Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...

ouverture - Das Klassik-Blog, June 2016

Zwei renommierte Musiker präsentieren ein rein französisches Programm. Den Cellisten Wen-Sinn Yang und den Dirigenten Michael Hofstetter eint offenbar die Lust an Entdeckungen ebenso wie die Vorliebe für schnörkelloses Auf-den-Punkt-Musizieren. Der Solist hat mit dem Philharmonischen Orchester Gießen, das Hofstetter derzeit als Generalmusikdirektor leitet, roman- tisches Repertoire erkundet—und dabei Interessantes aufgespürt.

Auf das berühmte Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op 33 von Camille Saint-Saëns (1835 bis 1921) folgt die Ballade für Cello und Orchester von Frank Martin (1890 bis 1974). Der Pfarrerssohn stammt aus Genf, er ist einer der bekanntesten Schweizer Komponisten. Seine ausdrucksstarke Ballade wird vom Violoncello dominiert; das Stück erscheint im Mittelteil geradezu dramatisch, doch dann endet es rundum harmonisch. Édouard Lalo (1823 bis 1892) ist in Lille geboren. Seine Familie kommt aus Spanien. Und als sein „wahres musikalisches Heimatland“ betrachtete Lalo Deutschland; er engagierte sich sehr dafür, das Publikum für die Werke der deutschen Romantik zu begeistern. In seinem Cellokonzert d-Moll hat all dies Spuren hinterlassen. Man hört Gitarrenklänge und spanische Leidenschaft, Melodien, die auch von Schumann stammen könnten—und im letzten Satz wird dann getanzt.

Wen-Sinn Yang erweist sich einmal mehr als ein großartiger Cellist; technisch ist er jeder Herausforderung gewachsen. Und er gestaltet mit noblem Ton und mit Temperament, aber ohne Zuckerguss und ohne überzogenes Pathos. Damit liegt er hörbar auf einer Linie mit Hofstetter. Bravi! © 2016 ouverture - Das Klassik-Blog




Remy Franck
Pizzicato, April 2016

Nicht das Virtuose und Brillante suchen Wen Sinn Yang und Michael Hostetter im Ersten Cellokonzert von Camille Saint-Saëns, das nicht als virtuoses Showstück dargestellt wird, sondern als tiefschürfendes Musikstück von großer Expressivität. Nun äußert diese sich aber nicht, wie etwa bei Gabriel Lipkind, in Intensität, sondern eher in lyrischer Verhaltenheit.

Nicht weniger ausdrucksvoll und entsprechend spannend ist die ‘Ballade’ von Frank Martin mit ihrer vorbildlich wiedergegebenen Ruhelosigkeit im Wechsel von düsteren und leicht aufgehellten Passagen.

Im ersten Satz des Konzerts von Edouard Lalo spielt Wen Sinn Yang recht schwungvoll, aber das Orchester klingt zu kompakt, unflexibel und undifferenziert im Hintergrund. Im Intermezzo und in der Einleitung des letzten Satzes erreicht Yang wunderschöne Stimmungen, aber im Rondo fällt das Orchester dann wieder recht brüsk über den Orchesterpart her, der wie aus einem Fass heraus klingt.

Wer sich die guten Teile dieser Produktion zu Gemüte führen will, kann es ja über Download tun und das Lalo-Konzert weglassen. Der Rest lohnt sich ganz gewiss. © 2016 Pizzicato





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group