Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...

Dr. Ingobert Waltenberger
Online Merker, June 2016

Vocal Recital: Hübsch, Cornelia - KORNGOLD, E.W. / GOLDMARK, K. C3004
Vocal Recital: D'Aguanno, Emanuele - BELLINI, V. / DONIZETTI, G. / ROSSINI, G. C3005

Das Label Capriccio hat eine neue Serie gestartet, in der jungen Gesangskünstlern die Gelegenheit geboten wird, ein Debütalbum aufzunehmen. So sind in Zusammenarbeit mit dem renommierten Klavierbegleiter Charles Spencer in Wien u.a. zwei Alben entstanden, die auf unterschiedliche Weise Aufschluss über junge Gesangskunst geben.

Da wäre zum einen die gelungene CD mit dem lyrischen römischen Tenor Emanuele d‘Aguanno. Er singt mit schlank und fokussiert geführter Stimme Canzoni vonVincenzo Bellini, Gaetano Donizetti undGioachino Rossini. Sehr sympathisch ist anzuhören, mit welcher Verve und innerer Leidenschaft sich der schon an internationalen Bühnen erfolgreiche Sänger, mit welcher Stilsicherheit und tollen Höhen er die schönen Belcanto-Lieder singt. Studiert hat er bei William Matteuzzi. Legato, Verzierungen, piani, mezza voce, alles technische Wissen und Können ordnet sich der Interpretation, der Auslegung von Text und Musik unter. Charles Spencer begleitet temporeich mit Freude an Melodie und Stimmungsnuancen. Gelungen!

Im Vergleich dazu hat sich die österreichische Sopranistin Cornelia Hübsch ein anspruchsvolles Liedprogramm mit Gesängen von Karl Korngold und Erich Wolfgang Korngold gewählt, ein fin-de-siècle Rundblick mit selten aufgeführten Preziosen. In der Operette zu Hause, sind die schweren spätromantischen Kompositionen keine einfache Aufgabe. Bei leichtem lyrischem Material gibt es vor allem in den oberen Lagen schöne schwebende Momente. Bei dramatischeren Liedern mit großem Mittellage-Anteil („Das eilende Bächlein“) klingt der Sopran bisweilen unruhig, verliert das silberne Timbre ein wenig an Glanz. Die lyrischen Gesänge sind hingegen eine echter Ohrenschmaus. Uneingeschränkt zu loben sind Textverständlichkeit, das Bemühen um höchste Differenzierung in der Interpretation. Insgesamt bietet auch dieses Album eine erfreuliche akustische Begegnung, noch dazu bei absolut hohem Repertoirewert des Dargebotenem. Auch hier begleitet Charles Spencer wissend und einfühlsam. © 2016 Der Neue Merker



Ulrich Hermann
The New Listener, May 2016

Erich Wolfgang Korngold ist vor allem durch seine Oper „Die tote Stadt“ bekannt geworden. Als jüdischer Komponist musste er in die USA emigrieren und hatte dort große Erfolge als Komponist von Film-Musik. Seine Lieder op. 27 mit dem Titel „Unvergänglichkeit“ sind Teil eines Vokalœuvres, das neben den anderen Kompositionen durchaus seinen Raum einnimmt. Die Texte stammen von einer gewissen Eleonore van der Straten-Sternberg und sind für einen heutigen Hörer eher schwer erträglich, mögen aber damals durchaus zu Vertonungen angeregt haben.

Die Lieder von Karl Goldmark gehören einer anderen Zeit und natürlich auch einem anderen Stil an. Sie hören sich teilweise an wie in Schuberts Nachfolge, ohne sonderlich epigonal zu sein, und sind durchaus eine Bereicherung des Liedrepertoires.

Allerdings haftet dieser CD—wie vielen anderen, wenn es um Gesang, speziell um Kunstlieder geht—ein erschreckendes Manko an: Man versteht von den gesungenen Texten kein Wort. Nun fehlen auch im beiliegenden „Booklet“, wenn man die beiden einliegenden Seiten überhaupt als solches bezeichnen möchte, sowohl etwas Biographisches über die beiden Tondichter als auch die vertonten Texte. Ein Nachteil, dem die beiden Musiker, Cornelia Hübsch, Sopran und ihr Begleiter am Klavier, Charles Spencer—er wenigstens kein Unbekannter—zum Opfer fallen, denn das sollte bei einem heutigen vernünftigen CD-Label doch eine Selbstverständlichkeit sein, dass das Booklet über die wichtigsten Inhalte Auskunft gibt.

So bleibt wieder einmal zu beklagen, dass der heutige Gesangsunterricht eben nur Wert zu legen scheint auf die Stimme und ihre Größe bzw. auf das Timbre, dass aber Textgehalt und Wortverständlichkeit völlig zu kurz kommen, was bei dieser CD doppelt ins Gewicht fällt. (Wie gut, dass man wenigstens im Internet die Texte teilweise nachlesen kann, denn in Goldmarks Fall kommen sie wenigstens bei op. 21 vom schottischen Dichter Robert Burns [1759–1796], immerhin!)

Dabei hat doch Hans Gál (1890–1987) in seinem Buch „Franz Schubert oder die Melodie“ so wunderbar beschrieben, was einen wirklich guten Liedvortrag ausmacht: „…und man hat das Recht, bei der Erwägung einer solchen Frage an den vornehmsten Typ eines Interpreten, eines Hörers und an die vollkommenste Wortdeutlichkeit zu denken—, so wird für ihn eine Meistervertonung eines Gedichts von höchster Vollendung ein Erlebnis sein wie kein anderes.“ (S. 86)

Davon ist nun bei dieser CD—wie bei vielen anderen auch, wenn es um den heutigen Liedgesang geht—nicht einmal die Andeutung eines Anscheins zu vernehmen. © 2016 The New Listener





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group