Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...

Martin Blaumeiser
The New Listener, July 2017

Camille Saint-Saëns‘ Klavierkonzerte—selbst das berühmte zweite—sind in den letzten Jahrzehnten etwas aus dem Fokus der Klaviervirtuosen geraten. Die meiner Meinung nach bisherige Referenzaufnahme—Jean-Philippe Collard unter André Previn (EMI 1988)—ist mittlerweile fast 30 Jahre alt und danach kamen eher unerfreuliche Neueinspielungen.

Schon bei der ersten CD der neuen Gesamtaufnahme, die auch die kleineren Stücke für Klavier und Orchester mit einbezieht, habe ich gelobt, dass hier mit einer Sorgfalt und Seriosität gearbeitet wurde, die seinesgleichen sucht (vgl. hier). Die vorliegende CD widmet sich nun dem im Konzertsaal so gut wie nie dargebotenen drittem Klavierkonzert in Es-Dur sowie den drei besten der ‚kleineren‘ Stücke. Das Es-Dur-Konzert führt völlig zu Unrecht ein Schattendasein. Zwar folgt es—entgegen dem populären zweiten Konzert—wieder den traditionellen Formschemata, moduliert aber teilweise überraschend in entlegene Tonarten und überzeugt durch eine äußerst gediegene Orchestrierung. Unüberhörbar knüpft der Komponist hier an symphonische Vorbilder an: Schuberts große C-Dur-Symphonie und auch Beethovens fünftes Klavierkonzert in derselben Tonart Es-Dur werden fast wörtlich zitiert—letzteres etwa in den mit erstaunlich hohem Wiedererkennungswert gesetzten Schlussakkorden des Kopfsatzes. Dennoch mangelt es dem Stück keineswegs an musikalisch guten Ideen. Das Klavier ist allerdings in ungewohnter Weise in den Orchesterklang integriert und es gibt weniger Raum für äußerliche Brillanz als im Vorgängerstück—fast schon so etwas wie ein Gegenentwurf.

Deutlich mehr als nur dankbare ‚Zugabestücke‘ sind die Rhapsodie d’Auvergne, Africa und die kleine Caprice-Valse „Wedding Cake“. Gerade hier zeigt sich, wie sehr Romain Descharmes über minutiös ausgearbeitete Artikulation die musikalischen Charaktere punktgenau trifft. Hier wird nichts nur routiniert heruntergenudelt—und der Pianist ist an Genauigkeit und Charme sogar Collard in der Referenzaufnahme überlegen. Man höre nur die eigentlich recht belanglos ausschauenden Einleitungstakte von „Wedding Cake“, die hier nicht nur neugierig auf das machen, was danach kommt, sondern an sich schon zu faszinieren in der Lage sind. Oder das wohldosierte Martellato bei Buchstabe ‚E‘. Auch das Orchester aus Malmö unter dem fabelhaften Marc Soustrot gelingt wieder eine äußerst durchsichtige und dynamisch fein austarierte Klanggestaltung—besonders bei den hübschen Exotismen in Africa. Wie gut das Zusammenspiel von Solist und Orchester funktioniert, zeigt sich z.B. im durchführungsartigen Abschnitt des Konzertfinales (nach Buchstabe ‚L‘). Die niemals sportiv überzogenen Tempi lassen die vituosen Finessen genauso deutlich werden wie sämtliche Feinheiten der Instrumentation. Die Aufnahmetechnik ist ebenfalls äußerst geglückt—weder zu trocken noch zu hallig oder aufdringlich präsent. Ist für das auf dieser CD eingespielte Repertoire bereits klar, dass dies eine echte Referenzaufnahme geworden ist, wird dann mit der noch ausstehenden dritten CD die Einspielung von Collard/Previn wohl endgültig vom Thron gestoßen werden. © 2017 The New Listener



Burkhard Schäfer
Musik & Theater, July 2017

View PDF  



Remy Franck
Pizzicato, May 2017

Der 1980 in Nancy geborene französische Pianist Romain Descharmes hat zweifellos ein gutes Gespür für Saint-Saëns. Seine meisterhafte Interpretation des Dritten Klavierkonzerts und der kleineren Werke auf dieser CD sind von faszinierender Klarheit und beeindrucken in den liebevoll herausgearbeiteten Details mit vielen Feinheiten. Gleichzeitig ist er auch gestalterisch souverän und hoch musikalisch. Alles dient der Form und bleibt in der Ausführung klar und fließend. Es sind nicht die virtuosen Eskapaden, die Descharmes auszeichnen, sondern eine deutliche Linie mit einem sehr gut konstruierten Spannungsbogen, sowie ein lebendiges, aber nie überschäumendes Spiel.

Descharmes kann dabei voll auf Marc Soustrot zählen, dessen Meisterschaft in Sachen Saint-Saëns schon bei seinen Einspielungen der Symphonien deutlich wurde. Das Orchester aus Malmö zeichnet sich durch ein sehr homogenes und plastisches Musizieren aus. © 2017 Pizzicato





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group