Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...


Die Rheinpfalz, July 2015

Ein Mannheimer in Bordeaux: Dorthin verschlug es den 1734 in Mannheim geborenen Franz Ignaz Beck, der am kurfürstlichen Hof seine ersten Erfolge feiern konnte, nachdem er bei seinem Vater und bei Johann Stamitz Musikunterricht erhalten hatte. Seine Heimatstadt musste er nach einem handfesten Skandal verlassen, nachdem er in einen Ehrenhandel verwickelt wurde und dabei gegen das Duell-Verbot in der Kurpfalz verstieß. Über Venedig kam er nach Bordeaux, wo er bis zu seinemTod 1809 eine feste Anstellung imMusikbetrieb der Stadt innehatte.

Klar, dass bei einer solchen Vita das Etikett Mannheimer Schule aufgeklebt wurde. Und in der Tat erinnert manches—bis hin zu den Mannheimer Raketen, jene Crescendo-Linien mit aufsteigenderTonfolge—an die Kompositionen am Mannheimer Hof. Aber der Sinfoniker Beck ist damit eben auch einWegbereiter Beethovens, somit auch der Sinfonie des 19. Jahrhunderts. Unter der Leitung von Marek Štilec musiziert die Tschechische Kammerphilharmonie Pardubice auf dieser Naxos-CD historisch informiert und mit viel Schwung und Elan. Das tut dieser energiegeladenen, bisweilen packenden und regelrecht aufregenden Musik sehr gut. © 2015 Die Rheinpfalz



reagenz
ouverture - Das Klassik-Blog, February 2015

Franz Ignaz Beck (1723 oder 1734, da sind sich die Quellen nicht ganz einig, bis 1809) stammte aus Mann- heim. Er begann seine musikalische Ausbildung bei seinem Vater und setzte sie dann bei Johann Stamitz fort. Beck spielte exzellent Violine, Kontrabass und Orgel und war wohl auch als Kammervirtuose beim Kurfürsten Carl Theodor von der Pfalz beschäftigt—das jedenfalls liest man auf dem Titelblatt seines Opus 1, veröffentlicht 1758 in Paris. Über seinen Abschied aus Mannheim kursiert die wilde Geschichte, er sei geflohen, weil er einen Rivalen im Duell getötet habe. Und erst viele Jahre später sei ihm zugetragen worden, dass sein Widersacher quicklebendig sei, weil er den Tod nur vorgetäuscht habe. Es könnte aber auch schlicht der Fall sein, dass Beck nach Venedig reiste, um dort Unterricht bei Baldassare Galuppi zu nehmen. Über Neapel ging Beck schließlich nach Frankreich, wo er zunächst als Konzertmeister in Marseille tätig war. 1761 wechselte der Musiker nach Bordeaux, wo er als Kapellmeister am Grand Théâtre sowie als Organist und Musikpädagoge wirkte.

Mit seinen Ouvertüren und Sinfonien gilt Beck als ein zwar wenig bekannter, aber musikhistorisch wichtiger Komponist der Mannheimer Schule. Die Böhmische Kammerphilharmonie Pardubice hat unter Marek Štilec nun erneut bei Naxos eine Auswahl seiner Sinfonien gekonnt eingespielt, und zwar aus Opus 3 die Nummer 5 und aus Opus 4 die Nummern 4, 5 und 6. Damit wird eine frühere Edition komplettiert. Die Werke erweisen sich als reizvoll, sie sind ausdrucksstark bis dramatisch und schwungvoll. Die Einspielung macht zugleich deutlich, dass Beck zu den Wegbereitern der Wiener Klassik gehört—noch ein zusätzlicher Grund dafür, dass man seine Musik kennenlernen sollte. Es lohnt sich. © 2015 ouverture - Das Klassik-Blog





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group