Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...


Remy Franck
Pizzicato, December 2016

Wie intelligent ist Wozzeck? Sehr intelligent, wenn man Christian Gerhaher sieht. Am Anfang zeigt das ein oft sehr wacher Blick. Nur wird dieser Blick im Laufe der Oper immer gestörter. Gerhahers Zeichnung der Figur ist genial, denn er zeigt eine Entwicklung bei Wozzeck, er hilft uns zu verstehen, was mit diesem Charakter passiert. Stimmlich und darstellerisch wird künftig alles an dieser Leistung zu messen sein. Es hat sehr gute Interpreten der Rolle gegeben, aber keiner hat die Figur so ausgelebt, so ausgefüllt wie Gerhaher. Nicht nur die Mimik ist phänomenal, auch das Stimmdarstellerische, die Vielzahl an Färbungen Akzenten und Wortdramatisierungen zeigen die eminente Kunst dieses Sängers.

Gerhaher ist das eine Element, das diesen Zürcher ‘Wozzeck’ herausragend werden lässt. Das andere Element ist die Inszenierung von Andreas Homoki im Bühnenbild von Michael Levine. Sechs große Bilderahmen bilden die Bühne. Die Rahmen verschieben, heben und senken sich, sie helfen die Symbolik zu verstärken und schaffen gleichzeitig Gänge, in denen die handelnden Personen ihre Zwänge ausleben und hin und her gehen wie Vieh im Schlachthof. Homokis Inszenierung ist genial und sicher eine der besten und zwingendsten Regieleistungen in dieser Oper.

Gun-Brit Barkmins charaktervolle Stimme gibt der Marie viel Relief, und auch die übrigen Rollen sind ausnahmslos gut besetzt und werden von Homoki in ihrer ganzen psychologischen Bedeutsamkeit zum Leben erweckt.

Fabio Luisi dirigiert zupackend, und sein Orchester entwickelt einen vollen, warmen Klang.

Exzellent ist auch die Kameraführung, so dass man ohne Zögern diese ‘Wozzeck’-Produktion als ein Opern-Highlight des Jahres 2016 und als Referenz für Alban Bergs Oper ansehen muss. © 2016 Pizzicato



Ingrid Wanja
Opera Lounge, July 2016

Eine rundum gelungene Produktion von Bergs Wozzeck ist dem Zürcher Opernhaus zu verdanken, wo 2015 Intendant Andreas Homoki die von ihren Gelüsten, Zweifeln und Abhängigkeit getriebenen Figuren zu Marionetten werden lässt, die zwanghaft und wie an Fäden gezogen agieren und reagieren. Es scheint sich um alte Puppen zu handeln, denn die Farbe blättert bereits von den ansonsten weißgeschminkten Gesichtern ab, und auch die Gewänder sind starker Abnutzung unterworfen. Die Kostüme und die Bühne stammen von Michael Levine, der ein faszinierendes hölzernes Theater im Theater geschaffen hat mit dem Effekt immer kleinerer Bühnen, je weiter sich die Personen in den Hintergrund begeben, wie eine unendliche Spiegelung, aus der man nicht entkommen kann. Während die Figuren Menschen sind, die Marionetten zu sein scheinen, ist als einziges das Kind Wozzecks und Maries tatsächlich nur eine holzgeschnitzte Figur, die nur in der letzten Szene, wenn die Kinder zum Tatort laufen , Mensch ist und mit ihnen mitläuft, das hölzerne Ebenbild in trauriger Verlassenheit zurücklassend. Übrigens sind alle diese Kinder kleine Abbilder der Erwachsenen, was den Fatalismus des Stücks noch deutlicher werden lässt, sowie die Tatsache, dass auch schon das Kleinkind eine Uniform wie sein Vater trägt. Die Wahnvorstellungen Wozzecks werden besonders beklemmend, wenn Figuren wie der Doktor oder auch Marie sich vervielfachen, als wollten sie dem Individuum Wozzeck keinen Platz mehr auf der Bühne lassen.

Hervorragend ist auch die Besetzung. Christian Gerhaher, der das Gehetzte, Ausweglose und Wahnbesessene der Titelfigur exemplarisch darstellt und seinen Gesang, oft auch mit sehr anrührenden Tönen, ganz in den Dienst der Interpretation stellt, ist einfach hervorragend. Eine Marie mit rotem Zottelhaar und scharfen Soprantönen ist Gun-Brit Barkmin, eine giftsprühende Margret Irène Friedli. Mit auftrumpfendem Tenor gibt Brandon Jovanovich einen präpotenten Tambourmajor, während der Charakertenor von Wolfgang Ablinger-Sperrhacke die jämmerlichen Visionen des Hauptmanns perfekt wiedergibt. Lars Woldt ist mit dumpfem Bass der von seinen Ideen besessene Doktor, Mauro Peter bringt mit seinem Tenor etwas schüchterne Menschlichkeit auf die Bühne. Chordirektor Jürg Hämmerli hält seine Sänger zu disziplinierter Grobheit an, und Fabio Luisi macht mit dem Orchester besonders in den Zwischenspielen hörbar, was in der gequälten Seele des unglücklichen Wozzeck vor sich geht. © 2016 Opera Lounge





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group