Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...


Remy Franck
Pizzicato, February 2014

Alexandre Tansman (1897-1986), Neoklassiker mit manchmal scriabineskem Einschlag, ist ein immer noch zu wenig bekannter Komponist. Und doch war er zu Lebzeiten sehr geschätzt und ein Mann von Welt, der mit Herrschern und Politikern (Mahatma Gandhi, Kaiser Hirohito) ebenso Kontakt hatte wie mit Persönlichkeiten wie Charles Chaplin oder George Gershwin. Tansman kam als Sohn einer jüdischen Familie in Polen zur Welt. Er studierte am Konservatorium in Lodz und an der Universität Warschau. 1919 zog er nach Paris, wo er bald zum Freundeskreis von Maurice Ravel gehörte. Seine Auswanderung in die Vereinigten Staaten wurde 1941 durch den Einsatz von Chaplin, Toscanini und Koussevitzky ermöglicht. In Los Angeles schloss er Kontakt mit Igor Stravinsky. Nach Kriegsende kehrte Tansman nach Frankreich zurück.

Dieses Leben spiegelt sich in einer Musik, die durch sämtliche Musikrichtungen seiner Zeit beeinflusst wurde und doch nie epigonenhaft klingt. Sie ist anspruchsvoll und verlangt vom Interpreten Fantasie und Spontaneität. Beides bringt Eliane Reyes auf ihrer nunmehr schon zweiten Tansman-Platte mit.

In den sehr unterschiedlichen Kompositionen bringt sie die Kontraste wunderbar zum Ausdruck, pflegt die Nähe zu einigen Komponisten wie Stravinsky oder—ganz besonders schön gelungen—Scriabin, und gibt dem Programm mit Werken, die zwischen 1929 und 1949 entstanden, dennoch eine beeindruckende Kohärenz. Das ist nicht einfach eine Tansman-Anthologie, es ist ein sehr schönes und den Hörer bereicherndes Tansman-Konzert. © 2014 Pizzicato





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group