der sich für die Musik des Komponisten und Pilzkenners begeistern kann, unbedingt gehört haben sollte.

Fazit: Genial, genial, genial. Wenn nur alle John Cage-Produktionen so gelungen wären, wie diese Reihe aus drei CDs, die man sich schnellstens ins Regal stellen sollte. Cages Musik bleibt faszinierend, gerade auch deswegen, weil man nie sicher sein kann, wie sie verstanden werden kann. Vermutlich ist das beste Mittel zum Zugang dieser Musik, den Verstand einfach auszuschalten und sich dem reinen Klangeindruck hinzugeben. Ich denke, damit käme man Cages Intentionen in mancher Hinsicht am nächsten. © 2014 The Listener





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group