Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

 
Keyword Search
 
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...


Gitarre und Laute, March 2018

Dies ist Xianji Lius Debüt-CD mit dem „typischen Debüt-Repertoire“ zwischen Tárrega und Albéniz, Sor und Malats. Er spielt es nicht so, wie es Debütanten normalerweise spielen – nervös und unsicher, vorsichtig und Risiken vermeidend – nein, er spielt es so, als hätte er es schon zigmal auf den Bühnen der Welt vorgeführt. Routiniert manchmal, gelegentlich sogar gelangweilt … dabei ist er noch so jung! Aber Stücke wie „Sevilla“, die anderen Gitarristen den letzten Nerv rauben, schüttelt er aus dem Ärmel, auch zwei der fünf Stücke von Piazzolla („Romántico“ und „Compadre“).

Aber natürlich sind diese Stücke auch für Xianji Liu schwer; natürlich hat auch er hart arbeiten müssen, bis er sie so scheinbar locker und leicht präsentieren konnte. Oder gehört er vielleicht zu der Generation asiatischer Musiker, die Grete Wehmeyer erlebt hatte und meinte, als sie ihr Buch „Carl Czerny und die Einzelhaft am Klavier oder die Kunst der Fingerfertigkeit und die industrielle Arbeitsideologie“ schrieb? Wenn ich mir Xianji Lius Scarlatti-Sonate K 146 anhöre und das Tempo, in dem er sie vorträgt, erinnert mich beides an die Berichte der Wehmeyer, die für ein paar Semester als Klavierprofessorin in Japan „ausgeholfen“ und dort die „Einzelhaft am Klavier“ kennengelernt hatte. Die Ergebnisse dieser Trainingsmethoden waren dopinggeschwächte Klavier-Leistungssportler, die schnell und virtuos zu spielen lernten … aber keine Ahnung von europäischer Musik übermittelt bekamen. Natürlich, dieser Kategorie gehört Xianji Liu nicht an … aber die Perfektion seines Spiels, seine Glätte und Makellosigkeit machen mich denken! © 2018 Gitarre und Laute





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group