Classical Music Home

Welcome to Naxos Records

Email Password  
Not a subscriber yet?  
Keyword Search
 in   
 Classical Music Home > Naxos Album Reviews

Album Reviews



 
See latest reviews of other albums...


Oliver Fraenzke
Pizzicato, March 2017

Zur Schaffenszeit Sibelius’ oder danach in Finnland eine Symphonie zu schreiben, stellte und stellt eine Herausforderung dar, die hierzulande beinahe mit der Zeit nach Beethoven vergleichbar ist. Auch Sibelius’ Violinkonzert bildete schnell unangefochten die Spitze aller finnischen Konzerte, wenngleich es sich erst nach einiger Zeit international etablieren konnte. Dieses Werk mögen sie nicht erreichen, doch wurden seitdem einige bezaubernde Konzerte in diesem Land geschrieben, die von der Substanz dem Sibelius-Konzert nahestehen—zwei davon sind auf dieser CD zu hören.

Beide Konzerte—sowohl das von Einar Englund von 1981 als auch das Uuno Klamis von 1943/1954—könnten aufgrund ihres klassischen dreisätzigen Aufbaus und ihrer musikalischen Nachvollziehbarkeit und Stringenz in Bezug auf Melodie, Harmonie und Rhythmus—Das H2O der Musik, wie der schwedische Komponist Anders Eliasson diese Grundpfeiler aller Musik nannte, die sich immer im Fluss zu befinden haben—als traditionalistisch gelten, und sind doch auf ihre Art modern im Sinne von einzigartig und erneuernd im Stil.

Die nordische Schwermut ist zentrales Merkmal beider Konzerte, bei Englund sogar noch mehr als bei Klami, der zumindest einige Hoffnungsschimmer durchblitzen lässt. Auch das Primat der Musik vor der Virtuosität verbindet diese beiden Werke. Englund bezieht insbesondere im ersten Satz volksmusikalische Elemente mit ein, verbreitet Lyrik und Melancholie, die immer nach unten zieht in eine stete Hoffnungslosigkeit. Erkennt man bei Englund am ehesten noch Einflüsse von Shostakovich, so ist es Prokofiev, der durch seinen beißenden Sarkasmus gerade das Finale von Klamis Konzert prägte. Der Beginn von Uuno Klamis Violinkonzert ist einer der mitreißendsten in der gesamten Literatur, solch ein Aufbau und eine Unheilsbeschwörung, die immer dichter und dichter wird, bis die Violine scheinbar aus dem Nichts vor einem steht. Bei Klami sind Violine und Orchester noch als Gegenpole zu verstehen, die mit- oder gegeneinander wirken können; Englund lässt die Violine teilweise direkt gegen die absolute Übermacht des Orchesters ankämpfen. Es ist fast wie ein Bild von einem kleinen Boot (Violine), welches auf dem brodelnden Ozean (Orchester) schwimmt und immer und immer wieder von den tosenden Wellen überrollt wird, bevor es wieder an der Oberfläche auftauchen kann.

Sowohl der Solist Benjamin Schmid als auch das ‘Oulu Symphony Orchestra’ unter Johannes Gustavsson verfügen über unbändige Kraft, die jedoch im Zaum gehalten wird und nicht willkürlich losgaloppiert. Einer Raubkatze gleich wird die Energie auf den richtigen Moment fokussiert und gebündelt entladen. Das der Musik innewohnende Pathos nutzend, lässt Schmid schier endlose Melodieströme auf vollkommen losgelöste und natürlich-freie Art entstehen, geradezu als wäre es improvisiert. Das Orchester ist gleichwertiger Partner und verschmilzt wunderbar mit dem Solisten. In seinem kompakten Zusammenspiel wirkt es (gemeinsam mit Schmid) oft wie ein einziges Instrument, das sich flexibel allen Situationen der Musik anzupassen vermag. © 2017 Pizzicato



Nordis, March 2017

View PDF  


Dr. Hartmut Lück
Klassik heute, October 2016

Wenn finnische Komponisten Violinkonzerte schreiben, steht hinter ihnen übermächtig Jean Sibelius, dessen Violinkonzert zu den beliebtesten Werken des klassischen Repertoires gehört. Das Problem gibt es aber natürlich nicht nur in Finnland und auch nicht nur bei dieser Gattung. Einar Englund (1916–1999) und Uuno Klami (1900–1961) haben es trotzdem versucht und sich achtbar aus der Affäre gezogen. Selbst die Tatsache, dass Englund im Jahre 1981 mit seinem neoklassischen Stil hoffnungslos eklektisch wirkt, muss ihm nicht zum Nachteil gereichen, denn die „Postmoderne“—wie die gegenwärtige Musikepoche in Ermangelung von etwas Besserem genannt wird—läßt auch das wieder möglich erscheinen; Entwicklung „vorwärts“ findet nicht mehr statt, die weltmusikalische Pluralität rechtfertigt fast alles. Englunds klassische Dreisätzigkeit mit einem tiefsinnigen Kopfsatz, einem lyrischen Moderato und einem sportiv-spritzigen Finale bietet dem Hörer leicht Anhaltspunkte des Verständnisses. Der ältere Uuno Klami schrieb sein Konzert 1943 (erste Fassung), brauchte damals noch nicht die Übermacht der späteren seriellen Schule zu fürchten und bietet in erweitert tonalem Rahmen sogar ein erfreulich originell formuliertes Werk.

Der in Salzburg wirkende Geiger Benjamin Schmid liefert eine tonschöne, technisch untadelige Leistung, das Orchester aus dem nordfinnischen Oulu—es wirbt mit dem Prädikat, das nördlichste Sinfonieorchester Europas zu sein—begleitet mit ausgewogenem Klangbild, Johannes Gustavsson am Dirigentenpult gestaltet die Werke spannungsreich und erspürt deren charakteristische Stimmung. Wer etwas Ausgefallenes kennenlernen möchte, ohne mit drittklassigem Akademismus abgespeist zu werden, wird an dieser Produktion Gefallen finden. © 2016 Klassik heute





Naxos Records, a member of the Naxos Music Group