Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...

Gramola, August 2017

Sie enthält die vielseitigen und melodischen Etudes welche sowohl technisch herausragend als auch persönliche Bekundungen sind. Die feinsinnige Kraft seiner Umsetzung von Theater- und Filmmusik spiegelt seine Bedeutung als Filmkomponist wieder. Beispiele dafür sind Metamorphosis I-V und der mit dem BAFTA Award preisgekrönte Film The Hours - Von Ewigkeit zu Ewigkeit. Music in Fifth, welche Steve Reich als „like a freight train“ bezeichnete, geht zurück in Philip Glass‘ experimentelle Phase und ist voll mit faszinierender Vielfalt an Impulsen. © 2017 Gramola



Ingobert Waltenberger
Online Merker, March 2017

Keiner spielt die Musik für Klavier solo von Philip Glass besser als Nicolas Horvath. Horvath hatte mit der hochdekorierten CD-Reihe „Glassworlds 1 bis 5“ unter Beweis gestellt, einen wie bedeutenden Beitrag zur Pianoliteratur wir dem Jubilar Philip Glass schulden.

Nun veröffentlicht das Label Grand Piano einige Aufnahmen daraus auf schwerem Vinyl als Hommage zu Glass‘ 80. Geburtstag. Und wirklich zeigt sich, dass die spezielle Mischung aus Lyrismen und Jazz mit rhythmisierenden Elementen seiner Klaviermusik den möglicherweise unverstelltesten Zugang zum musikalischen Universum von Philip Glass bietet. Besonders in den Etüden, von denen auf der neuen LP vier vorgestellt werden (Book 1, Nr. 6, Book 2, Nr. 16, 18 und 20). Das Book 1 hat Glass in den Jahren 1991 bis 1996 geschrieben, die Etüden 18 und 20 des zweiten Buchs wurden vom Perth Festival 2012 in Auftrag gegeben.

Welch formidabler Erfinder von Filmmusik Philip Glass war, ist anhand zweier Kostproben aus „The Hours“ (Morning Passages, Choosing Life) zu erleben. Der Film handelt von drei Frauen aus verschiedenen Generationen, deren Leben mit Woolfs Roman Mrs. Dalloway korreliert. Wir erinnern uns an die fabelhaften schauspielerischen Künste von Nicole Kidman, Julianne Moore und Meryl Streep. Einen Gutteil des Erfolgs war neben der Regie von Stephen Daldry eben der obsessiven Musik Philip Glass zu verdanken. Kein Wunder, dass die Musik für den Oscar, den Golden Globe und GRAMMY nominiert wurde.

Metamorphosis I-V, aus denen auf dem Album die Nummer zwei zu hören ist, sind Transkriptionen, im konkreten Fall aus dem Errol Morris Film „The Thin Blue Line“. Die Geburtstagsedition enthält noch „A Secret Solo“, 1977 als Begleitung zu Poesie von John Giorno verfasst, die Transkription von Paul Simon‘s berühmten Song „The Sound of Silence“ sowie „Music in Fifths“, Hommage an Nadia Boulanger, aus Glass Experimentierzeit Ende der 60-er Jahre.

Nicolas Horvath versteht es wie kein Zweiter, alle Poesie aus den technisch anspruchsvollen Stücken zu zaubern sowie perkussive Wiederholungen mit melodischer Finesse zu einem feinen Klangnetz zu verweben. Die eingespielten Klavierstücke sind Musik wie von einem anderen Stern in ihrer großteils einfachen Schönheit, exotischen Tönung und transparenten Reinheit. Großartig. Jeder Käufer erhält auch einen Code für einen Free Digital Album Download. Die klangliche Qualität und Fertigung sind ohne Fehl und Tadel. Ein Zuckerl für Freunde von Klaviermusik und analogem Vinyl gleichermaßen. © 2017 Online Merker





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group