Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...


Manuel Ribeiro
Pizzicato, September 2016

‘I due Foscari’ ist ein Werk des jungen Giuseppe Verdi, das man zu Unrecht eher selten auf der Bühne erleben kann. Mit 34 Jahren war Verdi an der Spitze der italienischen Opernwelt angekommen und 1848 schrieb er an seinem Librettisten Francesco Maria Piave: « Wenn die Thematik von Natur aus traurig ist, kann es leicht passieren, dass durchweg Grabesstimmung herrscht—wie beispielsweise bei Foscari. Die Oper ist ihrem ‘Anstrich’ von vorne bis hinten zu einförmig.“ Eine verwirrende Aussage über diese düstere Handlung, die sich hauptsächlich auf drei Rollen konzentriert, den Dogen Francesco Foscari, seinen letztlebenden Sohn Jacopo Foscari sowie dessen Frau Lucrezia.

‘I due Foscari’ erzählt die Tragödie eines einzelnen Mannes, des Dogen, der trotz seiner Macht, trotz Insistenz seiner Schwiegertochter seinen eigenen Sohn nicht retten kann. Jacopo Foscari wurde nämlich wegen Mordes angeklagt, und muss nach Kreta ins Exil. Man versteht also den inneren Konflikt des Vaters, zwischen der Liebe zu seinem Sohn, und seiner Aufgabe als Doge.

Thaddeus Strassberger feierte mit dieser Regieführung sein Debüt im ‘Royal Opera House’. Das Bühnenbild bleibt minimalistisch und zeitlos. So kann sich der Zuhörer aufs Wesentliche konzentrieren. Die schönen Kostüme und das Lichtspiel zwischen begrenzter Helligkeit und Dunkelheit sind wichtige Symbole von Hoffnung und Grausamkeit. Die Bildästhetik erinnert bewusst an Bilder von Caravaggio.

Die Stimme des Tenors Francesco Meli klingt frisch und passt in den vielen Duetten wunderbar zu jener von Maria Agresta. Diese hat eine vollklingende Stimme, lange Bögen bewältigt sie problemlos und singen tut sie im Übrigen auch mit Herz.

Placido Domingo, hier wieder einmal als Bariton zu hören, kann immer noch überzeugen. Auch wenn seine Stimme nicht mehr die Frische, Brillanz und Klarheit der Vergangenheit besitzt, ist sein Charisma als Doge so groß, dass die kleinen Mängel im Vokalen gut aufgewogen werden.

Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Maurizio Muraro in der Rolle des Loredano.

Chor und Orchester des ROH, sind wie erwartet, unter Antonio Pappanos Leitung absolut tadellos und starke Partner für das Sängerensemble. © 2016 Pizzicato



Ingrid Wanja
Opera Lounge, June 2016

Als hielte die Gattung Oper, zumindest die Seria, nicht schon in ihrer ursprünglichen Form genug Tote und vielfältige Arten des Zutodekommens bereit, lassen sich moderne Regisseure gern weitere Opfer und vielfältigere Formen des Ablebens einfallen, als fürchteten sie, das Publikum könne sonst den heimischen Fernseher mit seinem Angebot an Mord und Totschlag dem Opernbesuch vorziehen. So stirbt in Verdis I due Foscari, 2014 in London aufgeführt, nicht nur der Doge, nachdem er drei Söhne durch die Pest und einen durch dessen Kummer über seine Verbannung verloren hat, sondern ein weiteres Opfer wird sein ältester Enkel, den die eigene Mutter in einer Wasserpfütze ertränkt. Dabei hatte sie sich doch wenige Augenblicke noch freundlich einem fremden Knaben genähert, der allerdings schleunigst das Weite gesucht hatte, und beachten sollte man auch, dass Verdi in späteren Jahren selbst sein Frühwerk als zu monoton trüb bezeichnet hat, was in dieser Produktion noch ins Extreme geführt wird.

Ansonsten ist die Optik der Londoner Aufführung eine durchaus geglückte. Regisseur Thaddeus Strassberger gesellt dem eingekerkerten Jacopo weitere Gefangene zu, die von der venezianischen Staatspolizei gefoltert werden, weiß für den Beginn des letzten Akts ein fröhlich buntes Volksfest nicht ohne Hintergründiges zu veranstalten und führt die Personen sicher durch das grausame Geschehen. Kevin Knight lässt die Lagune häufig durch Hintergrundvideos präsent sein, vermittelt aufschlussreiches historisches Wissen durch Zitate aus Lord Byrons gleichnamigem Werk, so „silenzio e mistero“ als Mittel der Dieci, ihre hier unheilvolle Herrschaft auszuüben. Pathetisch, aber höchst attraktiv sind die Kostüme von Mattie Ullrich, in ihrem Wandel, was Lucrezia betrifft, lässt sich die allmähliche Auflösung ihrer Persönlichkeit, wie sie die Regie, allerdings nicht Verdi sieht, feststellen.

Neben vielen anderen Verdifiguren für Bariton hat sich Placido Domingo mittlerweile auch die des unglücklichen Dogen zu eigen gemacht, und wenn der Rigoletto die misslungenste war, so erscheint der Vecchio Foscari als die akzeptabelste. Den Kampf zwischen der Vaterliebe und der Verpflichtung zu politischem Handeln weiß er auf eindrucksvolle Weise und dem Zuschauer nahegehend darzustellen. Auch klingt die Stimme hier nicht tenoral, ist zwar eher grau als mit satten Farben triumphierend, aber ebenso wie Schwierigkeiten bei einer beabsichtigten generösen Phrasierung nimmt man dem Sänger diese Einschränkungen bei dieser Partie eher als „Interpretation“ ab. Recht lyrisch besetzt sind die beiden anderen großen Partien dieses Dreipersonenstücks. Francesco Melis Tenor hat noch nichts von dem Schmelz eingebüßt, den die Stimme im leichteren Repertoire hatte, er kann noch farbige Piani singen, kommt aber bei den dramatischen Cabalette in Schwierigkeiten, und die Höhe klingt manchmal etwas flach. Auch der Lucrezia von Maria Agresta täte etwas mehr corpo in den Cabalette gut, aber ansonsten singt sie makellos mit feinen Piani, die Höhe klingt frei, und im Duett „Speranza“ passen beide Stimmen gut zueinander. So böse wie er ist und aussieht klingt der Bass von Maurizio Muraro als Loredano. Antonio Pappano weiß mit dem Orchester des Royal Opera House Feuer wie Düsternis der Partitur exemplarisch zu Gehör zu bringen. © 2016 Opera Lounge





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group